Die Katze, die zur Weihnacht kam

Suchbegriffdatei zur Info-Datei ehacks69.pw (Extremismus ) Die Datei ehacks69.pw enthält die sortierte Liste der Suchbegriffe aus der.

Gleichzeitig wird verständlich, weshalb von der Festsetzung eines Standards bis zur Erreichung der kritischen Masse zwanzig Jahre und mehr vergehen können [Pelton 91, f. Die automatische oder zutreffender die günstigste Wegführung 13 einer Telefonverbindung kann als eine einfache automatische Abstimmung betrachtet werden, für die anhand der Destination, der Tageszeit und des Wochentages der günstigste Dienstleister bestimmt wird, mit dem bereits ein Vertragsverhältnis besteht. Angesichts all dessen wurde auch die Idee verworfen, ein Flugzeug einzusetzen. Durch die Liberalisierung des europäischen TK-Marktes anfangs wird sich die Telefonie vollends vom Verkäufer- zum Käufermarkt wandeln.

Ask a Question

Search the history of over billion web pages on the Internet.

Die Satellitentelefonie wird von den drei Konsortien Intelsat, Eutelsat und Inmarsat kontrolliert Diese sind fest in den Händen der nationalen PTOs.

Das grösste, gegründete Konsortium Intelsat dominiert mit über Mitgliedstaaten den transozeanischen Satellitenverkehr. Der 'Early Bird'-Satellit, der im Juni in Betrieb genommen wurde, konnte gerade Telefonlinien oder einen Fernsehsender übertragen. Intelsat-Serien 28 26 27 28 Eine umfassende Übersicht über internationale Satellitenbetreiber und der von ihnen eingesetzten Satelliten geben die Tabellen in Minoli [91, ff.

Die Daten stammen aus [Breu P. Die restriktiven Regulationsbestimmungen erlauben jedoch in den meisten europäischen Ländern das Satelliten-'Bypassing' des Sprachverkehrs nur über die nationalen PTOs, so dass das Einsparungspotential eher gering ist. Das dritte Konsortium Inmarsat wurde gegründet und besteht aus 64 Mitgliedsstaaten mit dem Ziel, mobile Stationen auf dem Land, Wasser und in der Luft Inmarsat-Aero kommunikationsmässig zu versorgen. Die Landversorgung durch Inmarsat gewinnt an Bedeutung, da die auf Aktenkoffergrösse geschrumpften Mobilstationen zunehmend von Personen und Institutionen, die sich keinen Kommunikationsunterbruch leisten können, wie z.

Journalisten an Kriegsschauplätzen, Rettungsmannschaften in Krisengebieten, Ölbohrgesellschaften etc. Von bis ca. Erhöhung der Raketennutzlast von 50 kg auf über 2 Tonnen; Verbesserung der Satellitennutzlast dank Miniaturisierung; Erhöhung der Satelliteneinsatzdauer von 2 auf über 10 Jahre; Erhöhung der Abstrahlungsenergie pro Kanal von 2 auf über 50 Watt; 'http: Die Satellitenkommunikationskosten haben sich infolge dieser Verbesserungen drastisch gesenkt Allerdings hat sich seit die zur Verfügung stehende Satellitentechnik nur unwesentlich verbessert.

Dies ist teilweise auf die Satellitenbetreiber zurückzuführen, die mit der Beschaffung von neuen Satelliten solange zuwarten, bis sich ein bedeutender Entwicklungssprung einstellt. Durch diese Funktionalität können diese Satelliten auf einer tieferen Umlaufbahn positioniert werden, so dass durch die Erdnähe die Signalfortpflanzungsverzögerung, die sich beim Benutzer im Extremfall als Echo bemerkbar macht, weitgehend ausgeschaltet werden kann Tabelle 4. Allerdings sind hochbandige Übertragungen sehr empfindlich bei atmosphärischen Interferenzen Nebel, Unwetter [Davidson 92, 11].

Der Grund für die späte Einführung von erdnahen Satelliten liegt u. Charakteristik der Satellitensysteme Marktforscher prognostizieren bis zum Jahr weltweit Millionen Mobilfunkbenutzer 33, von denen 2 Millionen - vor allem Geschäftsreisende - per Satellit überall und zu jeder Zeit erreichbar sein wollen [Berke 94, 77].

