Ausschüttende vs. thesaurierende Fonds


Und in den ersten beiden Monaten dieses Jahres verzeichnete das Unternehmen mehr als doppelt so viele Pkw-Bestellungen wie im Vergleichszeitraum. Wir müssen uns darauf einstellen: Sie sind graue Eminenzen, Schattenmänner und Strippenzieher zugleich.

Für jedes Ziel das passende Wertpapierangebot


Letztlich ist auch Alles was von der Marktneutralität, also von der Marktkapitalisierung abweicht, ist nicht mehr marktneutral und also "aktives Investieren". Ich würde mich nicht verwirren lassen wollen von Leuten, die behaupten, wenn ich morgens aufstehe und den Rechner anmache, dass ich dann schon aktiv geworden bin. Die Definitionen sind in Wahrheit ganz klar und einfach. Ja, das hätte ich auch noch anmerken können.

Der Renditeverlust beläuft sich also im Normalfall nur auf einige wenige Basispunkte pro Jahr. Und nicht vergessen, die Anbieter haben ja auf der anderen Seite auch wieder noch einige Möglichkeiten, Zusatzgewinne zu erwirtschaften, die die Produktperformance wieder verbessern können Wertpapierleihe etc.

Natürlich stecken da vor allem von Anbieterseiten ja Verkaufsinteressen dahinter. Das eigentlich lustige an dieser Entwicklung ist ja, dass die ETF-Anbieter damit argumentiv fast schon eine "Rolle rückwärts" machen müssen. Die ganzen Jahre davor, als es noch darum ging besonders eben der alteingesessenen Konkurrenz von klassischen aktiven Fonds die Kunden und Marktanteile abzujagen, haben die ETF-Anbieter ja vor allem die Vorzüge der reinen Passiv-Philosophie in den Vordergrund gestellt die man mit ihren, damals noch "plain vanilla", ETFs umsetzen konnte.

Nachdem dieser "Weltanschauungs"kampf ja mittlerweile ziemlich gewonnen ist und sich die Idee vom passiven Investieren mehr und mehr durchgesetzt hat, fangen die ETF-Anbieter nun wieder an, davon wegzugehen und quasi mehr oder weniger das Rad des aktiven Managements neu erfinden zu wollen und den Anlegern erneut die Alpha-Möhre Versprechen der Überrendite ggü den jetzt wieder veraltet-langweiligen passiv-ETFs, durch den Einsatz von Faktorstrategien vor die Nase zu baumeln.

Na was solls - ist ja auch nicht so das ich nun "dagegen" wäre oder sowas. Wer sich mit der Materie auskennt und daher die Produkte vernünftig einsetzen kann, für den ist diese neue Angebotsvielfalt ja nur positiv. Und wer davon noch keine Ahnung hat, sollte eben lieber d'accord mit dem Fazit des Podcasts einfach die Finger von diesem Zeugs lassen.

Wir alle können und müssen ja immer noch frei entscheiden, in was wir nun investieren und was nicht. Ich kenne die Argumentation, das selbst die normale Marktkapitalisierungsgewichtung schon einen gewissen "impliziten" Momentum-Bias mit sich bringt.

Denn so unähnlich ist sich ja die Wirkweise nicht - bei der MK steigt ja die Gewichtung einer Aktie im Portfolio automatisch dabei mit dem Steigen seines Kurses zusammen dito umgekehrt. Und da Momentum ja auch nichts anderes beschreibt als Kursanstiege, hat das den selben Effekt. Kann man so sehen. Warum macht man das überhaupt?

Wahrscheinlich weil man damit von ihrem Renditepremium ggü dem World mehr partizipierend profitieren will historisch gabs das ja. Wenn wir uns nun überlegen, was denn eigentlich die "Quelle" dieser Überrendite sein könnte, nun Kommer wirft dafür zB den "Faktor Political Risk" in den Raum, für dessen Tragen man also die Überrendite von EMs als Risikoprämie bekommen würde. So ganz befriedigend finde ich diese Erklärung zwar auch noch nicht, aber es ist wenigstens zumindest mal eine erste.

Genauso könnte man auch nachvollziehbar argumentieren, dass selbst das überall empfohlene Rebalancing in gewisser Weise auch schon "aktiv" ist. In der rein passiven Theorie kommt sowas ja eigentlich nicht vor, da wird das Marktportfolio dann ohne weiteres eigenes Zutun frei nur sich selbst überlassen. Zum Thema Sharpe Ratio. Die Wertentwicklung ist also 10 - 9,95 - 10,15 - 10,10 - 10, Entwicklung ist hier daher deutlich besser mit 10 - 9,95 - 10,45 - 10,40 - 10, Wenn wir jetzt die Sharpe Ratio berechnen kann nun jeder selber Ja, das ist natürlich schon lange vor uns auch anderen Investoren aufgefallen, und sie haben über die Sharpe Ratio hinaus noch endlos viele weitere Ratios erfunden, mit denen man das Rendite-Risiko-Verhältnis einer Anlage zum Ausdruck bringen kann.

Such dir aus dem "Angebot" einfach welche aus, die dich überzeugen. Calmar Ratio und Sterling Ratio https: Dabei wird die Rendite eines Assets für einen Zeitraum einfach durch den Maximum Drawdown des Assets im selben Zeitraum geteilt Calmar Ratio , oder durch den durchschnittlichen Drawdown zzgl eines gewählten Sicherheitsabschlages Sterling Ratio.

Hier geht es jetzt darum, aus der Verteilungsfunktion der Renditen eines Assets die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, mit der eine gewünschte Zielrendite erreicht werden kann.

Kannst Du kurz darstellen, wie Du die Standardabweichung ermittelt hast? Die Werte, die Du angegeben hast, sind um ein Vielfaches höher als die tatsächliche Standardabweichung.

Da muss bei Dir irgendwo ein Rechenfehler drin sein. Deswegen interessiert mich, wie Du auf die Werte gekommen bist. Die Ratio, die Du suchst, gibt es bereits. Es ist die Sortino Ratio. Mehr kann man bspw. Laut ganz puristischer Definition wäre ja auch Kommers Portfolio keinesfalls passiv.

Die Musterdepots des Wesirs auch nicht. Ein weites Feld also, und da es DIE eine und einzig richtige Definition nicht gibt kann man nun beliebig diskutieren. Ist ja im Endeffekt auch nichts anderes als was hier eh schon als Grundlagen der Börsenanlagen allgemein immer wieder beigebracht wird - wie man Produkte versteht und sie daher richtig einsetzen kann , welche Schwankungen an der Börse auftreten können und wie man sich damit arrangiert , und so weiter.

Weil Faktor-Investing jetzt nochmal eine höhere Hausnummer ist als nur das "einfache" Breitmarkt passiv-Anlegen, ist es für mich nur selbstverständlich, das man dazu auch die nötige weitere Bildungsarbeit mit leisten sollte, um das ernsthaft langfristig durchziehen zu können. Ich persönlich würde mir gegenüber ist also nur meine Meinung, keine Vorschrift oder so die ich anderen machen will dabei folgende Dinge als "Mindest-Wissen" vorraussetzen:.

Der Gedanke liegt ja auch nahe, wenn man sieht "hm, Value hat eine langfristige Überrendite gebracht, und Smallcap auch" denkt man sich sofort "was wäre wenn ich einfach beides verbinde, dann müsste ja Smallcap-Value noch besser sein? Man könnte ja noch aufdröseln, ob "Smallcap" eigentlich überhaupt eine wirkliche "Smart Beta"-Strategie im eigentlichen Sinne ist.

