Der Mega-Crash kommt! Max Otte warnt vor Finanzturbulenzen

Die Covestro AG ist ein Werkstoffhersteller mit Sitz in Leverkusen in Deutschland. Sie ist aus der ehemaligen Kunststoffsparte der Bayer AG hervorgegangen und firmierte bis .

Und die sagen mir auch genau DAS, was ich hören will. So konnte er auch nicht den dick eingezeichneten Abwärtstrend testen. Jetzt in der Finanzen App:

Navigationsmenü

In diesem Blog schreibt Thomas Timmermann in seiner Funktion als Fondsmanager über die Entwicklungen am Aktienmarkt und die Auswirkungen auf die .

Beides ist Rekord seit Auflage der Fonds beziehungsweise Und wir wollen den Liquiditätsanteil weiter erhöhen in Richtung 30 bis 40 Prozent.

Damit sind wir einem Crash weit weniger ausgesetzt und verfügen über Munition, wenn es wieder gute Einstiegszeitpunkte gibt. Im Übrigen vertrauen wir auf die Qualität der ausgewählten Unternehmen und ihrer Aktien. Wie wissen Sie, dass wieder gute Einstiegsmöglichkeiten da sind?

Sie sagten eben selbst: An der Börse wird nicht geklingelt. Dazu analysieren wir Unternehmen bzw. Wertpapiere und deren inneren Wert. Die Aktie wird dann interessant, wenn ihr Kurs deutlich unter diesem inneren Wert liegt. Irgendwann wird der Markt diese Unterbewertung erkennen und ausgleichen.

Das erfordert manchmal zwar einige Geduld, zahlt sich im Endergebnis aber oft kräftig aus. Die entdeckt man in jeder Börsenphase.

Kommt es zu Turbulenzen, findet man sie sogar häufiger. Oft sind es Werte aus Branchen, die gerade nicht sehr gefragt sind oder gar Probleme haben. Im Prinzip ist das ein antizyklischer Ansatz. Ein konkretes Beispiel ist BMW. Wir halten die Aktie auch in unseren Fonds. Autopapiere sind wegen der Dieselaffäre und der drohenden US-Zölle generell gedrückt. Zudem notiert die Aktie nur mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,5.

Es gibt noch mehr solche Werte. Wir hatten etwa vor einem Jahr die Aktie der Fossil Group gekauft, eines amerikanischen Uhrenherstellers. Im Vergleich zum eigentlichen Unternehmenswert war der Kurs eine Katastrophe.

Er fiel nach dem Einstieg auch noch ein Stück weiter. Inzwischen haben wir aber mehr als Prozent verdient, trotz der Crash-Stimmung an den Börsen. Ich will damit sagen: Es gibt immer Schnäppchen, teils sogar Klassiker, deren Kurse stark hinterherhinken und die im Vergleich zum Wert oder der Marktposition des Unternehmens viel zu niedrig erscheinen. Der Nahrungsmittelhersteller Kraft Heinz ist aktuell so ein Kandidat.

Der Kurs hatte sich seit zeitweise halbiert, obwohl das Unternehmen gut verdient. Nicht ohne Grund ist Warren Buffett mit über 20 Prozent beteiligt. Sie sehen, ich nenne amerikanische Unternehmen, obgleich ich den Markt dort generell für teuer und Crash-anfällig halte. Das zeigt aber, dass sich bei unserem Investmentansatz auch in schlechteren Zeiten Chancen bieten. Anheuser Busch aus Belgien ist ein weiteres Beispiel.

Ist das ein Grund, warum Ihre Fonds jetzt ausgerechnet in einer sehr wackligen Börsenphase Höchststände erreichten? Das ist auch Ausfluss einer Eigenschaft des Value-Investing: Sie wissen nie, wann der Markt Fehlbewertungen korrigiert. Bei einigen unserer Portfolio-Papiere war das jetzt just mitten in der Marktkorrektur, was unseren Fonds natürlich half. Es kann umgekehrt aber auch vorkommen, dass sich die Börse beim Ausgleich von Fehlbewertungen Zeit lässt und infolgedessen das eigene Depot phasenweise schlechter dasteht als der Gesamtmarkt.

Immer konsequent zu bleiben ist tatsächlich manchmal verdammt schwer durchzuhalten. Ein prominentes Beispiel gibt auch hier wieder Warren Buffett. Er warnte eindringlich vor einem Platzen der Internet-Blase. Nach seiner Meinung stand der tatsächliche Wert der damals gefragten Aktien in keiner vernünftigen Relation mehr zu den gezahlten Kursen. Es dauerte dann noch fast zwei Jahre, bis er Recht behielt. In der Zwischenzeit wurde er öfters als alter Mann verlacht, der die neue Welt nicht verstünde.

Er fiel bei seiner Meinung aber nicht um und rettete seinen Anlegern damit letztlich viel Geld. Eine Frage drängt sich aber doch noch auf: Das bietet sich doch an. Bei unseren Fonds investieren wir nach dem Reinheitsgebot der Kapitalanlage nur in Wertpapiere oder Festgeld. Von daher gibt es auch keine Absicherung.

Als Privatanleger würde ich absichern, wenn ich jemanden hätte, der mir erzählt, ab wann genau der Markt endgültig kippt und wann er unten ist, um dann meine Absicherung wieder aufzulösen. Den finde ich aber nicht.

Sichere ich mein Portfolio ab und läuft der Markt noch eine Weile gegen mich, geht die Absicherung richtig ins Geld.

Ich fühle mich mit unserem Investmentansatz deutlich wohler, auch wenn ich mich dann Marktrückschlägen temporär nicht entziehen kann.