Es wird erwartet, dass sich die Nachfrage bis ins Jahr auf Millionen Mobilfunkbenutzer verdoppeln wird, bzw. Bei der nachfolgenden Auflistung der interessantesten Projekte [Böttcher 95, ] dürfen die aufgeführten Tarife nicht als absolut verstanden werden, da bis zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme noch zu viele Einflüsse die Tarifsetzung beeinflussen werden.

Da Inmarsat ein Konsortium aus staatlichen Fernmeldegesellschaften ist, wird erwartet, dass die weltweiten Betriebsgenehmigungen Frequenzen usw.

Es wird eine hohe Sprechqualität erwartet. USD 1,8 Milliarden Investoren: Die Finanzierung ist noch nicht gesichert. Sprache 1,2 bis 9,6 kbps , Daten 9,6 kbps , Paging, Positionsmeldung Gebühren: USD 9 Milliarden Investoren: Das Endgerät darf sich während einer Verbindung nicht bewegen.

In der Schweiz kamen während der fünfziger und sechziger Jahre ausschliesslich elektromechanische Vermittlungssysteme Wähler- und Relaistechnik zum Einsatz Die festverdrahteten Vermittlungszentralen konnten bei neuen Anforderungen nur mit erheblichem Aufwand angepasst werden, da eine Programmierung im heutigen Sinne nicht möglich war.

Der Einzug der Digitaltechnik seit den siebziger Jahren hat nach und nach die analogen Systeme durch prozessorbasierte, digitale Zentralen verdrängt, die mehrere Vorteile mit sich bringen [Minoli 91, 26]: Aufgrund einer einfacheren Administration, z. Der Vermittlungsdurchsatz wird durch die Ablösung der langsamen, mechanischen Relais durch mikroprozessorgesteuerte Schaltungen erhöht.

Nach dem Ersatz der letzten handbedienten Zentrale im Postamt von Compatsch Samnaun durch eine automatische Telefonzentrale am 3. Dezember war die Schweiz das erste Land der Welt, das über ein vollautomatisiertes, nationales Telefonnetz verfügte [Trachsel 93, 10f.

Die Teilnehmer des Ortsnetzes von Montreux konnten Verbindungen innerhalb Europas als erste selbst herstellen [Trachsel 93, 47f. Ungefähr 5' für den internationalen Verkehr zuständige Telefonistinnen konnten in diesen neun Jahren eingespart werden [Trachsel 93, ].

Durch die rasanten Entwicklungen in der Telematik und dem steten Preisverfall elektronischer Komponenten senken sich auch die Beschaffungskosten und die Amortisationszeiten für digitale Zentralen.

Änderungen können flexibel programmiert werden. Erweiterte Dienstleistungen wie Anrufsumleitung, Konferenzschaltung usw. Trotz der seit der Erfindung des Transistors gewachsenen Rechenleistungen bilden die Vermittlungszentralen heute kapazitätsmässig das eigentliche Nadelöhr. Erst photonische Netze mit optischen Vermittlungszentralen, die auf den Hauptstrecken eingesetzt werden, können diesen Kapazitätsengpass beseitigen.

Diese optischen Netze werden aber nach Schätzung von Fachleuten erst Mitte des nächsten Jahrzehnts das Rückgrat unserer Kommunikationsnetze bilden [Hassenmüller 95, 98ff.

Das Schritthalten des Ausbaus der Netzknoten bei erhöhter Nachfrage ist aber auch ein planerisches und organisatorisches Problem.

Anders sieht es bei knotenbasierten Wiederverkäufern aus, die in vielen Fällen einen stürmischen Zuwachs an Kunden verzeichnen, so dass das Telefonverkehrsaufkommen nicht immer leicht prognostiziert werden kann. Ein ' Gassenbesetzt' ist bei Wiederver- 37 Z.

Das Theorem von Nyquist, das aus den dreissiger Jahren stammt, besagt, dass für die einwandfreie Wiedergabe eines analogen Signals mit der Bandbreite W, die Frequenzhöhe mit 2W pro Sekunde abgefragt werden muss.

Beim analogen Telefon wurde die Sprache in einem Frequenzspektrum von bis 3' Hz übertragen. Für die digitale Sprachübertragung wurde deshalb eine nominale Bandbreite von 4' Hz gewählt, so dass gemäss dem Nyquist-Theorem 8' Abtastungen pro Sekunde für eine saubere Sprachsignalwiedergabe erforderlich sind.