Danach werden sie jedoch meist auch nur wieder ihrer Marktkapitalisierung gewichtet. Demgegenüber gibt es auch noch einen anderen Ansatz, am eigentlichen "Size"-Premium wurde im Podcast ja schon angesprochen der gewisse Unterschied zu partizipieren, indem man einfach alle Aktien eines Index gleichgewichtet.

Ja - sagen wirs mal so, das wirklich "komplette Passiv" ist eigentlich eh nur ein abstraktes Ideal-Modell aus der akademischen Theorie, dem man sich nur mehr oder weniger annähern kann, aber wohl nie vollständig erreichen wird.

Aber auch da gibt es Gradienten. Am Ende ist das ja sowieso vor allem nur eine eher akademische Debatte - was jeder einzelne in der Praxis daraus macht, obliegt jedem selbst nach seinen eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen zu entscheiden. Und weil wir alle ein bischen unterschiedlich sind, unterscheidet sich auch das was für den Einzelnen jeweils "passend" ist. Nachtrag, achja wie Stiller Leser schon erwähnt hat, scheint mit deiner Rechnung was nicht zu stimmen.

Überprüf das vielleicht nochmal, bzw lege deinen Rechenweg offen? Der "bessere" Fonds B gewinnt also trotzdem durchaus noch. Das passt also schon, die "Bestrafung" von "Schwankungen nach oben" bei der klassischen Sharpe Ratio ist in der Praxis meist garnicht so schlimm, oder anders herum gesagt, man muss schon ziemlich extreme Ausnahmebeispiele konstruieren, damit es zu signifikanten Aussageunterschieden zwischen Sharpe die alle positiven und negativen Renditeabweichungen vom Mittelwert betrachtet und anderen Ratios wie Sortino welche nur die Schwankungen auf der Downside betrachtet etc kommt.

In den allermeisten Fällen wird auch die Anlage der beiden, welche die höhere Sharpe Ratio hat, auch in den anderen Ratios die beste sein. Für den schnellen, "allgemeinen Hausgebrauch" ist die simple Sharpe Ratio meist schon aussagekräftig genug und kann zum groben Vergleichen verschiedener Anlagen benutzt werden. Wer sich genauer für Details interessiert, kann sich natürlich auch mit den anderen Ratios beschäftigen.

Das nur mal so zur Einordnung für Leute die's noch nicht wissen, was denn ein "realistischer" Sharpe-Wert überhaupt ist. Dauerhaft und zuverlässig Sharpe's jenseits der 1 erwirtschaften zu können ist jedenfalls sehr schwer und wird man nicht besonders oft finden. Haja die allgemeinen "Finanzgesetze" eben Ab und zu also auch nicht so selten, dass man das nicht auch mal mit erleben kann passiert sowas also schon - ein genauerer Blick in die zeitliche Abfolge der Renditen zeigt dabei natürlich auch, das solche Push-Phasen meistens so nach schweren Crashs auftreten, wo die Kurse schon vorher ordentlich runtergeprügelt wurden und nun danach wieder in der Gegenreaktion aus dem Tal steil emporklettern können.

Bekommt man durch das Faktor-Investment die übliche Rediteprämie für mehr Risiko? Den gleichen Effekt könnte man doch dann simpler und günstiger dadurch erreichen, dass man das Verhältnis Tagesgeld, Staatsanleithen, etc.

Dann würde es für mich Sinn ergeben. Kommt halt darauf an wie man die Begriffe definiert. Renditen sind dabei, wie üblich, in USD, brutto und total return gemeint, und Risiko ist hier die Standardabweichung. Achja, und der übliche Disclaimer, dass das alles natürlich erstmal nur theoretische Backtest-Daten sind also höchstens nur als grobe Orientierung, nicht zur exakten Vorhersage der weiteren Zukunft zu gebrauchen sind , sollte auch jedem klar sein ;-.

Aber wie gesagt, man soll nicht einfach glauben das damit schon der heilige Gral oder die eierlegenden Wollmilchsäue gefunden wären. Um das ganze zum Abschluss nicht allzu unkritisch nur "zu schön um wahr zu sein" dastehen zu lassen, sei auch noch auf gewisse Einschränkungen und Probleme zwischen Theorie und Praxis hingewiesen, zB hier: Handelskosten sind im TER nicht enthalten. Wenn also im ETF viele Aktien ausgetauscht werden, sollten auch höhere Transaktionskosten zusätzlich anfallen, plus weitere Kosten wie bspw.

Wer will kann dies im Jahrebericht der Fondsgesellschaft mal überprüfen. Nach einer Schonfrist Abebben der Marketing-Aktion werden wohl die meisten dann wieder eingestampft, mit dem negativen Effekt fuer Dich:.

Also bleibe lieber bei den breiten markt-kapitalisierungs-gewichteten Dickschiffen der grossen Anbieter Bzw wenn du es nicht lassen kannst: Also von den reinen Transaktionsgebühren sind die schon mehr als hinreichend effizient, das beeinflusst die letztliche Fondsgesamtperformance nur noch im homöopathischen Nachkommabereich.

Was natürlich in der Tat nicht darin aufgeführt wurde sind die bid-ask spreads und sonstige "market impact costs", die der Handel von so Riesenblöcken an Aktien natürlich immer mit sich ziehen, aber sowas ist halt schwer zu bilanzieren.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von lediglich Milliarden gerechnet, beim Vorsteuergewinn gingen sie sogar von einem Rückgang aus. Ingolstadt - Trotz der heraufziehenden Wirtschaftskrise hat der Autobauer Audi im vergangenen Jahr noch einmal mit Rekordzahlen geglänzt: Konzernchef Rupert Stadler sprach vom erfolgreichsten Jahr in der Unternehmensgeschichte. Dafür bekommen die Mitarbeiter eine Erfolgsbeteiligung von rund Euro.

Insgesamt schüttet Audi Millionen Euro aus. Die Abwrackprämie ist ein Etikettenschwindel. Wer sein altes Auto behält belastet die Umwelt weit über 1. Zur Unterstützung der Autoindustrie hat sich die Koalition auf eine Umweltprämie geeinigt. Wer einen Neuwagen kauft und dafür ein mindestens neun Jahre altes Fahrzeug verschrottet, erhält Euro.

April - Die Abwrackprämie hat inzwischen die Finanzsituation zahlreicher Autohändler verschärft. Die Amerikaner sind uns beim Thema Abwrackprämie bereits seit Januar enteilt. Sie halten sich nicht mit Kleinklein auf, sondern wracken gleich komplette Autofirmen ab. Zum Beispiel den General-Motors-Konzern: Airbus lieferte Flugzeuge aus, darunter zwölf Superjumbos A Auch die Hubschrauber-, Rüstungs- und Raumfahrtsparten legten kräftig zu.

Das berichtet die "Welt am Sonntag" noch am Die Bauinvestitionen stiegen mit 2,7 Prozent deutlich stärker als Bei den Ausrüstungsinvestitionen schätzten die Statistiker das Plus auf 5,3 Prozent. Der Sprit ist wieder erschwinglich, das Heizöl auch, und die Gaslieferanten müssen zurückzahlen, bzw. Die Arbeitslosenquote — jetzt bei 7,4 Prozent — lag vor einem Jahr noch bei 8,1 Prozent und die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs hat sich im vergangenen Jahr weiter um rund Das Jahr war somit eines der besten Jahre für den Arbeitsmarkt.

Gleichzeitig wollten 16 Firmen in diesem Jahr insgesamt mehr als Notwendig sei dies insbesondere in Ostdeutschland, wo wegen des demografischen Wandels Fachkräfte schon jetzt knapper würden. Vergangene Woche war es so weit. Nachdem sich die Deutsche Bank neun Monate lang besser als fast alle anderen geschlagen hatte, musste Ackermann für das vierte Quartal nahezu fünf Milliarden Euro Miese beichten. Jetzt werde Ackermann endlich angekrochen kommen und um Staatshilfe betteln.