So einfach machen wir uns das nicht. Wir bauen Liquidität auf, ja, kaufen aber auch selektiv zu. Eine Zielrichtung sind dabei inhabergeführte Unternehmen, die von der Börse zu Unrecht abgestraft worden sind. Ralph Lauren ist so ein Beispiel. Die Aktie machte uns richtig Freude. Solche Familienunternehmen agieren von sich aus meist konservativ und risikobedacht. Sie sind oft auch sehr gut kapitalisiert und so tendenziell eine gute Anlage für harte Zeiten.

Noch einmal zurück zu Ihrem Plädoyer für Sachwerte. Sie haben hier Immobilien gar nicht erwähnt. Da wäre ich vorsichtig: Immobilien als Wertpapiere, wenn die Bewertung stimmt, ja. Das neue Eigenheim in wachstumsschwachen Regionen ist ein garantierter Kapitalvernichter. Und auch Renditeobjekte sollten Sie nur machen, wenn es sich mit sehr spitzem Bleistift rechnet, nicht nur wegen der niedrigen Zinsen.

Was alle glauben, ist nicht immer gut. Hier können Sie selbst Artikel verfassen: Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Stangen tanzen werden, wissen wir noch nicht, aber wenn die Teller fallen, sollte man solide Sachwerte sein Eigen nennen können. Ich schichte schon lange Teile meines Euro Vermögen in Kryptowährungen um. Irgendwie erinnert mich Bitcoin jedoch ein wenig an die Tulpenblase.

Die Zinsen sind real negativ, völlige Überschuldung der Staaten, Banken, Unternehmen und Länder, die nur noch durch die absurde Gelddruckerei der EZB am "Leben" erhalten werden, Haftungen der Schuldner untereinander, wobei hier der Überblick längst verloren gegangen ist, grotesk verzerrte und manipulierte Finanzmärkte durch die Notenbanken, erodierende Pensionssysteme, dazu eine Währung, die nur durch dauernde Geldinfusionen durch die Sparer und Steuerzahler am Leben erhalten wird und dazu noch ein Handelskrieg, der sicher auch nicht begonnen wurde, weil alles so prächtig läuft.

Also ich würde so etwas schon eine Krise nennen! Gut,dass mal ein Profi deutlich sagt,dass die sog. Absicherung eine ziemlich gewaltige Verlustquelle sein kann. Geld kann immer nur der Tauschwert von Waren sein, nicht jedoch Tauschwert für sich selber, da dabei keine Mehrwertschöpfung existiert, sondern dies nur die Geldmenge also die Inflation Geldentwertung steigert.

Alle Geldtauschgeschäfte, Börsen und sonstige Spekulationen gehören daher gesetzlich verboten, denn auch Aktien besitzen an der Börse keinen realen Wert sondern nur einen nominellen. Der reale Wert kann nur durch Rückkauf durch das entsprechende Unternehmen realisiert werden. Wenn alle immer derart klug Bescheid wissen, solche Krisen immer vorab sehen, dann dürfte dies alles doch gar nicht passieren, siehe Passiert ist es trotzdem und dies trotz solcher Vorhersagen.

Ich investiere mein Geld, was geht mich die Zukunft an, also geb ich es aus und dies ist gut so. Herr Otte , hat schon vor gewarnt niemand wollte es glauben. Ich las kürzlich ein Buch von H.

Steinbrück Finanzminster unter Merkel Er und Merkel sagten in der Finanzkrise , des Bürges Geld sei sicher. Da ist auch der Satz gefallen , dass der Bürgers Geld sicher sei , war gelogen. Die Krise geht seit damals praktisch weiter in Form nicht mehr existierender Guthaben-Zinsen. Das geschieht immer dann wenn mehr Ware auf dem Markt ist als die Käufer Investoren abnehmen wollen. Wir haben also seit eine massive aber versteckte durch Herr Draghis Aufkaufmethode Inflation die weiter gewachsen ist, jedoch nicht auf ewig versteckt werden kann.

Wenn der Druck im Kessel zu hoch wird, dann wird uns der gesamte Finanzmarkt um die Ohren fliegen, mit einem Knall dass uns das Hören vergeht, wogegen ein laues Lüftchen war. Investiere in inhabergeführte Unternehmen.

Das ist eigentlich vollkommen logisch, oder?! In was denn sonst? Back to The roots! Dieses jahrzehntelange pseudointellektuelle BWL-Gelaber dampfplaudernder Kaffeesatzleser hat uns über die Zeit ganz schön die Birne weich massiert.. Inhabergeführte Unternehmen mit echten Produkten Wenn nur diese verdammte Gier nicht wäre Ja so wie ich. Danz einfach deshlab weil alle hängeln nach der "Safe" Immobilien die will aber unterhalten werden, auch wenn das Geld nichts mehr Wert ist.

Da komme ich dann, wenn das Geld nichts mehr wert ist aber die Reparatur ansteht und nehme satt Geld das Auto ein Teil vom Haus etc Bei der Consorsbank können sowohl Neu- als auch Bestandskunden, die in den letzten 24 Monaten keine Trades ausgeführt haben, für volle 12 Monate ab 3,95 Euro pro Trade handeln.

Das Angebot gilt für…. Dezember auf einem Verlaufstief von 40,29 Euro. Das Wertpapier erholte sich danach kurzfristig bis auf ein Zwischenhoch vom Die Apple-Aktie kollabierte gestern knapp 9 Prozent, nachdem das Unternehmen aus Cupertino am Mittwochabend seine Umsatzprognose für das Weihnachtsquartal zum ersten Mal seit knapp 20 Jahren gekapp….