Psycho-akustische Untersuchungen Ende der fünfziger, anfangs der sechziger Jahre haben gezeigt, dass durch die Gliederung der Frequenz in Stufen jede Sprache in ausreichender Qualität wiedergegeben werden kann. Für die eineindeutige Abbildung dieser Stufen werden 8 Bit 38 benötigt, woraus folgt, dass für eine akzeptable Sprachwiedergabe 64 kbps benötigt werden.

Verschiedene neuere Kodierungsverfahren benötigen, je nach Wiedergabequalität, nur noch Bandbreiten im Bereich von bps bis zu 32 kbps [Minoli 91, 10ff. Das Telefonieren über das Internet zeigt eindrücklich, welche Auswirkungen Kompressionsverfahren in erster Linie auf die Telefonkosten und in zweiter Linie auf den Telefonmarkt an sich haben können.

Telefonieren über das Internet Vor nicht allzu langer Zeit wäre wohl kaum jemandem in den Sinn gekommen, über ein paketvermitteltes Netz wie das Internet Telefonge38 Dies entspricht einem Byte. Mit dieser neuen ' Bypassing'Option bezahlt der Benutzer gerade noch die lokalen Verbindungskosten zum nächsten Internet-Anbieter und den Tarif für den InternetAnschluss. Der Vorschlag von Anania und Solomon [Anania 88, 1], mit der Einführung von Breitbandkommunikation ausschliesslich Anschlusskosten zu erheben, wird hier, ohne institutionelle Einflussnahme, sondern alleine durch Innovationen im softwaretechnologischen Bereich nahezu realisiert.

Selbst ab einer geringen Anschlussbandbreite von 9' bps kann über das Internet bereits ein Telefongespräch geführt werden. Realisiert wird dies durch proprietäre Protokolle 45, welche die Gesprächsinformationen in kleine Datenpakete aufteilen und dabei Kompressionsverfahren mit einem Verdichtungsfaktor von bis zu 1: Trotz technischer 46 Einschränkungen, die sich auf den Bedienungskomfort, die Sprechqualität usw.

Wird die kritische Masse schnell erreicht, werden Sprachmonopole gegenstandslos, da Überprüfungsmechanismen zur Durchsetzung dieser Gesetze fehlen Der Quellcode befindet sich auf 'ftp: Zum Beispiel gibt es im dezentralen Internet keine garantierten Bandbreiten und die Abhörsicherheit ist ohne Verschlüsselung vergleichbar mit einem analogen Hausfunktelefon.

Eine Unterscheidung zwischen einem gesprochenen und einem geschriebenen Bit ist nicht möglich. Wenn neben der Sprache auch Daten über dasselbe Netz geschickt werden sollen, ist es wichtig, dass die Bandbreite als Qualitätskriterium vom EMITS erfasst und in den Entscheidungsprozess mit einbezogen wird, da ein Kompressionsverfahren, das für die Sprachübertragung optimiert wurde, nicht selten zu Problemen führt, sobald die gleichen Linien für Datenübertragungen genutzt werden z.

Waren über 1' technische Standards vom ITU genehmigt, so zählte man bereits über 10' Während sich das Tempo der technischen Entwicklungen beschleunigt und sich die gegenläufigen Interessen in der Standardsetzung vervielfachen, hat sich der Standardisierungsprozess tendenziell verlangsamt.

Hinzu kommt, dass der politische Einfluss der Entwicklungsländer im ITU zugenommen hat, was zu weiteren Verzögerungen führt. Neben dem ITU gibt es darüber hinaus eine zunehmende Zahl von standardsetzenden Organisationen auf der internationalen z. ISO , regionalen z. ETSI und nationalen z. Dadurch wird die Entwicklung von Standards zusätzlich erschwert. Die Bedeutung von Standards wird weiter geschwächt durch den Wildwuchs an Standards, so dass die eigentliche Absicht, einen weltweit gültigen Standard zu setzen, hinfällig wird [Pelton 91, ff.

Die beschriebenen Schwachstellen bei der Standardsetzung können sich direkt auf die Umsetzungsgeschwindigkeit und die Kosten eines 2. Wird bei der Einführung auf proprietäre Protokolle oder auf einen international noch nicht anerkannten Standard gesetzt, so kann dies dem Betreiber kurzfristig Wettbewerbsvorteile bringen, langfristig besteht aber das Risiko, dass teure Migrationskosten entstehen.