Tat er aber nicht. Die Post mitsamt ihrem unvermeidlichen Aktionär Staat beteiligt sich kurzfristig an der Deutschen Bank — dafür kauft Ackermann den ersten Teil der Postbank früher und für weniger Geld. Um den — falschen — Eindruck zu erwecken: Wir, der Staat, haben das alles angeschoben und helfen nicht nur der Commerzbank, sondern eben auch der Deutschen Bank — auch wenn sie so tut, als brauche sie unser Geld nicht.

Braucht sie aber tatsächlich nicht. Ackermann stellte noch am selben Tag klar: Wir kommen allein durch die Krise. Schon im Juni sei die Post nicht mehr an der Deutschen Bank beteiligt — und damit auch nicht der Staat mit seinen indirekten zwei bis drei Prozent.

Im Übrigen wolle er auch weiterhin nicht, dass sich der Staat direkt an der Deutschen Bank beteiligt — und ihr in ihre Geschäfte hineinredet. Er verstehe, "dass viele Menschen verärgert sind, wenn Manager von staatlich unterstützten Unternehmen, die hohe Verluste haben, letztlich aus der Tasche des Steuerzahlers Millionen Boni bekommen sollen. Kein Unternehmen, das aus eigener Kraft ordentlich wirtschaften kann, sollte Geld vom Staat nehmen.

Ganz gleich ob Subventionen oder Milliardeneinlagen. Und natürlich auch Privatpersonen. Josef Ackermann musste sich im Jahr mit 1,4 Millionen Euro, also etwa Sein Verdienst litt unter der Finanzkrise. Starkoch Wolfgang Puck präsentiert sein erlesenes Menü für die Oscargewinner Das Jahreseinkommen des gebürtigen Österreichers schätzt "Forbes" auf etwa 16 Millionen Euro, was gut 1,3 Millionen im Monat entspricht.

Günther Jauch bekommt laut "Focus. Das ehrgeizige Ziel werde im ersten Quartal voraussichtlich erreicht, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzkreise. In der Krise sei das natürlich schwerer geworden. Man könne es im Geschäftsleben aber nicht "mit Absicht gemächlicher angehen lassen, nur damit alle mitkommen", sagte Ackermann.

Ackermann dürfte nicht der einzige Bankenchef von einer privat geführten Bank bleiben, der sich in den kommenden Tagen feiern wird. Auch von anderen deutschen Instituten werden für das erste Quartal gute Ergebnisse erwartet.

Den Abgesang auf die Deutschland AG kann ich nicht nachvollziehen. In der nächsten globalen Erholung wird sich genau diese Entwicklungen auszahlen, und die deutschen Unternehmen werden überdurchschnittlich stark profitieren. Das Wirtschaftswunderland Deutschland lebt! Aus Sicht der Investoren ist Deutschland das einzige westeuropäische Land, das im weltweiten Standortwettbewerb in der Champions League mitspiele.

Die Unternehmen honorieren, dass Deutschland sich wieder als Wachstumslokomotive in Europa etabliert hat. Deshalb lande Deutschland im weltweiten Ranking mit einer Note von 2,6 auf Platz zwei. Damit entfallen mittlerweile 47 Prozent der Gesamtwirtschaft auf den Export — vor 15 Jahren waren es lediglich 24 Prozent.

Dort trug die Finanzindustrie vier von zehn Euro zur Gesamtwirtschaftsleistung bei. Nach dem kompletten Zusammenbruch der weltweiten Finanzsysteme eine fatale Abhängigkeit. Was für Deutsche selbstverständlich ist, findet im Ausland hohe Anerkennung: In einer Umfrage unter internationalen Top-Managern landete Deutschland auf Platz eins der führenden Logistikstandorte. Eine gute Infrastruktur ist die Kernvoraussetzung, um einen ausgeprägten Industrie- und Produktionsstandort mit seinen komplexen Rohstoff- und Warenströmen wettbewerbsfähig betreiben zu können.

Dabei können Unternehmen Lagerstandorte in Deutschland als Hub für Mittel- und Osteuropa, aber auch als Verteilzentrum für den wichtigen deutschen Markt nutzen. Deutschland gilt als einer der innovativsten Standorte der Welt.

Das Votum internationaler Top-Manager ist eindeutig: Zwar ist die Innovationskraft eines Landes objektiv kaum zu messen. Einen Anhaltspunkt aber liefert beispielsweise die Zahl der Patentanmeldungen. Die Spielregeln des Marketings und das Fundament einer Führungsstärke. Unabhängig von der politischenr Couleur müssen wir die Spielregeln des Marketings radikal verändert und der Marketingwelt neuen Schwung gegeben.

Was für die Politik gilt, gilt erst recht für die Wirtschaft. Es geht letztlich um Marketing — die Erschaffung von positiven Images, das Erwecken von Hoffnungen, die Entwicklung von Identifikationsflächen und um Überzeugung und Konsum. Seit Jahren pladiere ich dafür, dass unsere Regierung stärker nach dem Vorbild eines Wirtschaftsunternehmens geführt wird.

Hierbei sollte Bescheidenheit das Fundament einer Führungsstärke sein. Selbstbewusstsein gekoppelt mit Genügsamkeit fördert eine Teamkultur ohne den Drang zur Dominanz von Mitarbeitern.

Eine wichtige Erkenntnis für alle Führungskräfte ist, dass es nicht schadet freundlich, informell und zugänglich zu sein — Menschlichkeit und Wärme erobert die Herzen und kann Vertrauen schaffen.

Eine unverzichtbare Eigenschaft einer jeden Führungskraft und eines jeden Markenführers, die mit ihren Entscheidungen und Handlungen das Leben anderer weitreichend verändern können, ist ihre Überlegtheit.

Unternehmen bewerten eine Initiative generell als Erfolg, wenn sie im Wesentlichen in gleicher Art und Weise vorgenommen wurde, sofern sie im Ergebnis auch nur marginal bessere Resultate hervorbringt. Problematisch daran ist die Tatsache, dass man seine Konkurrenz nach alten Regeln fast nie überflügeln kann.

Um deutlich zu wachsen, muss man daher neue Aktionsfelder eröffnen und dort den Mitbewerbern einen Schritt voraus sein. Man muss das Regelwerk ändern beziehungsweise erweitern. Man muss nach Lücken Ausschau halten und diese mit entsprechender Tatkraft ausfüllen. Experten führen vor allem den historisch gewachsenen Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft als Hauptgrund für die Innovationskraft am Wirtschaftsstandort Deutschland an — ein einzigartig breites und tiefes Netz aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Herstellern und Zulieferern.

Bei Bosch sind 40 Prozent aller Produkte nicht älter als zwei Jahre. Deutsche Autobauer sind bei Sprit sparenden und emissionssenkenden Technologien Weltspitze.

Und der Anteil wächst weiter. Kein Wunder, dass kein anderes Land bei seiner Exportpalette derart breit aufgestellt ist wie der Exportweltmeister Deutschland.

Auch aus dem krisengeschütteltem USA wird positives gemeldet. Auch das Gesamtjahr schloss das Unternehmen mit hohen Zuwächsen ab. Der Umsatz stieg um knapp fünf Prozent auf ,6 Milliarden Dollar.