November bei 10,38 Euro auf einem Verlaufstief. Das Wertpapier kletterte danach kurzfristig bis zum November auf ein Hoc…. Der seit einem Jahr anhaltenden Zollstreit zwischen Washington und Peking hat bei risikoreichen Vermögensanlagen entsprechend Wirkung gezeigt und schürt auch weiterhin die Sorgen um eine weltweite ….

Nun ist es passiert Mit Apple musste das wertvollste und schillerndste Unternehmen unseres Planeten seine hochgesteckten Ziele kassieren und die Prognosen herunterschrauben.

Die amerikanische als auch die asiatische Sitzung sorgten gestern für einige wilde Preisschwankungen auf dem Devisenmarkt. Einige der heutigen Veröffentlichungen könnten diese Volatilität möglicher…. Im ersten Halbjahr kam es durch geringe Änderungen der Regulierungsgebühr des Clearers bei flatex sowie einem neuen Gebührenmodell bei Directa und der Postbank zu leichten Veränderungen. Berechnet man die Inflation der letzten Jahre hinein, dann kann man sogar von sinkenden Ordergebühren sprechen.

Daytrade Broker Wenn Sie sich professionell mit dem Thema Traden beschäftigen wollen und davon Ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen, dann sind Sie bei einem Daytrade Broker richtig aufgehoben.

Während Bankkunden früher ihre Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren meist telefonisch, per Fax oder sogar persönlich in ihrer Bankfiliale erteilten, nutzen heute fast alle Anleger das Internet als bequemen Weg für ihre Wertpapiergeschäfte. Zweifelsohne lag die Aktienselektion temporär teilweise deutlich unterhalb der Vergleichsindizes, hat sich aber im Laufe des Jahres gefangen und speziell im 4. Quartal sehr gut entwickelt.

Die Entscheidung über die Höhe der Aktienexponierung wird direkt innerhalb der Produkte gemanagt… eigentlich so, wie es bei einer klassischen Vermögensverwaltung im Privatkundengeschäft sein sollte. Hierbei sind bei beiden ComStage Alpha ETFs enorm positive Performancebeiträge entstanden, welche leicht nachvollziehbar sind, wenn man das hier im Blog kommunizierte Delta im Zeitablauf verfolgt.

Daher haben wir das Thema in der heutigen ideasTV Sendung hier ansehen noch ausführlicher diskutiert. Er ist immer noch sehr positiv für das kommende Jahr. Einen Jahresausblick aus der Brille des Fondsmanagers können Sie morgen Abend in unserem Webinar ab 18 Uhr erfahren hier registrieren und teilnehmen. Zweckoptimismus ist keine kluge Strategie, wenn Neunjahres-Bull-Trends beendet sind. Unsere Erwartung einer Stabilisierung im Bereich von Dementsprechend konzentrieren wir uns auf die Realisierung von Gewinnen aus den Derivate-Positionen.

Die kurzfristigsten Positionen verfallen diese und nächste Woche. Dadurch steigt vorübergehend auch die Exponierung in den Fonds. Wir möchten bei einem plötzlichen Rebound des Marktes der jederzeit zwischen den Jahren stattfinden kann nicht wieder alle Gewinne aus den Absicherungspositionen abgeben. Immerhin haben wir z. Leider hat das Aktienportfolio sich teilweise schlechter als der DAX entwickelt Diese Ausschüttung müssen Sie gedanklich immer dazurechnen, wenn Sie einen Vergleich z.

Eine konkrete vergleichbare Benchmark gibt es bei beiden Fonds also leider nicht. Meine Antwort ist ganz klar: Schaut man sich die 10 Jahre alte Peformance des ideas-TV Zertifikat Sicherheit siehe Tabelle an, so sieht man, das unsere Strategie in der Vergangenheit in bearischen Marktphasen die höchste Outperformance brachte. Das Jahr zeigt in der Tabelle, dass man auch in einem positiven Jahr den Markt schlagen kann Ganz klar ist das Ziel, mit der Zusatzrendite aus Derivate-Positionen langfristig die Direktanlage zu schlagen ohne jemals eine gehebelte Position zu haben.

Beide Zertifikate haben das in ihren 10 Jahren Laufzeit erreicht. Sie werden in diesen Tagen fällig und zurückgezahlt. In schwächten sich die Autoverkäufe in China stark ab. Die Grafik zeigt die monatliche Entwicklung der Autoverkäufe. Wenn weniger Geld im Umlauf ist, Das gilt aber zumindest nicht für den Rohstoffmarkt.

Er geht von einem starken Rohstoffjahr aus. Käme es tatsächlich so, wäre das dann aber auch ein positives Signal für die Wirtschaftskraft Chinas! Die Aktie hat sich im Portfolio in letzter Zeit enttäuschend entwickelt. Der Austausch erfolgte auf der Grundlage unserer passiven Selektionskriterien. Da der DAX zurzeit eine sehr hohe Volatilität aufweist, Dezember notierte der DAX bei In nur sieben Handelstagen entstand ein Verlust von nahezu 1.

Die Erholung heute von ca. Der Markt zeigt keinerlei Bodenbildung Seine relative Stärke über die letzten Monate wird im Chart sehr offensichtlich.

Die aktive Absicherungsstrategie und ein defensives Portfolio konnten die Kursverluste deutlich mindern. Auch der längerfristige Vergleich zeigt die relative Stärke der europäischen Aktien! Wie erwartet erholt sich der Markt heute von den massiven Kursverlusten der Vortage. Wir haben heute keine Transaktionen ausgeführt. Beide Fonds sind gut aufgestellt und profitieren von der Beruhigung der Märkte.