Im Gegensatz dazu setzen sich Betreiber, die ausschliesslich international verabschiedete Standards verwenden, der Gefahr aus, der Technik hinterher zu hinken und dadurch Marktanteile zu verlieren. Der Fokus wird mehr und mehr auf der Anwendung liegen und weniger auf der technischen Umsetzung. Genauso muss erkannt werden, welche Dienstleistungen sich auf dem Markt behaupten können und welche nicht.

Die Differenzierung in nötige und unnötige Dienstleistungen wird mit dem Aufkommen einer Vielzahl an Telefondienstleistungen in den nächsten Jahren sicherlich kein leichtes Unterfangen sein. Die im Anschluss vorgestellten Dienstleister und Dienstleistungen geben einen Eindruck über die Angebotsfülle, obwohl die Selektion nur einen kleinen Ausschnitt widerspiegelt.

Von den 14 vorgegebenen Kommunikationsgebieten 50 gaben rund 45 48 49 50 Telefonieren über das Internet oder Rückrufsysteme können sich im Zuge der Perfektionierung für staatliche TK-Gesellschaften zu 'Killer'-Applikationen entwickeln. Zum Untersuchungszeitpunkt waren jeweils nur ca. Aus dem Umfragebericht lassen sich folgende Erkenntnisse ableiten. Eine klare Grenze zwischen Beratungsfirmen, die sich entweder auf Sprach- oder auf Datenübertragung spezialisieren, lässt sich nicht ohne weiteres ziehen.

Dies kann damit erklärt werden, dass die Kunden, die externe Hilfe hinzuziehen, keine getrennten suboptimalen Lösungen für Sprach- und Datenübertragungsprobleme wollen, sondern eine ganzheitliche Lösung fordern.

Der Bericht weist ebenfalls darauf hin, dass die Aufgaben der Kommunikationsberater zunehmend in den Bereichen Systemintegration, Outsourcing und Gesamtlösungen zu suchen sind und weniger im Verkauf von Produkten eines bestimmten Herstellers.

Die Hauptzielgruppe dieser Kommunikationsberater sind Kunden mit einem hohen TK-Volumen und komplexen Kommunikationsanforderungen, die ein grosses interdisziplinäres Know-How voraussetzen. Sowohl die zu erbringenden Leistungen des TK-Anbieters als auch die zu erfüllenden Bedingungen seitens des Kunden werden für unternehmensweite TK-Netze meist in Langzeitverträgen festgehalten.

Die Aushandlungszeit derartiger Verträge kann ein Jahr oder mehr betragen. Um zu verhindern, dass zu einem späteren Zeitpunkt wegen einer sich für den Kunden fatal auswirkenden Vertragsklausel Transaktionskosten in Millionenhöhe bezahlt werden müssen, ziehen viele Kunden spezialisierte Beratungsunternehmen hinzu [Strauss 95, 38ff.

Die Idee und Arbeitsweise dieses in Orwigsburg, Pennsylvania, ansässigen Unternehmens wird, stellvertretend für andere 'Broker', nachstehend erläutert. Agenten und Verkaufsorganisationen füllen ein Antragsformular aus, wobei Privatpersonen zusätzlich einen Lebenslauf beilegen müssen.

In das zweiseitige Antragsformular sind Informationen über den Antragsteller, sein Produktsortiment an 'Long Distance'-Programmen und MWDs, seine Produktinteressen, die Marktausrichtung, die Vertriebsstruktur und schliesslich die Anforderungen, die der Antragsteller an einen möglichen TKDienstleister stellt, einzutragen. Der 'Matching'-Prozess der Anbieterund Nachfragerseite erfolgt manuell. Eine höhere Prämie bei einer finanziell gefestigten TK-Gesellschaft zu erzielen ist der eigentliche Beweggrund für einen Nachfrager, einen renommierten, unabhängigen Makler heranzuziehen, der darauf spezialisiert ist, dynamische Marktentwicklungen zu verfolgen.

Speziell beim Aufbau eines internationalen Agentenverkaufsystems kann ein guter Makler eine erhebliche Entlastung bedeuten, da es sich in kurzer Zeit negativ auf das Image und den Umsatz der TK-Gesellschaft auswirkt, wenn die Agenten in diesem System nicht sachverständig genug oder zu wenig motiviert sind.