Weshalb unsere Politiker hier von einer seit Kriegsende nie da gewesenen Weltwirtschaftskrise Angstmacherei betrieben wird, kann nur spekuliert werden. Insider vermuten das sich die Staatsbanken bei dem Aufbau Ost übernommen haben und bei der Gelegenheit die freie Marktwirtschaft weitgehendst nach Vorbild eines reformierten DDR-Sozialismus beschnitten werden soll. Ist der Aktienkurs kurzfristig gefallen, gelte der Durchschnittskurs der letzten drei Tage. Ich denke hierbei an " 17 Ex-Stasi-Mitarbeiter arbeiten in Behörden " und d er Westen blutete aus und es flossen Unsummen in die Neuen Bundesländer.

Juli - Bund bürgt mit Millionen-Kredit für insolvente Werften. Das teilte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Marc Odebrecht mit. Der Kredit werde zu 90 Prozent durch den Bund abgesichert. Die einem russisch-koreanischen Konsortium gehörenden Betriebe mit rund Mitarbeitern hatten Ende Mai Insolvenz angemeldet. Weitere Aufträge haben die Werften derzeit nicht in den Büchern. Kurz vor der Insolvenz hatte die Geschäftleitung noch zwölf Aufträge angegeben, die angeblich bis Ende die Arbeit auf den Werften gesichert hätte.

Der Insolvenzverwalter sucht weiterhin nach einem geeigneten Investor. In der Vergangenheit hatten Bund und Land schon Kredite und Bürgschaften von Millionen Euro für Wadan genehmigt - trotz teilweise erheblicher Zweifel siehe dazu auch: Staatshilfe verpufft wirkungslos , laut Landesregierung wurden Millionen Euro ausgezahlt. Damit sollte eine drohende Insolvenz abgewendet werden. Wird auch Opel mit Sitz u. Müller ist noch heute im Amt. Oktober meldete einer seiner Mitarbeiter — nämlich Dr.

Fünf Tage vor Ablauf der Frist! Das Verfahren kann sich viele Jahre hinziehen. Die Chancen stehen also schlecht für das Geld aus Sachsen! Flowers bei der Hypo Real Estate. Denn der oberste Kassenwart weigert sich seit Monaten, den öffentlichen Instituten mit Bundesgeld zu helfen, wie er es bei den Geschäftsbanken getan hat. Dieser Hilferuf hat Gründe: Die internationalen Rating-Agenturen werten die deutschen öffentlichen Institute ab — und verstärken deren Finanznöte noch.

Keine Landesbank verfügt noch über die vorgeschriebene Eigenkapitalquote von acht Prozent. In einer separaten Anstalt öffentlichen Rechts könnten diese die Bilanz belastenden Papiere bis zur Endfälligkeit liegen, ohne dass ihre Besitzer zu Notverkäufen gezwungen sind. Ende November einigten sich die Eigentümer und der Bund auf ein Rettungspaket. Es ist deutlich mehr Geld als erwartet: Die Bundesbank hat im vergangenen Jahr 6,3 Milliarden Euro verdient.

Diese Schulden sind nun weitgehend abgebaut. Der Kampf um die frei werdenden Milliarden hat begonnen. Der Milliardengewinn der Bundesbank steht dem Bundeshaushalt nach einem Zeitungsbericht erstmals seit Jahren fast vollständig zur Verfügung. Bisher sieht das Gesetz zum Erblastentilgungsfonds vor, dass 3,5 Milliarden Euro des Bundesbankgewinns an den Bundeshaushalt abgeführt werden und darüber hinausgehende Überschüsse an den Erblastentilgungsfonds überwiesen werden.

Da die Restschulden der ehemaligen DDR in den nächsten Wochen aber vollständig abgezahlt werden, kann die Bundesregierung dem Bericht zufolge neu über den Notenbankgewinn entscheiden. Bei all dem Unmut der jetzt gegen die Banken läuft dürfen wir nicht vergessen, dass sich die staatlichen Banken die Rosinen bei der Finanzierung " Aufbau Ost " weggeschnappt haben und somit die Privatbanken zwangsläufig in andere Märkte einsteigen mussten.

Wie zu erwarten war, sind es nun die Staatsbanken die durch verantwortungslose Spekulationen und Inkompetenz ins straucheln gerieten und es ist wiederum der Staat der seine eigenen Banken mit Steuergelder in Höhe von Mrd.

Grund dafür seien unter anderem hohe Wertberichtigungen auf Staatsanleihen. Hinzu kommt nach den Angaben, dass die Investitionen der Frankfurter Bank in Staatsanleihen von ost- und südeuropäischen Ländern dramatisch an Wert verloren hätten.

Für die zinsvergünstigten Kredite, die die KfW im Rahmen des geplanten Konjunkturprogramms der Bundesregierung ausreichen soll, haftet ohnehin der Bund. Mit Finanzspritzen und Garantien von mehr als 30 Milliarden Euro soll die Zukunft der schwer angeschlagenen Bayerischen Landesbank abgesichert werden. Dem widersprechen Ökonomen allerdings deutlich. Trotzdem müssen sie noch Solidarmittel abführen. Wir sind kurz davor, dass gar nichts mehr geht. Änderungen sind ohnehin schwierig, denn der Pakt ist Teil des Länderfinanzausgleichs, des kompliziertesten Umverteilungsmechanismus des Föderalismus.

Die FDP erinnerte Tiefensee daran, dass er im Sommer noch selbst laut über eine stärkere Förderung westdeutscher Kommunen nachgedacht habe. Mit dem Geld soll die Infrastruktur weiter ausgebaut und die geringere Finanzkraft ostdeutscher Kommunen ausgeglichen werden.

Das alles hat sich geändert. Weitere Hilfen dürften folgen. Die Banken wollen mit den Hilfen unter anderem ihre finanzielle Basis stärken und angeblich verhindern, dass sie Kredite künftig zu schlechteren Konditionen vergeben müssten. In dem Buch "Entmündigt und geplündert" schreibt der Autor auf Seite hierzu sehr treffend, " Egal aus welcher Sicht man es betrachtet, die Folgen sind fatal und die Visionsapostel der Banken sind am Ende auch noch stolz darauf, nichts von der umfangreichen internationalen Marketingarbeit und meine Controller-Reporte zu verstehen ".

Soweit sie nicht von Wirtschaftsführern ausgeübt wird. Die Bankenkrise ist eine Schimäre der politischen Kaste. Steinbrück hat es deutlich gesagt, die Bundesrepublik -also die Bürger- brauchen keine 16 Landesbanken, die mit ihren politisch dominierten Pöstchenvergaben zu einer für die Bürger segensreichen Tätigkeit gar nicht bereit und fähig waren.

Statt die Wirtschaft mit Krediten für Investitionen zu versorgen und so Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen spielten die z. Die arbeitete nicht für für die Bürger, nur als Finanzier einer Partei! Nicht immer haben die ostdeutschen Bundesländer jeden Förder-Euro auch in sinnvolle Projekte gesteckt.

In Bernau scheiterte erst kürzlich das Projekt eines Freizeitbades, da der Investor keine ausreichenden Fördermittel erhielt.

Der Solidaritätszuschlag ist nach fast 20 Jahren ebenso nötig wie die Deutsche Entwicklungshilfe für China. Aber bei beidem ist es wohl wie mit der Sektsteuer: Einmal eingeführt, bleibt sie bis in die Unendlichkeit erhalten. Deutschland ist der wichtigste Partner im europäischen Verbund. Fehlentscheidungen in Deutschland müssen zwangsläufig unsere Partner mit ausbaden und kann zu einer weltweiten Rezession führen.

Die Autokrise ist das Ergebnis einer überhasteten Umweltpolitik in der die Autokonstrukteure und der Markt nicht mithalten konnten. Immer mehr Wissenschaftler warnen Umweltminister Gabriel Mr.