Wir haben schon einen möglichen Austauschkandidaten Die deutschen Aktien entwickeln sich im Vergleich zum Rest der Welt immer schwächer. Da dies auch für Fonds gilt, macht es mehr Sinn, Vergleiche mit diesen Indizes anzustellen! Die Analyse zeigt, wie stark es gerade den DAX getroffen hat! Zuletzt konnten sich selbst die Aktien in den Schwellenländern leicht erholen dank der sinkenden US-Zinsen. Leider ist auch der heutige Rückgang auf Gewinnwarnungen — wie heute von BASF — bestätigen dabei den schon lange vorher gestarteten Abwärtstrend.

Es besteht jedoch Hoffnung auf eine kurzfristige technische Stabilisierung. Wir bleiben defensiv und nutzen die hohen impliziten Volatilitäten zur Generierung von Seitwärtsrenditen. Wir rechnen trotz des hohen Abwärtstempos eher mit einer Stabilisierung des Index zwischen Am Montag ist es so weit: Dezember, Ihrem Konto gutgeschrieben.

Entsprechend reduziert sich auch der Fondspreis automatisch! Dezember vor genau 2 Jahren! Der Index eröffnete bei Zwischendurch war der DAX übrigens sogar mal bei über Übergeordnet ist nicht erkennbar, dass hier die Korrektur endet.

Kurzfristig sollten die In der aktuellen ideasTV-Sendung mit Achim Matzke auf n-tv hier online ansehen und im heute aufgenommenen ideasTV Radio Interview hier reinhören gehen wir noch detaillierter auf die technischen Verfassung des Markts ein.

Natürlich gibt es auch positive Meldungen: Beispielsweise die relative Stärke der Wall Street gestern Abend! Dadurch haben wir zurzeit auch täglich oft mehrere Transaktionen in den Fonds. Im ETF haben wir übrigens seit seiner Auflage bis heute ca. In der zweiten Grafik oben sehen Sie die Performance des Zertifikats gegenüber der Benchmark und und dem deutschen bzw. Die Unsicherheit an den globalen Aktienmärkten hielt auch im November an.

Dahinter verbirgt sich die Angst, der jahrelange Aufwärtstrend an den Aktienmärkten könnte demnächst sein Ende finden. Daher ist es fraglich, ob es noch zu einer Jahresendrallye kommen wird. In diesem Marktumfeld konnten sich, wie die erste Tabelle oben zeigt, die auf Basis der quantitativen Aktienselektion investierten Aktien aus der Teilstrategie Europa absolut und relativ gesehen gut behaupten und gewannen an Wert, während der Markt verlor.

Die zweite Grafik zeigt die Wertenwicklung aller Branchensegmente im abgelaufenen Berichtsmonat. In Europa war die Wertentwicklung der defensiven Branchen Telekommunikation, Versorger und Verbrauchsgüter am besten, während Grundstoffe und speziell Energie unter dem Ölpreisverfall litten.

Dies zeigt die Notwendigkeit und Chancen einer Branchenallokation. Die richtige Zusammensetzung zur richtigen Zeit kann einen signifikanten Einfluss auf die Performance haben. Das Börsenklima bleibt rau. Derweilen schwächelt die Konjunktur in Europa: Die erste Grafik zeigt, dass die Wirtschaftskraft Italiens weiter nachlässt… und — was noch viel schlimmer ist — die Erwartungen auch!

In solch widersprüchlichen Börsenzeiten lohnt es, sich Kursverläufe aus der Perspektive eines technischen Analysten zu betrachten. Bei den beiden ETFs wurden heute keine Transaktionen ausgeführt. Wir sind aktuell für dieses Börsenklima recht gut positioniert und versuchen trotz unserer Kernabsicherung Zusatzrenditen in Seitwärtsmärkten zu generieren.

Grafik 1 , … doch er hätte eigentlich — wie beim ETF — im schwachen Oktober deutlich weniger an Wert verlieren dürfen. Da wir in beiden Fonds die gleiche Strategie einsetzen, ist der Unterschied umso erstaunlicher. Die Auflösung des Rätsels finden Sie in der Grafik 2. Da das Ziel der Selektion ein robustes Portfolio insbesondere für stürmische Börsenphasen sein soll, verwundert dies umso mehr. Wir sind letztlich zum Schluss gekommen, Wir sind der Überzeugung, dadurch zukünftig ein robusteres Portfolio an Bord zu haben.

Es zeigt sich hier ein klarer Vorteil einer aktiven Strategie: Man kann aktiv in das Regelwerk eines passiven Aktienselektionsprozesses eingreifen,… weil es die Marktgegebenheiten zurzeit erfordern.

Und nun noch ein paar Anmerkungen zum Markt: Zusätzlich verbesserte sich die technische Verfassung des Aktienmarkts. Eine Trendumkehr zu einer neuen Hausse oder die immer wieder gewünschte Jahresendrallye ist derzeit aber leider noch nicht in Sicht. Heute beginnt das GForum in Buenos Aires. Buenos Aires bietet hierfür definitiv sehr gute Rahmenbedingungen.

Die von der Einführung von Zöllen besonders betroffenen Sektoren wie Automobil führen die Verliererseite an, während defensive Branchen wie Telekommunikation und Gesundheit aktuell gefragt sind. Hierfür haben wir gestern auf Basis einer quantitativen Herangehensweise, welche u.