Die Aktualität dieser Tarifangaben ist gewährleistet, solange die Tarifänderungen und die Neuerscheinung der Telefonbücher parallel verlaufen. In der Schweiz erfolgte die Anpassung der Tarife bis anhin jeweils zum Jahreswechsel Darüber hinaus ist das Erscheinungsdatum zwischen den regional aufgeteilten Telefonbänden verschieden. Wer aktuelle Grundgebühren in Erfahrung bringen möchte, kann diese kostenlos bei der internationalen Auskunft Dienstnummer 53 einholen.

Das Aufkommen von ' Bypassing'-Alternativen und damit einer Vielzahl von sich schnell ändernden komplizierten Tarifsystemen lässt den Aufwand, der betrieben werden müsste, um Vergleiche überhaupt anstellen zu können, astronomisch hoch werden. Erschwert werden diese Vergleiche zusätzlich durch Discountprogramme, die sich an verschiedene Kundensegmente richten.

Insbesondere die für Grosskunden bestimmten Rabattsätze, die teilweise bilateral ausgehandelt werden, erscheinen selten in öffentlich zugänglichen Unterlagen. Wahrscheinlich noch mehr als der Endbenutzer haben die TK-Gesellschaften selbst Interesse daran, aktuelle und vollständige Gebührendaten der Mitbewerber zu erhalten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Juli senkte die Swiss Telecom durch den zunehmenden Konkurrenzdruck von Wiederverkäufern zum erstenmal unter dem Jahr internationale Gesprächstarife.

Die Taktraten sind nur ersichtlich, wenn eine aktuelle Tarifliste über diese Dienstnummer angefordert wird. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Bedeutung der nachfolgend beschriebenen Tarifinformationsdienstleistungen besser nachzuvollziehen.

Angenommen, ein Wiederverkäufer bietet in Nationen seine Dienstleistung an und muss die Tarifentwicklungen beim Hauptkonkurrenten im jeweiligen Land aktuell zur Verfügung haben. Darüber hinaus muss der Wiederverkäufer die Entwicklung des Devisenkurses in jedem dieser Länder permanent im Auge behalten. Die zusätzliche Erfassung von qualitativen Daten, wie z.

Es sind über ' Seiten abrufbar. Nicht erfasst sind die Tarife der zahllosen Wiederverkäufer, die durch ihre niedrige Tarifstruktur und eine hohe Kundennähe schnell Marktanteile gewinnen. Wöchentlich erhält der Abonnent auf einem Magnetband [Lloyd] die Änderungen der vergangenen Wo54 Die Bezeichnung zwischenstaatlich in Anlehnung an die englische Bezeichnung 'intrastate' hat nichts gemeinsam mit den Staatsgrenzen, sondern es handelt sich um Hoheitsgebiete der Telcos, sogenannte LATAs. Das Jahresabonnement für eine Einzelplatzlizenz des Gesamtpakets kostet ca.

Die gespeicherten Daten basieren auf der zehnbändigen, Seiten starken Datensammlung über Dienstleistungen, Telefongesellschaften, Tarife und Richtlinien. Die Datenbank besteht aus fünf Teilen mit Informationen über die Telefongesellschaften, demographische und wirtschaftliche Indikatoren, TK-Tarife, Dienstleistungsbeschreibungen und Statistiken [Wallace 92a, 23f.

Es ist nicht ersichtlich, warum ITU diese Dienstleistung in ihr Programm aufgenommen hat, da die Tarife teilweise veraltet sind 55, wichtige Angaben wie Zeittakte fehlen und zweckfremde Daten darüber hinaus noch falsch erfasst wurden Unter dem Menüpunkt 'demographische Daten' werden ohne ersichtlichen Grund die Hauptstädte der erreichbaren Länder aufgeführt und dies teilweise sogar falsch.

Diese Zielsetzung ist umso schwieriger zu erreichen, je mehr Länder, Verwaltungen und TK-Gesellschaften in die Gesamtlösung mit einbezogen werden müssen. Eine zentrale Datenbank mit den aktuellen Gebühren 57 internationaler Mietleitungen 58 und Vermittlungsdienste 59 sollte das Bestreben nach höherer Effizienz unterstützen.