Mit der strittigen Umweltpolitik werden wir unweigerlich abhängig vom russischem Gas. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise sorgte sich Robert Bosch um etwa Mitarbeiter, das Wohlergehen der ganzen Republik und den immens gefährdeten Weltfrieden. In seiner freien Zeit fertigte er ein Konzept zur Rettung des globalen Wohlstands an. Nicht allein der verlorene Krieg mit seinen Reparationszahlungen, der darauf folgende Warenhunger, die Überproduktion, die Schutzzölle und die fatalen Börsenspekulationen seien schuld am Niedergang, sondern der Druck der Innovationen und die Mechanisierung der Arbeitswelt.

Hier sind durchaus Parallelen mit den Heute überhasteten und nicht entgültig wissenschaftlich nachgewiesenen Umweltauflagen der Umweltschützer zu sehen. Vielen Firmen wurden die Kredite im Westen gekündigt oder vorenthalten, während staatliche Banken im Osten Steuergeschenke machten. Wie entstand die Wirtschaftskrise in Deutschland wirklich. Deutschland steckt in einer Wirtschaftskrise. Den Mittelstand trifft es besonders hart, denn zunehmend drehen die Banken und Sparkassen plötzlich kleineren und mittleren Unternehmen den Geldhahn zu.

Wie jetzt bekannt wird, betreiben Landesbanken Privatbank für Reiche in der Schweiz. Verwaltungsratspräsident war bis vor kurzem Günther Merl, der jetzt als Chef des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung SoFFin auch die Landesbanken mit staatlichen Hilfsgeldern versorgt. Auch die Vorteile anderer Steueroasen werden von den Landesbanken gerne genutzt. Insider vermuten, dass auf diesem Wege auch das verschwundene Parteivermögen der SED auf ein Nummernkonto gebunkert wurde.

September sollte das Weltfinanzsystem lahm gelegt werden! Falsche Daten führen in den darauffolgenden Jahren zu einem Dominoeffekt! War das von Osama bin Laden so geplant?

Osama bin Laden hat Wirtschaftswissenschaften studiert und wusste wie das Finanzsystem funktioniert. Das World Trade Center deutsches Welthandelszentrum , war mit seinen beiden Türmen und Metern Höhe und jeweils Etagen nach seiner Fertigstellung kurzzeitig der höchsten Wolkenkratzer der Erde.

Hat sich durch den riesigen Verlust an Mensch und Datenmaterial die virtuelle Finanzwelt verselbstständigt und zur heutigen weltweiten Finanzkrise geführt!? Die Datenträger waren teilweise verkohlt und über die Gehäuse der Festplatten hatte sich eine dicke Schicht aus verkrustetem Staub und Schutt gelegt. Die Rechner arbeiteten, bis die Druckwelle von den einstürzenden Hochhäusern sie umblies.

Die Höhe des Finanzschadens der zur heutigen Finanzkrise führen soll macht mich stutzig. Hiernach würde auf jeden Erdenbürger über 1. Also doch nur Datenfehler, ausgelöst am Geboren wurde er in Saudi-Arabien. Er wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf, studierte in seiner Heimatstadt Djidda Wirtschaftswissenschaften. Und was hält Osama bin Laden von Regierungen?

Kolbatz sagt "ja" und regt an, rein vorsorglich nationale Ratingagenturen nicht weiter zu beauftragen und eine neutrale international besetzte Ratingagentur zu schaffen. Sein Vater unterstützte den Kampf gegen Sowjets finanziell. Bin Laden selbst bildete Guerillatruppen der islamischen Mudschaheddin, der Glaubenskrieger, militärisch aus.

Er vereinte darin ehemalige Soldaten, um den Dschihad, den Heiligen Krieg, weiterzuführen. Bereits nach kurzer Zeit war seine Armee Bin Laden gilt als Organisator der Terroranschläge vom September in New York und Washington.

Als Reaktion auf die Terroranschläge griffen die USA und ihre Verbündeten Afghanistan an und stürzten die islamisch-fundamentalistische Taliban-Regierung, die bin Laden unterstützte und ebenfalls Terrorcamps unterhielten. Bin Laden ist seither untergetaucht und wendet sich nur noch per Videobotschaften an seine Anhänger und Widersacher.

In Teilen der arabischen Welt wird er als Held verehrt. In einigen afghanischen Städten sind sogar Poster von ihm erhältlich.

Er gilt als Drahtzieher der Terroranschläge vom Nach der ersten Explosion stürzten die Börsenkurse. Innerhalb weniger Minuten erreichte die Nachricht die Börsen wie eine Schockwelle.

In Frankfurt drehten die Kurse sofort ins Minus. Die Anleger wollen nur noch schnell raus. Gezielte Aufforderung an Deutschland! Das ist ihre Geschichte seit Hitler Zeiten -. Wusstet ihr eigentlich, dass es Profi-Übersetzungen von. Andere europäische Börsen waren im freien Fall: Auch aus dem Dollar flüchteten die Anleger in Panik. Die Terroranschläge trieben die Investoren gestern in festverzinsliche Wertpapiere, den Schweizer Franken und ins Gold.

Der Preis für die Unze stieg um fast 20 Dollar. Auch der Ölpreis zog dramatisch an, auf über 30 Dollar je Barrel Liter. Eine anonyme Bombendrohung sorgte an der Frankfurter Börse gestern um Das Gebäude wurde geräumt.

September mit Toten war nur ein kleiner Vorgeschmack. Hier wurden gezielt alle Daten von virtuelle Börsenwerte mit Derivatkontakte zerstört. Banken waren bilanztechnisch Pleite. Weiter zu " Apokalypse " -. Seine Vision sollte im Jahre bittere Realität werden. Nun folgte ein Terroranschlag auf einen Kommunikationssatelliten macht ganz Asien Blind und ein ganzer Kontinent verfällt im Chaos.

Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ sollen sich die ausstehenden Kontrakte weltweit auf über Billionen Dollar belaufen, aber das dürfte stark untertrieben sein. Auswahl von Zahlen, die bis Mitte August offiziell bestätigt wurden: Doch diese Krise ist nur die Spitze des Eisbergs, denn die gleichen laxen Gepflogenheiten wie bei der Gewährung von. Hypotheken herrschten in Amerika auch für Auto- und Studienkredite und besonders für Kreditkartenschulden.

Auch wenn ihre Rettungspakete inzwischen beispiellosen Umfang erreichen, ist das immer noch winzig im Vergleich zu der Krebsgeschwulst, die sie retten wollen. Das Gesamtvolumen genau zu beziffern, ist unmöglich - aber es ist sehr leicht anzugeben, wie viel dieser Derivatmarkt wert ist: So funktioniert das Weltfinanzsystem. Fabian - Gib mir die Welt plus 5 Prozent. Die Hyperinflation würde den Wert des Dollars selbst auslöschen, und mit ihm Renten, Ersparnisse, Bankguthaben, Aktienportfolios und alle übrigen Vermögenswerte.

Haushalte, Unternehmen und Regierungen würden ruiniert, so dass faktisch selbst die Staaten aufhörten zu existieren. Das ist nur eine grobe Skizze der Schrecken, die eintreten könnten, wenn wir diesen Weg beschreiten würden. Alle Derivatgeschäfte sollten für null und nichtig erklärt und aus den Büchern der Spekulanten gestrichen werden. Jedes Finanzinstrument, das Derivate enthält, sollte ebenfalls für null und nichtig erklärt und aus den Büchern gestrichen werden.

So funktioniert der Geldbetrug. Der Geldbetrug hat erstmalig eine globale Dimension, weil er sich weltumspannend abspielt, von keiner nationalen Regierung deshalb mehr kontrolliert, gestoppt oder verhindert werden kann, und weil er sogar nach den veralteten nationalen Gesetzen formell legal stattfindet. Sicher ist aber, dass der Geldbetrug wie jeder andere Betrug auch nicht langfristig zur Bereicherung der Täter durch Entreicherung der Opfer führen kann, weil kein freies Geldsystem auf Dauer missbraucht werden kann.