Da die Transaktionen aktuell noch laufen, kann ich Ihnen die neuen Namen und die neue Branchenzusammensetzung natürlich noch nicht verraten. Die beiden Charts zeigen für einen späteren Vergleich schon einmal die Branchenallokation vor dem Rebalancing. Das ist auch dem Chef der US-Zentralbank aufgefallen und schon spekuliert der Markt auf eine Verlangsamung oder gar ein absehbares Ende des Zinserhöhungszyklus.

Schauen wir uns die Reaktion des Marktes in den Charts an: Im kurzfristigen Chart erkennt man, dass die Rendite 5-jähriger Staatsanleihen im November stark gefallen ist. Im hinteren längerfristigen Bereich relativiert sich jedoch der Einbruch. Die Renditen erscheinen noch immer in einem gesunden Aufwärtstrend.

Niedrigere erwartete Zinsen machen den US-Dollar unattraktiver und daher schwächte sich zuletzt auch der Greenback gegenüber dem Euro leicht ab. Wir haben in den letzten Tagen in beiden ETFs darauf reagiert und die Exponierung gegenüber dem Vormonat leicht angehoben. Ohne zu viel verraten zu wollen, Doch schauen wir uns doch den DAX-Chart einmal genauer an: Von weitem sieht der deutsche Leitindex im Jahr und wie ein nachgezeichneter Berg aus, Sie wurde beim Durchschreiten der Das negative Potential ist trotz der vielen Optimisten leider noch nicht ausgereizt.

Zusätzlich ist der 9-jährige Aufwärtstrend im DAX knapp unter Als Fondsmanager interessiert uns die Frage, wie tief der Markt denn kurzfristig noch fallen könnte?

Und genau auf diese Marke konzentrieren wir uns zurzeit als kurzfristiges maximales weiteres Abwärtspotential. Sollte jedoch die technische Erholung der letzten Tage weiterlaufen, Durch den Einsatz von Optionen kann man den Grad der Absicherung sehr gut an die aktuelle Marktphase anpassen.

Grundsätzlich möchten wir mit unserer aktiven Absicherungsstrategie langfristig die Direktanlage schlagen. Dies erreichen wir, wenn wir in den schlechteren Marktphasen Absicherungsgewinne als Zusatzeinnahme generieren. Dadurch senken wir auch automatisch die Volatilität. Das Wochenende brachte gleich zwei positive Nachrichten: Der Brexit-Vertrag wurde seitens der EU verabschiedet und die italienische Regierung sendete Signale, über das Haushaltsbudget eventuell doch noch einmal nachdenken zu wollen.

Letzteres senkte die Renditen der jährigen italienischen Staatsanleihen s. Neben den europäischen Sorgen belasten die Märkte auch die ungewohnt schwache chinesische Konjunktur. Doch die Regierung reagiert, indem sie z. Und in sollen Steuersenkungen die Nachfrage weiter beleben. Die zweite Grafik oben zeigt die geplanten Senkungen.

Wie schon am letzten Freitag, sicherten wir auch heute Absicherungsgewinne und passten die Positionen auf das aktuelle Marktniveau an. Da sich ein paar der Belastungsfaktoren zurzeit positiv entwickeln, erhöhten wir in beiden Fonds die Exponierung, ohne das Niveau der Absicherung substantiell zu senken. Der erste Chart oben zeigt den Indikator für Deutschland hellblau , Amerika grün , die Eurozone gelb , China rot , Brasilien orange und für die Welt blau.

Das Problem ist, dass der Indikator weltweit fällt. Die Volkswirte beruhigen, indem sie auf die starke Binnenwirtschaft hinweisen. Immer wieder betonen sie, dass es in der Vergangenheit eine Rezession nur gab Das ist ja in Europa zurzeit nicht der Fall. Doch es gibt auch positive Nachrichten Es gab wohl erste zaghafte Zeichen der Einlenkung beim italienischen Haushaltsstreit.

Die neue Kern-Absicherungszone liegt zwischen 3. Sollten die Support-Zonen halten und eine Erholungsbewegung in Richtung Dadurch ist die Exponierung in Europa gestiegen. Aktuell aber hat sich der Wind gedreht und die Tech-Konzerne verlieren auf breiter Front. Zum Einordnen dieser Zahl: Stellen Sie sich — bevor Sie auf den zweiten Chart oben schauen - die Frage, ob Sie eingestiegen wären?

ETF wird die Aktienselektion durch eine quantitative Selektion bestimmt. Der zweite Chart ergänzt nun den Zeitraum Das sieht nun schon wieder anders aus, oder? Sie liegen nun gleichauf! Der erste Chart zeigt, dass die Erholung heute nicht wirklich eine Trendumkehr ist. Der Index wirkt angeschlagen und es ist fraglich, ob er es dieses Mal schafft, wieder gleich an die Tage-Durchschnittslinie rot dran zu kommen. Der Langzeit-Chart dahinter zeigt ähnliche Einbrüche in den Jahren und Wenn nun diese Stärke kippt, kriegen die sowieso schon angeschlagenen europäischen und asiatischen Aktienmärkte noch zusätzlichen Abwärtsdruck.

Zunächst wird aber morgen in den USA nicht gehandelt und daher könnten sich die Börsen zum Schluss der Woche vermutlich stabilisieren…. Wir haben heute keine Transaktionen in beiden Fonds ausgeführt und bleiben defensive. Es ist alles eine Frage der Perspektive! Er hat sich also in 10 Jahren versiebenfacht!