Die Projektgruppe prüfte gleichzeitig, ob es sich lohnt, eine automatische Optimierung vorgegebener Netzstrukturen auf der Grundlage der vorhandenen Datenbasis softwaremässig zu realisieren.

Anfangs waren die Dienstleistungstarife von etwa TK-Gesellschaften in der Datenbank erfasst. Die Motivation dieser Kreise, ODIN zu beanspruchen, liegt nach [Lundberg] in der erheblichen Zeitersparnis, da die Informationsbeschaffung und die Übersetzung fremdsprachiger und terminologisch inkompatibler Unterlagen wegfallen.

Dazu kommt die nahezu unbegrenzte Möglichkeit der Verknüpfung innerhalb der Datenbasis. Aber auch andere Institutionen wie Tarifica [Sessions] oder deutsche Aussenhandelsvertretungen liefern Preisinformationen. Die Informationen müssen manuell in die Datenbank eingegeben werden, da die Daten nur in gedruckter Form vorliegen.

Das Hauptprodukt des Unternehmens ist das Tarifica Manual [Tarifica 93], das in zwei Ordnern die nationalen wie auch internationalen Tarifinformationen von 19 europäischen Staaten und die nationalen Tarife von 7 Staaten in Übersee enthält. Die Aktualisierung im Umfang von ungefähr Seiten erfolgt basierend auf den neuesten Preisinformationen, die Tarifica über Telefon oder Faksimile direkt bei den betreffenden TK-Gesellschaften einholt, im Zyklus von zwei Monaten.

Die Tarifdaten werden unter anderem von Netzbetreibern als Grundlage für die Festlegung der im Ausland zu erhebenden Tarife herangezogen [Zwahlen]. Die Tarifdaten werden aber auch als Dienstleistung der TKAnbieter gegenüber ihren Kunden angeboten, die sicher sein wollen, dass sie mit ihrem Anbieter auch im Ausland günstiger telefonieren als mit der lokalen TK-Gesellschaft [Herzog].

Pläne von Tarifica, die Tarifdaten 'online' zur Verfügung zu stellen, zerschlugen sich vorerst. Vorgesehen ist jedoch eine stärkere Zusammenarbeit mit CITI und da60 61 62 OmniCom bezeichnet sich selbst als weltweit führender Anbieter von Datenmaterial und Ausbildungsdienstleistungen im Kommunikationssektor. Das Telecommunications Sourcebook ist ein jährlich erscheinendes Referenzhandbuch mit Informationen über die regulatorische Situation, organisatorische Struktur der PTOs und detaillierteren Angaben Qualität usw.

Diese Hotline kann für die Nachfrage von aktuellen Tarifen oder tarifbezogenen Fragen von den Abonnenten per Faksimile oder Telefon beansprucht werden. Im Unterschied zu den bis anhin vorgestellten Tarifinformationsdienstleistern kann der Kunde bei CCMI erstens den Datenumfang bezüglich US-amerikanischer Netzwerkbetreiber, Dienstleistungstyp 63 und US-Staat einschränken, und zweitens kann der Kunde aus vier Lieferungsplänen auswählen, wie häufig Tarifänderungen zugestellt werden sollen.

Beim 'Purchase Plus Revision Service' erhält der Kunde alle gewünschten Tarife als Loseblattsammlung, die in einem wöchentlichen Rhythmus aktualisiert wird. Bei diesem Berechnungssystem kann ein Kunde nicht von vornherein absehen, wie hoch die Kosten ausfallen werden, da diese indirekt von der Tarifänderungsgeschwindigkeit abhängen Ist das wöchentliche Einordnen von Loseblättern dem Kunden zuviel, dann kann er sich für die 'Quarterly Shipment'-Option entscheiden, bei der alle drei Monate zum Preis der Anfangsbestellung der gesamte Satz ersetzt wird.

Bei den zwei gerade beschriebenen Optionen bezahlt der Kunde erst bei Erhalt der Lieferung. Die vierte Alternative schliesslich ist die einjährige Tarifsubskription gegen Vorauskasse, mit dem Vorteil, einen Discount von 63 64 65 Das Spektrum reicht von Satellitendienstleistungen bis zu internationalen Mietleitungsangeboten. Der Blattpreis liegt zwischen 26 und 38 Rappen und ist abhängig von der bestellten Anzahl Tarife.