Nach der Finanztheorie ist Geld ein legalisiertes Tauschmittel, dass auch zur Wertaufbewahrung dienen soll. Die Ausgabe von Geld war deshalb früher staatliches Privileg Münzhoheit.

Der Staat garantierte also die Reinheit des Metalls und das Gewicht der Münzen, so dass man nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland jederzeit wusste, wie viel jedes Geldstück wert war. So waren die Metallmünzen zugleich Tauschmittel und Dauerwert. Der Staat musste aber, um Geld ausgeben zu können, Gold und Silber haben. Deshalb war es wichtig, dass zum Beispiel Silberbergwerke in staatlicher Hand waren Rammelsberg bei Goslar und auf diese Weise der Staat das Silber für zusätzliche Prägemünzen einsetzen konnte.

Umgekehrt wussten die Bürger, dass der Staat nur soviel Geld ausgeben konnte, wie er über Edelmetall verfügte. Der Edelmetallvorrat war also die Basis für das in Edelmetall umlaufende Naturalgeld Goldumlaufwährung. Keck verhökern diese Knaben. Soll man das System gefährden? Für die Zechen dieser Frechen. Dann wird bisschen Krieg gemacht. Vom Realgeld zum Nominalgeld.

Das Ergebnis war jeweils, dass die Kaufleute und Bürger das schlechte Geld weitergaben, das gute aber behielten, bis alle Bescheid wussten und das schlechte Geld wieder eingeschmolzen werden musste. Goldumlaufwährungen gab es noch bis zum Ersten Weltkrieg. Jede Goldumlaufwährung hat allerdings den Nachteil, dass Gold nicht so stark vermehrbar ist, wie die Wirtschaft wächst, dass also eine gewisse deflatorische Geldknappheit stärkeres Wirtschaftswachstum behindern könnte.

Deshalb gingen viele Staaten zu einer indirekten Goldwährung über: Sie hatten einen bestimmten Goldschatz und gaben auf dieser Basis staatliche Zentralbanknoten aus, die im täglichen Gebrauch leichter zu transportieren, zu zählen und auch in höheren Summen aufzubewahren waren. Ihr Wert beruhte darauf, dass man die Geldscheine jederzeit bei der Zentralbank vorlegen und in entsprechendes Gold oder Silber umtauschen konnte Goldkernwährung.

Auf diese Weise konnte der Staat sogar mehr Nominalgeld ausgeben, als er an Edelmetall verfügbar hatte, denn üblicherweise bestanden nur wenige Geldscheininhaber auf dem Umtausch ihrer Scheine in Gold. Das System funktionierte weltweit, weil auch Länder, die selbst keinen Goldschatz hatten, den Inhabern ihrer nationalen Geldscheine einen festen Umtauschkurs zu anderen Währungen garantierten, die ihrerseits wieder einen Goldkern hatten.

Solange diese Umtauschgarantie bestand, konnten die Bürger darauf vertrauen, dass sie - wenn auch über doppelten Umtausch - die Geldschein-Nominalwerte in Münzrealwerte umtauschen konnten Golddevisenwährung , hatten also eine zumindest indirekte Geldwertgarantie.

Vom staatlichen zum privaten Geld. In dieser privaten Bank wurden nach dem Ersten Weltkrieg die Goldreserven der Welt zusammengekauft, mit der Folge, dass viele andere Währungen ihren Goldstandard nicht mehr halten konnten und in der Deflation zusammenbrachen erste Weltwirtschaftskrise. Auch das Gold Deutschlands musste als Kriegsbeute abgegeben werden. Dieses Gold diente als Deckung für die Dollars. Die Länder der Welt brauchten nämlich Dollars, um die Rohstoffe dafür zu kaufen, die nur auf Dollarbasis gehandelt wurden.

Neben dem Gold wurde deshalb der Dollar immer stärker in den anderen Zentralbanken zur Hauptwährungsreserve. Die Dollarherrschaft über die Welt hatte begonnen. Der Dollar und alles andere Geld der Welt sind seitdem nicht mehr werthaltig, sondern nur noch gedrucktes, legalisiertes Zahlungspapier. Eine durch nichts gedeckte Währung kann zwar durch Gesetz zum amtlichen Tauschmittel erzwungen werden, nicht jedoch zum Mittel der Wertaufbewahrung.

Hierzu bedarf es des Vertrauens der Geldinhaber, dass sie ihr Geld langfristig wertgesichert sehen. Der langfristige Kurswert - das Vertrauen - einer freien Quantitätswährung hängt wiederum allein von der Knappheit des Geldes bzw. Während sich in den letzten 30 Jahren die Gütermenge der Welt nur vervierfachte, hat sich die Geldmenge vervierzigfacht. Geldmengenvermehrung bedeutet nämlich immer Inflation. Und Inflation bedeutet Geldentwertung. Für dieses Problem wurden drei Lösungswege beschritten: Tatsächlich ist die Bundesbank gesetzlich zur Werthaltigkeit der D-Mark verpflichtet gewesen Neutralgeldtheorem und war weitgehend staatsunabhängig.

Dies hat dazu geführt, dass die D-Mark als stabilste Währung der Welt immer mehr auch Währungsreserve und bevorzugte Wertanlage wurde. Die meisten anderen Staaten haben eine "orientierte Quantitätswährung" bevorzugt. Sie verpflichteten ihre Zentralbanken, die Geldmenge an bestimmten Zielen zu orientieren, wie zum Beispiel Wachstum, Vollbeschäftigung oder anderen.

Frankreich, Italien, Spanien usw. Vor allem führt ein Nebeneinander von Währungen, die teils von einer unabhängigen Staatsbank in ihrem Wert gehalten werden - wie die D-Mark - oder andererseits von abhängigen Staatsbanken oder sogar von Privatbanken nach deren jeweiligen Zwecken frei manipuliert werden, zu erheblichen Kursspannungen: Vor allem aber wurde an der "harten" Währung deutlich, wie weich eine ständige Geldmengenvermehrung die inflationierten Privat- oder Staatswährungen gemacht hatte.

Die der Geldwertstabilität verpflichtete Bundesbank wurde so zum gemeinsamen Störer im Chor der Geldmengenvermehrer und Inflationisten des Weltwährungssystems - kein Wunder, dass dieser Störer durch Abschaffung der Deutschen Mark und Einbindung in eine wieder mehr von der Politik gesteuerte, nicht mehr souveräne Europäische Zentralbank ausgeschaltet werden musste.

Die Bevölkerung hätte nie freiwillig die solide D-Mark geopfert. Inzwischen hat also keine Währung der Welt noch irgendeine reale Wertgrundlage, hat sich das Geld der Welt von jedem zugrundeliegenden Sachwert gelöst, wird es als Papier hemmungslos neu gedruckt und durch ständige Vermehrung ständig entwertet.

Dass die Leute immer noch glauben, das Geldpapier, welches sie in der Hand haben, habe einen festen Wert, liegt daran, dass durch geschickte Manipulation der Devisenkurse ein scheinbares Wertverhältnis vorgespiegelt wird.

Diese Devisenkurse werden nämlich von genau den gleichen Gruppen manipuliert, die auch die Geldmengenvermehrung produzieren. Wer sein Öl nicht gegen wertlose Dollars, sondern gegen Euro verkaufen will, wird zum Terroristen erklärt Saddam. Das Gold der Welt hat sich dadurch wiederum wie vor der ersten Weltwirtschaftskrise bei den Eigentümern des Federal-Reserve-Systems konzentriert, so dass ein neuer Goldstandard nur mit deren Willen und nach deren Diktat wieder einzuführen wäre und die FED-Eigentümer mit einer Neufestsetzung des Goldpreises Greenspan: Aber auch der amerikanische Staat kann durch die Dollarvermehrung mehr ausgeben, als er einnimmt Schuldenreiterei.

