Kurs-Gewinn-Verhältnis berechnen und richtig interpretieren

Zur Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie wird die Annahme getroffen, dass die Anleihen zu Beginn der Berichtsperiode in Aktien umgetauscht worden wären. So ist zunächst die verwässerte Anzahl Aktien zu bestimmen: Die Anleihen sind insgesamt in Aktien .

Unverwässerter Gewinn pro Aktie Berechnung. Seien Sie vorsichtig, nicht ein Unternehmen zu verwechseln vierteljährlich Nettoergebnis mit ihren jährlich Nettoeinkommen. Anleger sehen bei Banken Risiken, die jedoch nicht bilanziell abgebildet werden. In manchen Fällen unterscheiden sich die Zahlen kaum, Aber es ist immer noch wichtig zu wissen ob Du die Basisberechnung verwendest für eine mehr allgemeine Enschätzung, oder die verwässerte Berechnung, die berücksichtigt, dass sich Zahlen mit der Zeit ändern.

Was sind die Tücken beim Gewinn je Aktie?

Für die Berechnung des unverwässerten Ergebnisses je Aktie muss nach IAS , der den Stammaktionären zustehende Gewinn/Verlust durch die gewichtete Anzahl der während der Periode ausstehenden Stammaktien dividiert werden.

Doch Sie ahnen es vermutlich schon: Die Praxis ist leider komplizierter als die Theorie. Die wirklichen Schwierigkeiten beginnen bei der Berechnung des Gewinns einer Unternehmung. Abgesehen von kriminellen Bilanzmanipulationen, vor denen man ja nicht gefeit ist, wie die vergangenen Jahre mehrfach zeigten, lassen die Bilanzierungsregeln auch legal einigen Spielraum. Bei manchen Positionen z. Rückstellungen, immaterielle Vermögensgegenstände liegt es teils im Ermessen der Unternehmensführung, ob ein Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird oder nicht.

Die Abschreibungsregeln lassen ebenso Wahlmöglichkeiten. Das alles kann den Gewinn je Aktie erheblich beeinflussen. Um die Verwirrung komplett zu machen, existieren zudem unterschiedliche Bilanzierungsregeln. Nach verschiedenen Rechnungswerken können Unternehmen in Deutschland bilanzieren und demzufolge einen unterschiedlichen Gewinn je Aktie ausweisen: Nur so ist es sinnvoll, den Gewinn je Aktie verschiedener Unternehmen gegenüberzustellen.

So mancher Bilanzskandal der letzten Jahre hat allerdings diese Einschätzung wieder etwas zurechtgerückt, denn viele dabei aufgedeckte Manipulationen wären bei einer Bilanzierung nach HGB nicht möglich gewesen.

Um dies tun zu können, werden aber Gewinnprognosen benötigt. Doch egal ob Sie auf den Gewinn des abgelaufenen Geschäftsjahres zurückgreifen oder auf Gewinnprognosen: Die Unternehmensergebnisse eines einzelnen Jahres sind häufig durch besondere Ereignisse, z.

Besser ist es daher, die Gewinne mehrerer Jahre zu analysieren. Es misst die durchschnittliche Veränderung für den Gewinn je Aktie innerhalb einer Periode und wird als geometrisches Mittel berechnet. Aus diesem Grund werden Aktien von schnell wachsenden Unternehmen z. Versicherungskonzerne wie die Allianz. Der PEG-Faktor ergibt sich aus: Der PEG-Faktor sollte vor allem dann hinzugezogen werden, wenn es um die Bewertung und den Vergleich schnell wachsender Unternehmen geht.

Teile die Differenz durch die durchschnittliche Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien. Wie die meisten Kennzahlen, sollte man sich den Gewiin je Aktie nicht isoliert betrachten.

Es gibt keine feste Zahl für den Gewinn je Aktie, über der die Aktien eines Unternehmens gekauft werden sollten und unter der die Aktien verkauft werden sollten. Esi st wichtig, den Gewinn je Aktie eines Unternehmens im Verhältnis zu anderen Unternehmen zu betrachten.

Du musst wissen, dass, mehr als andere Berechnungen, der Gewinn je Aktie wahrscheinlich der wichtigste Einzelfaktor, der den Aktienpreis eines Unternehmens bewegt. Verstehe, dass es nicht ausreicht, den Gewinn je Aktie zu berechnen, um eine fundierte Entscheidung darüber zu machen, ob man investiert. Der Gewinn je Aktie wird Dir sagen, wie gut es einem Unternehmen im Vergleich zu einem anderen geht, oder wie guht es einem Unternehmen geht im Verhältnis zu der Industrie als Ganzes, aber es wird Dir nicht auf einen Blick sagen, ob es ein Schnäppchen ist, in ein Unternehmen zu investieren oder ob das Unternehmen überbewertet ist.

Um eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, ob Du in die Aktien eines Unternehmens investierst, musst Du auch mindestens die folgenden Punkte berücksichtigen: Tipps Bei der Bestimmung, ob man in ein Unternehmen investiert oder nicht, wird oft der Gewinn je Aktie verwendet anstelle des Gesamtgewinns, der vom Unternehmen gemeldet wurde.

Dieser Begriff ist su weit verbreitet, weil es ein einfacherer Weg ist, darzustellen, wie profitabel ein Unternehmen wirklich ist. Je mehr Aktien involviert sind, desto verwässerter wird das Ergebnis des Gewinns je Aktie sein.

Fast alle Informationen, die Du brauchst, um diese Berechnungen durchzuführen, kannst Du online finden. Um diese Informationen zu finden, musst Du eine Finanz-Webseite besuchen und auf die Gewinn und Verlustrechnung und andere Angaben des Unternehmens schauen.

In manchen Fällen unterscheiden sich die Zahlen kaum, Aber es ist immer noch wichtig zu wissen ob Du die Basisberechnung verwendest für eine mehr allgemeine Enschätzung, oder die verwässerte Berechnung, die berücksichtigt, dass sich Zahlen mit der Zeit ändern. Zuverlässigere Informationen liefern Kennzahlen wie Liquidität oder der operative Cashflow, da diese Kennzahlen weniger beeinflussbar sind. Ich will mehr Geldbildung. Pixabay , lizensiert unter CC0 1. Den wievielfachen Gewinn musst Du bezahlen, wenn Du diese Aktie kaufst.

Jeder Anleger möchte natürlich einen möglichst geringen Faktor bezahlen und deswegen gilt im Grundsatz: Das KGV berechnet sich wie folgt: Das ist auf den ersten Blick einleuchtend. Mathematisch gibt es zwei Stellschrauben: Das Ergebnis pro Aktie. Je geringer der Börsenkurs, desto geringer das KGV.