Telegroup Tarifdatenbank Rückrufdienstleister siehe 2. Die Agenten dienen dabei als 'Horchposten', die Tarifänderungen usw. Da sich konkurrenzfähige Dienstleistungen besser verkaufen lassen, werden die Agenten registrierte Marktveränderungen kostenlos und ohne Zeitverzug im eigenen Interesse melden.

Als Gegenleistung bietet Telegroup den Landesrepräsentanten über ein Modem den Zugriff auf eine umfassende, laufend aktualisierte Tarifdatenbank. Insgesamt sind beinahe ' internationale Tarife erfasst [Telegroup 94, IV]. Grosse, nationale Telcos, die sich bis anhin grösstenteils um Kunden im geschützten Inlandsmarkt kümmerten und vor allem aus volkswirtschaftlichen Verpflichtungen internationale Tarifvergleiche zogen, haben intern zur Zeit kaum eine so ausgereifte Tarifdatenbank anzubieten wie Telegroup.

Die Informationen können gratis angefordert oder mittels Faksimile-' Polling' vom Interessenten abgerufen werden. Die in Tabellenform vorliegende Information enthält sowohl einmalige als auch monatlich wiederkehrende Gebühren sowie verkehrsabhängige, nationale Tarife mit den dazugehörigen Zeittakten, Mehrwertsteuersätzen und VPLMN- bzw.

Allerdings liegen die Tarife nur unvollständig in Form von Bemerkungen vor. Die 'Hotline' rechtfertigt den Informationsmangel mit der Begründung, dass sie keine aktuellen Tarifdaten zur Verfügung hat und deshalb kein Risiko mit einer Falschauskunft eingehen will [Pfäffli]. Hervorzuheben ist die Angleichung der unterschiedlichen Zeittakte, die im Normalfall vom Kunden bei einem Tarifvergleich übergangen werden. Die Profiausgabe ermöglicht neben der Erstellung von rein quantitativen Vergleichstabellen zusätzlich den qualitativen Vergleich der Dienstleistungen der 8 deutschen Mobilfunkdiensteanbieter [connect 94, 31].

Aufgrund des relativ niedrigen Anschaffungspreises und der verwendeten Distributionskanäle sprechen beide Applikationen bereits Benutzer mit geringem Mobilfunkgesprächsvolumen an. Allein in den ersten drei Monaten seit Erscheinen des Programms konnten 30' Disketten abgesetzt werden [Doering]. Lange Zeit hat er diese elektronische Zeitschrift unentgeltlich zusammengestellt.

Dem Abonnenten werden in einem von ihm definierten Zeitabstand mit abnehmender Relevanz die gefundenen Artikel zur Auswahl vorgelegt. Ist die Art der Information für den Benutzer relevant, und möchte er zukünftig verstärkt über Entwicklungen in diesem Bereich unterrichtet werden, so kann er dies mit einem Feedback bekunden Box 2.

Dieses Filtersystem ist mit einer begrenzten Intelligenz ausgestattet, die darin besteht, dass über eine einfache Schwellenfunktion 'Threshold' 70 der Informationsgehalt einerseits vom System automatisch gewichtet wird und andererseits der Abonnent selbst die Möglichkeit hat, durch seinen Feedback auf die Gewichtung direkt Einfluss zu nehmen.

Diese Informationsbewertungsfunktion und die kontinuierliche Informationsfilterung hebt den 'NetNews Filtering Server' von herkömmlichen 'Online'-Datenbanken ab. Es ist dem Eigentümer überlassen, ob die Verbindung nur über einen bestimmten Drittanbieter aufgebaut werden kann, weil dieser ihm eine höhere Kommission zugesteht oder ob dem Kunden die Wahl zwischen mehreren TK-Gesellschaften offensteht. Eine Liste mit weiteren Diensten, die in diese Kategorie fallen, werden von Goldsborough [95, 42] im Kasten 'News on the Net' aufgeführt.

Die 'Threshold'-Funktion entscheidet in neuronalen Netzen, ob das Neuron feuert oder inaktiv bleibt [Eberhart 90, ; Rumelhart 89, ]. Nach Ablauf von sieben Tagen erhält der Abonnent eine Artikelliste, die das System als relevant bewertet hat. Hierzu fordert er den Artikel über Internet mit folgendem 'E-Mail' an: Dieses Stellenangebot lässt interessante Rückschlüsse auf das operative Geschäft von Telegroup zu.