Missbrauch des Dollars durch Geldmengenvermehrung ist also sowohl für die herrschende US-Finanz als auch für die von ihr beherrschte US-Administration einseitiger Vorteil.

Deshalb hat sich das Dollarvolumen in den letzten 10 Jahren immer schneller vermehrt. Ebenso haben sich die Schulden des amerikanischen Staates gegenüber dem Ausland drastisch vermehrt.

Dass diese ungehemmte Dollarvermehrung nicht längst den Dollarabsturz und zur Zurückweisung des Dollars durch die Kunden geführt hat, ist kluger Regie und Erpressung zu verdanken: Die Währung der Satellitenstaaten wird also und ist bereits mit immer wertloseren Dollars unterlegt - also praktisch ebenso wertlos geworden.

Somit sind alle im gleichen Geldentwertungsboot: Dem Schuldner steht es frei, wie stark er seine Schulden abwerten und damit seine Gläubiger betrügen will. Dem Publikum wird inzwischen allerdings mit manipulierten Kursen und Kurspflege suggeriert, die missbrauchten Währungen und das hemmungslos vermehrte Geld hätten immer noch einen soliden Kurswert. Noch wird die Illusion des Geldwertes trotz dramatischer Entwertung durch den Zwang eines gesetzlichen Zahlungsmittels künstlich aufrechterhalten.

Würde eine Währungsreform kommen, stünde zum Beispiel die Eurobank ohne Werte da. Es ist zumeist angeblich naturaliter an die private Federal Reserve Bank und von dieser weiter verliehen, also im Zusammenbruch nicht mehr greifbar.

Das System lebt davon, dass ein Missbrauch nicht diskutiert und nicht veröffentlicht wird. Die wichtigsten Währungen der Welt sind so hemmungslos vermehrt worden und stehen auf so tönernen Füssen, dass ihre Währungen Dollar, Euro, Yen und andere keine echte Wertaufbewahrungsfunktion für die Bürger mehr haben.

Auch die Tauschfunktion der Währungen wird nur durch Manipulation und Täuschung über einen angeblichen - aber nicht vorhandenen - Kurswert künstlich aufrechterhalten und ist längst nicht mehr echt. Wüssten die Marktteilnehmer dagegen, dass sie mit dem Nominalwert des Geldscheins nur ein wertloses Wertversprechen von Privatleuten in den Händen haben, denen längst nicht mehr zu trauen ist, die ständig ihre Macht, den Geldwert zu manipulieren, missbrauchen, so würde auch das Vertrauen in diese Privatwährung Dollar zusammenbrechen.

Mit dem Geld ist es so wie mit den Aktien. Auch die meisten Aktien sind keine Substanzwerte, sondern nur Hoffnungswerte. Gewinn oder Verlust im Börsenspiel sind reine Hoffnungswerte, keine Sachwerte. Ebenso ist es mit dem Geld. Einziger Sachwert ist der Wert des Papiers. Alles andere ist Hoffnungswert im Vertrauen auf die korrupten, aber stärksten Finanzmächte der Welt.

Mit Scheingeld zu Sachwerten. Sie kaufen mit dem immer wertloser werdenden Geld seit Jahrzehnten alle Sachwerte auf, die sie noch erwischen können: Rohstofflager, Industriekomplexe, Immobilien und jede einigermassen intakte ausländische Kapitalgesellschaft in freundlicher oder feindlicher Übernahme zu fast jedem Preis.

Mit Sachwerten zu Monopolen. Zurzeit läuft ein Monopolisierungsversuch mit Hilfe der Gen-Manipulation. Genmanipulierte Tiere und Pflanzen sind selbst unfruchtbar. Wenn man also die Genmanipulation flächendeckend durchsetzen kann, müssen alle Bauern einer Firma mit einem Patentmonopol das Gen-Saatgut zu dem von ihr festgesetzten Monopolpreis abkaufen, können sie nicht mehr ihr selbst geerntetes Getreide zur Saat verwenden.

Ein anderes Monopolisierungsspiel läuft zurzeit auf dem Zuckermarkt: Die EU hat ihren Zuckermarkt durch eigene Marktordnung geregelt, um den Bauern die Rübenzuckerproduktion zu erhalten, die für viele von ihnen existenznotwendig ist.

Das Spiel geht gerade in die letzte Runde. In diesem Spiel ist allerdings Ron Sommer über seine Grenzen gegangen und gescheitert. Mit Sachwerten zur Währungsreform. Ein Ausbruch der Vertrauenskrise wird die jetzt noch beherrschte, schleichende Inflation zur galoppierenden offenen Inflation machen, die zwangsläufig in eine Währungsreform einmünden muss.

Da sie in vielen Bereichen inzwischen Weltmonopolstellungen erreicht hat, kann sie sogar die Welt jederzeit mit Monopolpreisen zu Sonderabgaben heranziehen. Noch nie hat es eine solche Finanzmacht der Welt gegeben, noch nie war sie für die Gesamtbevölkerung der Welt so gefährlich. Die USA haben sich nämlich in den vergangenen Jahren immer kräftiger gegenüber dem Ausland verschuldet. Das Ausland hat Güter geliefert Sachwerte , dafür aber wertlose Dollars bekommen.

Alle Zentralbanken sind voll mit faulen Dollars. Bricht also die Leitwährung Dollar zusammen, werden zwangsläufig auch die Satellitenwährungen mit zusammenbrechen, deren einzige Basis ein Bestand an faulen Dollars ist. Die sich abzeichnende Währungsreform des Dollars zieht zwangsläufig eine Weltwährungsreform aller Währungen nach sich, für welche der faule Dollar jetzt noch Hauptwährungsreserve darstellt. Durch Währungsreform zur Weltwährung.

Irgend etwas wird also in nächster Zeit mit dem Dollar geschehen. Eine neue Währung bietet die Möglichkeit, die alten Währungsschulden abzuwerten und damit die Gläubiger, die noch alte Währung haben, entsprechend zu entreichern.

Wenn eben ein neuer Euro-Dollar 20 alte Dollar oder 15 Euro wert ist, sind die alten Währungen entsprechend abgewertet, sind die Gläubiger in alter Währung entreichert, hat sich das Spiel für die privaten Geldausgeber gelohnt. Vor allem würde damit der US-Staat ebenfalls entschuldet: Seine jetzige Auslandsverschuldung von 5 Mia.

Ein neues System würde den alten Tätern wieder eine neue Währung in die Hände spielen und ihnen damit das neue Spiel mit der Weltwährung Euro-Dollar 20 bis 30 weitere Jahre erlauben. Auch mit Veröffentlichung dieses Geldbetrugssystems wird kein Aufschrei durch die Welt gehen.

Das Spiel zu durchschauen ist aber wichtig für Menschen, die durch dieses Spiel Verluste erleiden könnten. Wer also Finanzvermögen hat, sollte zuhören bzw. Die laufende Geldentwertung der vergangenen 40 Jahre hat offenbar die Menschen nicht klug gemacht. Sie wird in den nächsten Jahren galoppieren bis zum bitteren Ende, weil sie nämlich ein einseitiger Vorteil der Täter ist.