Der Langzeit-Chart oben zeigt, wie unspektakulär dieser Einbruch eigentlich ist Trotzdem erreichen uns in diesen Tagen immer mehr Hinweise, dass auch in dieser erfolgsverwöhnten Branche die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Die Belastungsfaktoren sind leider immer noch da: Es ist also noch zu früh, um auf wieder steigende Indexstände zu setzen. Bei den Fonds konzentrieren wir uns jetzt darauf, die Erträge aus Absicherungspositionen bestmöglich zu sichern und die Optionsstrukturen an die tieferen Marktniveaus anzupassen. Da hilft immer ein Blick auf die langen Charts. Eindeutig befindet sich der Index im Abwärtstrend. Nach unten liegt bei 3. Professionelles Fondsmanagement bedeutet, jetzt schon festgelegt zu haben, was wir dort an unserer Absicherungszone grün eingezeichnet zwischen 2.

Nach oben liegen ab 3. Die Tage-Durchschnittslinie bei 3. Die zweite Grafik zeigt die Realverzinsung in Deutschland. Dass sie im negativen Bereich liegt, ist nicht neu, sondern schon seit vielen Jahren der Fall.

Die Grafik zeigt die Differenz zwischen der jährigen Rendite von Bundesanleihen und der deutschen Inflation. Laut Bundesbank hatten zum Ende des zweiten Quartals private Haushalte rund 2. Euro in Bargeld und Zins-Einlagen. Noch gibt es aber wenig Zeichen für einen nachhaltigen neuen Aufschwung.

Wir behalten daher unsere Renditechancen nach oben grundsätzlich offen. Ausschüttungen in diesem Jahr klar ersichtlich Spricht man mit den Befürwortern einer Jahresendrallye, hört man oft das Argument, Im Prinzip ist das richtig und ich wünsche mir auch eine Jahresendrallye!

Gerade wenn lange in eine Richtung laufende Wirtschaftstrends anfangen zu wackeln, wird es schwierig, die erwarteten Gewinne der Unternehmen zu schätzen. Das fängt schon innerhalb des Unternehmens selbst an: Sollte man frühzeitig über sich verschlechternde Bedingungen berichten und damit Kunden und Aktionäre beunruhigen?

Vielleicht schränkt man erstmal die verfügbaren Informationen ein wie z. Es geht weiter in den Analyse-Abteilungen der Banken.

Sollte man ohne handfeste Beweise die Modelle nach unten korrigieren, Wenn die geschätzten Unternehmensgewinne aber zu hoch angesiedelt werden, Und dann sind die KGVs heute plötzlich gar nicht so niedrig Es gibt aber einen Trick, Man schaut sich die Veränderungen der Gewinnschätzungen, für z. Sollte man dort einen Abwärtstrend sehen, Und… Sie erraten es schon,.. Die Jahre bis sind Geschichte.

Diese Zahlen verändern sich nicht mehr, Der Trend für geht nach unten! Und noch viel wichtiger… die geschätzten Gewinne für und ebenfalls! Also ist Vorsicht geboten und man sollte nicht alles auf das KGV setzen! Ansonsten passen wir immer am Freitag unsere kurzfristigen Optionspositionen an. Diese sorgen dafür, dass wir Seitwärtsrenditen in den Fonds erzeugen.

Diese Seitwärtsrenditen finanzieren unsere Kernabsicherung. Das ist auch zwingend erforderlich, Das bedeutet aber auch, Technisch überverkauft ist der Markt nun auch nicht mehr, Die Brexit-Verhandlungen nehmen nach 17 Monaten nun so richtig Fahrt auf, drohen aber in einem Chaos zu versinken. Premierministerin Theresa May droht ihr Kabinett wegzubrechen und ein Misstrauensvotum liegt ebenfalls im Bereich des Möglichen.

März geordnet oder brachial oder gar nicht aus der EU austreten wird. Dem Pfund bekommt die politische Entwicklung jedenfalls gar nicht gut. Im ersten Chart sieht man die fortwährende Abwertung seit dem beschlossenen Brexit Es stammen also zurzeit 7 von Aktien aus dem Vereinigten Königreich.

Vergleichen wir speziell die aktuelle Währungsallokation des Europa ex EUR Teilportfolios mit dem Vergleichsindex, so stellen wir fest, dass durch die quantitative Aktienselektion, welche insbesondere Dividendenaktien mit möglichst niedrigem Risiko sucht, wies das Portfolio im gesamten Jahresverlauf weniger GBP-Exponierung auf. Fairerweise sei aber auch das noch zu hebende Performance-Potenzial in der Schwedischen Krone erwähnt, die bisher im negativen Terrain liegt.

Um das einmal klarzustellen: Aktienmärkte in normalen Wirtschaftszyklen steigen auf lange Sicht immer! Nur gibt es dazwischen leider auch Schwächephasen Dabei sind die Dinge doch eigentlich klar: Die Einführung von neuen durchgreifenden Regulierungen in der Autoindustrie wirken sich natürlich auf die Profitabilität der Branche aus und schlagen sich auch in den Wachstumszahlen nieder. Und davon betroffen sind viele Industriezweige Zusätzlich kostet die Digitalisierung vieler Prozesse in fast allen Industriezweigen erst einmal Geld, bevor man von einem Effizienzgewinn profitiert.

Auch die zusätzliche Administration im Warenhandel, die der Brexit mit sich bringt, wird sich auf die Produktivität in den betroffenen Ländern auswirken. In der heutigen ideasTV-Sendung mit dem Devisenexperten Ulrich Leuchtmann hinteres Bild oben haben wir uns wegen der wachsenden Risiken rund um den Euro bewusst mit Anlagealternativen beschäftigt: Schauen Sie doch mal rein ab ca.

Zuletzt war der US-Dollar auf diesem Niveau! Zins und Tilgung verteuern sich fast täglich! Das Resultat sehen Sie im hinteren Schaubild.

Die fehlende Kaufkraft dort führt letztendlich zu einem geringeren Wachstum und davon merken dann auch wir Europäer schnell etwas.

Eine technische Bodenbildung hier wäre ein gutes Omen für eine Trendumkehr an den europäischen Aktienmärkten… doch davon ist noch nichts zu sehen! Alle Unternehmen, die im Bankensektor an der Börse Istanbul notiert sind, befinden sich im marktkapitalisierungsgewichteten Borsa Istanbul — Banks Index s. Er spricht eine klare Sprache: Zu beachten hierbei ist auch: Die europäischen Aktienmärkte starten schwächer in die Woche.

Wir haben heute in beiden ETFs weiter unsere Absicherungspositionen geschärft: Die Exponierung beim ETF liegt zurzeit bei ca. Zur Einschätzung von Börsenbewegungen sind fundamentalen Zahlen einer Volkswirtschaft, wie die Geldmenge, wichtig: Eine stark steigende Geldmenge wird oft als positiv für die Aktienmärkte interpretiert, da dann vereinfacht gesagt mehr Geld ausgegeben werden kann Warum ist das für den Investor in Deutschland von Bedeutung?

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutsche Automobilindustrie! Diese Aktien haben insgesamt ein Gewicht von ca. Der erste Chart zeigt das Gelmengenwachstum in China. Passend hierzu lagen die durchschnittlichen monatlichen Autoverkäufe in China von August bis Oktober bei nur noch 1,96 Mio.

Diese Woche war der technischen Erholung der starken Oktober-Korrektur gewidmet. Wie erwartet ist der DAX unter Wir mussten heute ausnahmsweise gar nichts in den beiden ETFs handeln. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Konkret lief das deutsche Aktienportfolio seit dem Die durch quantitative Selektion bestimmten 60 Aktien entwickelten sich insbesondere in der Abwärtsphase im Oktober signifikant.

Anfang November nicht gelitten hat. Ist jetzt die Zeit der Value-Dividendentitel gekommen? Das verschlechtert die Chancen für weitere Steuersenkungen in den USA und generell wird der Präsident nun weniger politische Durchschlagskraft haben als bisher. Vielleicht hoffen die heute Morgen stark steigenden europäischen Aktienmärkte auf eine Deeskalation des Handelsstreits durch die neuen politischen Verhältnisse?

Es gibt ja zu den wesentlichen europäischen Branchen jeweils einen passenden ETF z. Wir nehmen heute in beiden ETFs nur kleine Veränderungen vor: Es gilt, unsere Seitwärtsprämien produzierenden Optionspositione an das gestiegene Marktniveau anzupassen. Zusätzlich trimmen wir weiter unsere Absicherungsposition, Gleichzeitig sorgt die Struktur der Kernabsicherung für eine langsame Erhöhung der Exponierung bei sich weiter erholenden Börsen.

Die Exponierung beim ETF liegt derzeit bei ca. Dieser Fakt wirkt sicherlich unterstützend. Aber es gibt jenseits des Atlantiks auch belastende Faktoren: Das ist gut für den zinshungrigen Anleger, Heute wird in den Vereinigten Staaten gewählt! Wie wird die Börse morgen früh auf das Wahlergebnis der Kongresswahlen reagieren? Vom Markt wird wohl erwartet, dass das Repräsentantenhaus von den Demokraten zurückerobert wird, Jede andere Kombination hätte das Potenzial, die Börse zu bewegen.

Schauen wir uns die Technik an: Der langfristige Chart zeigt,.. In den letzten zwei Jahren näherte sich der Index immer von oben der Tage-Durchschnittslinie Wir sind also in einer eher schlechten Ausgangslage für eine Jahresend-Rallye! Wie auch immer der Ausgang morgen ist — erst ein nachhaltiges Überschreiten der und Tage-Durchschnittslinie würde die technische Einschätzung für den amerikanischen Aktienmarkt verändern.

Dreht der Index jedoch wieder nach unten, Vor diesem Hintergrund bleiben wir defensiv in den USA: Die Exponierung beim ETF liegt aktuell bei ca. Trotzdem war im historischen Gebäude der alten Börse viel los!

Nachdem ich neun Jahre lang eher zum Aktienkauf geraten habe, Das sorgte gefühlt für Verwunderung: Ich scheine mit meinem verhaltenen Ausblick noch in der Minderheit zu sein! Der Vortrag war sehr gut besucht. Es wäre schön, wenn dies so wäre, In meinem Vortrag bin ich auf die wesentlichen Belastungsfaktoren eingegangen.

Sie können den Vortrag noch diese Woche hier anschauen. Die Woche startet fast unverändert an den Börsen mit leichter Stabilisierungstendenz. Der DAX stand vor vier Wochen rund 1. Im ETF kaufen wir heute das Aktienportfolio nach, Hätten Sie gedacht, dass Apple einfach die Meldung von Verkaufszahlen einstellt?

Was könnte wohl der Grund dafür sein?? Kommt es etwa zu einer absehbaren Verlangsamung der Erfolgsstory??? Es bleibt also beim täglichen Cocktail aus guten und schlechten Nachrichten…. Technisch ist die Erholung schon weit fortgeschritten und wir fangen an, in beiden ETFs die Absicherung wieder leicht stärker zu trimmen. Man erkennt aber auch, dass sich der Index von unten wieder an die alten Tiefststände um 3. Spätestens dort sollte es technisch sehr schwierig werden, weiter zu steigen Das ist dann auch schon die Zusammenfassung meines Vortrags auf dem Börsentag Hamburg morgen: Die Präsentationsunterlagen können Sie hier einsehen nach Registrierung.