Ihr Ziel ist das globale private Geldsystem, welches sie mit der Vorherrschaft ihres Privatdollars und seiner Durchsetzung als Hauptwährungsreserve überall in der Welt weitgehend erreicht hat und nur noch mit einer Weltwährung - Euro-Dollar - formalisieren müssen. Ein- und Auszahlungen erfolgen über ein Referenzkonto.

Das ist üblicherweise ein Girokonto. Das Referenzkonto muss nicht unbedingt bei der gleichen Bank sein. Es muss aber auf den gleichen Namen wie das Festgeldkonto laufen. Teuer werden kann es im Fall der vorzeitigen Kontoauflösung. Zulässig sind Stornogebühren und Zinsabschläge, sie können so hoch sein, dass das Festgeld für Anleger zum Minusgeschäft wird.

Was die Attraktivität konservativer Geldanlagen gegenwärtig schmälert, ist die Nullzinspolitik der europäischen Notenbanker infolge der Finanz- und Eurokrise. Die Zinsen, die Banken auf Festgeld zahlen, liegen unter der Inflationsrate oder reichen bestenfalls an sie heran.

Wer sein Geld einfach auf dem Girokonto liegen lässt, verliert durch die Geldentwertung wesentlich mehr. Wer stattdessen sein Erspartes auf einem überdurchschnittlich verzinsten Festgeldkonto anlegt, kann Vermögensverluste zumindest minimieren. Worüber sich jeder Sparer im Klaren sein sollte: Nur einige wenige Geldhäuser räumen von sich aus eine vorzeitige Kündigung ein und begnügen sich in diesem Fall mit moderaten Zinsabschlägen. Als wichtiger Grund gilt etwa eine drohende Bankenpleite. Auch wenn jemand plötzlich von Hartz IV leben muss, greift diese Regelung.

Wie empfehlenswert eine Festgeldanlage ist, hängt nicht allein von der Zinshöhe ab. Wichtig ist auch die Einlagensicherung des jeweiligen Landes, denn sie muss im Falle einer Bankenkrise einspringen.

Da momentan die Zinswende für Ende erwartet wird, empfehlen wir keine Anlagelaufzeiten von über zwei Jahren. Unsere Empfehlungen sind daher ein Mix aus attraktiven Zinssatz, hohe Sicherheit und vernünftiger Anlagedauer:. Wer Geld auf einem Festgeldkonto anlegen möchte, dem stehen verschiedene Wege offen. Nach wie vor nutzen viele Sparer das herkömmliche Post-Ident-Verfahren: Der Neukunde lädt sich die erforderlichen Unterlagen von der Internetseite der Bank herunter oder lässt sie sich zuschicken.

Er füllt sie aus und schickt sie per Post zurück. Unter den Unterlagen ist ein sogenannter Post-Ident-Coupon. Der Coupon dient zusammen mit dem Personalausweis oder Reisepass, der in der Postfiliale vorgelegt werden muss, der Identifizierung des Antragstellers.

Schneller funktioniert es mit dem Video-Ident-Verfahren. Dazu benötigt man einen Computer mit Webcam oder ein Smartphone beziehungsweise Tablet mit guter Kamera. Zuerst füllt der Anleger online die Antragsformulare aus, danach wird er auf eine Internetseite eines Dienstleisters der Bank umgeleitet, wo die Identifikation per Video-Chat erfolgt. Ihr Konto wird dann möglicherweise genauer beäugt. Zinsen auf Festgeld sind Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Sie unterliegen der prozentigen Abgeltungsteuer, hinzu kommen 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Die Abgeltungsteuer führen deutsche Banken direkt ans Finanzamt ab. Voraussetzung ist, dass Anleger der Bank einen Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe erteilen. Der Freistellungsauftrag kann entweder auf der Internetseite der Bank oder per Post angelegt beziehungsweise geändert werden.

Wer verschiedene Sparkonten bei mehreren Banken hat, kann den Freistellungsauftrag aufteilen. Liegen die Einkünfte unter dieser Grenze, können Sparer beim Finanzamt eine " Nichtveranlagungsbescheinigung " beantragen und erhalten gezahlte Kapitalertragsteuern zurück. Die Mindestanlage ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Während einige Geldhäuser Festgeldkonten bereits ab einem Euro Mindestanlage anbieten, fordern andere Institute Euro, 1.

Bei der Höchstanlagesumme gibt es oftmals keine Begrenzung nach oben. Kleinsparer können Steuerabzüge von vornherein vermeiden. Voraussetzung dafür ist, dass Sie der Bank einen Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe erteilen. Sie können den Freistellungsauftrag entweder direkt im Internet-Portal Ihrer Bank oder per Post anlegen beziehungsweise ändern. Das Geiche gilt, bei der Kirchensteuer. Wenn Sie Kirchenmitglied sind, führt die Bank die Steuer direkt ab.

Besitzen Sie verschiedene Sparkonten bei mehreren Banken, können Sie den Freistellungsauftrag aufteilen. Liegen Ihre Einkünfte unter dieser Grenze, können Sie beim Finanzamt eine "Nichtveranlagungsbescheinigung" beantragen und erhalten gezahlte Kapitalertragsteuern zurück. Privatleute ab 18 Jahren können Festgeldkonten eröffnen, aber auch Unternehmen, gleich ob Einzelfirmen oder juristische Personen wie GmbHs.

Die Kontoeröffnung im Internet ist — wie beim Girokonto — ganz einfach. Sie gelangen über unseren Vergleich zum entsprechenden Anbieter.

Dabei müssen Sie sich gegenüber eines Postmitarbeiters per Personalausweis oder Reisepass identifizieren. Sie sparen sich den Weg zur Post-Filiale. Das Festgeld-Konto besteht auch nach dem Tod des Kontoinhabers weiter. Der Erbe hat die Möglichkeit, das bestehende Konto während der Vertragslaufzeit auf seinen Namen umschreiben oder auflösen zu lassen. Das ersparte dauerhaft auf dem Girokonto zu belassen, ist keine gute Option.

Nagt doch die Inflation unermüdlich am angesparten Kapital. Um dieser schleichenden Geldentwertung entgegenzuwirken, ist der erste Schritt, ein Tagesgeld-Konto zu eröffnen. Mehr als drei Monatsgehälter sollten allerdings nicht auf dem Tagegeld-Konto geparkt werden. Und ein Anlagebetrag darüber hinaus? Ersparnisse, die Sie einige Monate oder ein paar Jahre nicht benötigen, sind auf einem Festgeldkonto besser aufgehoben als unverzinst auf einem Girokonto.

Und auch in der Niedrigzins-Phase kann sich ein Wechsel von dem einen zum anderen Festgeld-Anbieter auszahlen. Einige Geldhäuser verlängern die Festgeldanlage automatisch, wenn Sie das Konto nicht fristgerecht kündigen. Doch bevor Sie sich für eine Verlängerung Ihrer Festgeldanlage entscheiden, sollten Sie sich in jedem Fall die Konditionen anderer Banken genauer ansehen und gegebenenfalls das Institut wechseln.

Wer bei der Kündigung auf Nummer sicher gehen will, sollte direkt nach der Kontoeröffnung die Bank über den Kündigungswunsch zum Laufzeitende informieren — am besten per Einschreiben. Um sich gegenüber der Bank zu identifizieren, müssen Sie Ihren Personalausweis beziehungsweise Ihren Reisepass inklusive Meldebestätigung vorlegen.

Die Festgeld-Konditionen werden im Kontovertrag mit der Bank festgeschrieben. Von der Bank erhalten Sie auch ein Formular für den Freistellungsauftrag. Luxus geht immer Wer in Luxusgüter investiert, setzt auf den Hang des Menschen, seinen Wohlstand zu zeigen. Aktienfonds mit entsprechendem Fokus sind immer eine Überlegung wert.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von biallo. Das kann sich hinziehen.