Falls ich Sie dort nicht treffe, wünsche ich Ihnen schon mal ein schönes Wochenende…. Nachdem die Aktienmärkte im September eher unverändert schlossen, ging es im Oktober rasant abwärts. Nicht wenige sehen derzeit das Ende des jährigen Bullenmarkts kommen. Erreicht hat er erst einmal den Bereich um die Zwar konnten sie die Märkte zum Monatsende aufgrund der überverkauften Situation wieder leicht erholen, jedoch bleibt ein dickes Minus bei den Indizes stehen.

Die zweite Tabelle zeigt die Wertenwicklung aller Branchensegmente im abgelaufenen Berichtsmonat. Die Wertentwicklung der meisten Branchen rentierte in diesem Marktumfeld teilweise sehr deutlich im negativen Terrain.

Lediglich die defensiven Branchen Versorger und Verbrauchsgüter konnten in den USA eine positive Wertentwicklung zeigen, während in Europa nur die Aktien der Telekommunikation positiv rentierten.

Zusätzlich wirken in vielen Branchen Sonderfaktoren, wie Regulierung, Umweltauflagen und Digitalisierung, kostentreibend und damit auch Gewinn schmälernd! Die Ausstrahlung können Sie heute Abend auf n-tv ca. Der deutsche Aktienmarkt hat heute Morgen seine technische Erholung fortgesetzt. Da wir nicht genau wissen, wie weit die Erholung gehen wird Dabei haben wir die Kern-Absicherungsstrecke verändert: Sie startet nun viel tiefer bei Durch den Tausch der Absicherungsoptionen ab Sollte der DAX unter Sollte der DAX jedoch wieder über Die Gutschrift müssten Sie morgen auf Ihrem Konto finden….

Während die Berichtssaison der Unternehmen eher holprig verläuft, überraschte heute die deutsche Inflationsrate: Diese Entwicklung dokumentiert die solide Lage der Wirtschaft in diesem Jahr und wurde natürlich auch vom stark gestiegenen Ölpreis beeinflusst.

Das Schaubild oben zeigt den langfristigen Verlauf der Inflation in Deutschland. Wir fragen uns zurzeit eher , wie weit die technische Erholung gehen kann und optimieren weiter die Seitwärtsrendite falls es doch länger dauert. Etappenziel nach unten bleibt das Niveau von ca. Dort sieht man den harten Einschlag der letzten Tage Wir gehen zurzeit wegen der angeschlagenen technischen Lage jedoch nicht davon aus und haben uns ziemlich defensiv in den USA positioniert.

Lange waren es die sehr hoch bewerteten IT-Aktien mit sehr geringer Dividendenrendite, die besser als die defensiven, neutral bewerteten Versorger-Aktien mit attraktiven Dividendenrenditen gelaufen sind. Im Oktober hat sich das Blatt jedoch gewendet und die Versorger haben konträr zum Aktienmarkt eine Rallye hingelegt, wie der erste Chart oben zeigt. Für das laufende Gesamtjahr liegen die IT-Aktien, wie die zweite Graphik oben zeigt, weiterhin auf Platz 1, dicht gefolgt von Gebrauchsgütern auf Platz 2, aber die defensiven Branchen Gesundheit und Versorger haben deutlich aufgeholt.

Der DAX liegt dann aber sicherlich unter Im ersten Chart sehen Sie den Indexverlauf über die letzten 5 Jahre abgebildet. Dies alles sind keine neuen Themen und ich habe oft im Blog darüber geschrieben. Dass nun der Aktienmarkt anfängt darauf zu reagieren, liegt vorwiegend daran, Noch glauben aber die meisten Analysten an eine kleine Konsolidierung mit gutem Ausgang. Es wäre sehr schön, wenn es so kommen würde.

Darauf setzen können wir allerdings nicht! Die Märkte sind technisch im Sinkflug. Wir waren und wir sind gut positioniert. Nicht etwa, weil Analysten diesen Sturz vorausgesagt haben, Die Exponierung ist dadurch leicht gestiegen.

Ziel ist es, bei einer Erholung der Märkte die durch Absicherung erzielten Gewinne nicht wieder abzugeben. Auf dem Weg dorthin werden wir die Exponierung langsam erhöhen und Schritt für Schritt Gewinne aus der Absicherung realisieren.

Heute ist der Tag, an dem ich zum ersten Mal das Gefühl habe, Der Markt ist überverkauft. Diese Gegenbewegung sollte auch bald nachhaltig in Fahrt kommen. In der gestern ausgestrahlten ideasTV Sendung ging es vorwiegend um Italien und um die meines Erachtens derzeit beste Alternative zum Festgeld. Sehen und hören Sie doch hier n och einmal hinein! Aus Sicht eines erfolgreichen Marketings sollte ich in diesem Blog die deutlich bessere Performance des ETF im Abwärtsstrudel der vergangenen Tage herausstellen… tue ich aber nicht!

Die Antwort liefert das Aktienportfolio: Normalerweise hätten wir also erwartet, dass sich das Portfolio bei fallenden Märkten besser entwickelt als der DAX z. Leider war dies nicht der Fall… im Gegenteil! Der ETF würde also ohne die erzielten Absicherungsgewinne deutlich tiefer notieren