Damit er auch in Zukunft solch wichtige Informationen erhält, teilt er dem 'NetNews Filtering Server' mit, dass er innerhalb der Subskription 1 gleichgelagerte Informationen verstärkt berücksichtigen soll.

Delegation der Informationssuche 2. Oft fehlen den Benutzern jedoch das Wissen oder die Mittel, den dynamischen Dienstleistungsmarkt und das eigene, sich ändernde Kommunikationsmuster zu analysieren.

Im Gegensatz dazu ist ein unabhängiger TK-Revisor 71 bestrebt, eine möglichst kostensenkende Lösung, mehr oder weniger unabhängig vom Dienstleistungsanbieter, zu finden. Dies geschieht im eigenen Interesse, da die Provision für die Überprüfung, die vom Kunden bezahlt wird, nicht selten von den Einsparungen abhängt Anhand der eingehenden und ausgehenden Telefongespräche eines Kunden wird sein Telefongesprächsmuster 73 ermittelt.

Konkret werden die am häufigsten gewählten nationalen Fernkennzahlen bzw. Nachfolgend wird ein gebührentaktunabhängiges Erfassungsgerät vorgestellt, das die vollständige lokale Datenerfassung auf eine unkonventionelle Art sicherstellt.

Dieser Zeitimpuls fehlt aber, wenn anstelle der Swiss Telecom ein Rückrufdienstleister oder eine andere ' Rerouting'-Option beansprucht wird. In solchen Fällen können umfangreichere Anwendungen zumindest die Start- und Endezeit sowie die Verbindungsdauer bei eingehenden und ausgehenden Gesprächen registrieren. Die erfasste Verbindungszeit bleibt jedoch nur eine Annäherung gegenüber der effektiven, gebührenpflichtigen Verbindungszeit 74 [Guyaz].

Auch bei der Zeitimpulsvariante ist der Kunde davon abhängig, dass der Erbringer der Dienstleistung den Anfangs- und Endzeitpunkt der Gebührenbelastung korrekt setzt und erfasst.

Das von Siemens gefertigte Aufnahmegerät berücksichtigt nicht nur den Zeitimpuls, sondern nimmt eine Tonanalyse vor, die u. Das Gerät ist so ausgelegt, dass es als Rechtsmittel gegen ungerechtfertigte Gebührenerhebungen der DT76 herangezogen werden kann. Deshalb können im Augenblick ausschliesslich Gebühreninformationen des deutschen Netzbetreibers lokal oder über Fernabfrage auf das Gerät geladen werden. Obwohl das Gerät für die Erfassung von Verbindungen über Drittanbieter geradezu prädestiniert ist, hat der Hersteller diesem Verwendungszweck bis dato keine Beachtung geschenkt.

Dank dem Fehlerprotokoll, das über die 1' monatlich anfallenden Rechnungen erstellt wird, kann die Rechnungsstelle von Ford erkennen, welche Mietleitungen, Anschlüsse usw. Die Dienstleistung erlaubt darüber hinaus, Kommunikationskostenvergleiche zwischen den Ford-Werken in verschiedenen Ländern anzustellen.

Ein Anschlussunterbruch oder der Versuch, standardisierte Töne zu simulieren, wird registriert. Klaffen die erfassten Gebühren und diejenigen der DT auseinander, kann ein unabhängiger Rechtsgutachter herbeigezogen werden, der über eine serielle Schnittstelle die Daten analysieren kann. In Deutschland werden jährlich ' Rechnungen von den Kunden beanstandet [Charlier 93, ].

Die eingesparte Zeit steht nun für andere Fachaufgaben, wie z. Optimierungswerkzeuge für den Netzentwurf Nach Weber [93, 18ff. Die Anwendungen streben in der Regel eine Kostenminimierung bei gleichzeitiger Einhaltung der gestellten Forderungen an die Leistungsfähigkeit der Netze an. Der Einsatz dieser Netzentwurfssysteme ist in allen bekannten Fällen auf die Optimierung der Netzinfrastruktur eines bestimmten Herstellers oder einer bestimmten TK-Gesellschaft ausgerichtet.

Einige Werkzeuge sind durch diese Einschränkungen indirekt auch geographisch beschränkt einsetzbar Während Norman [92] eine Übersicht über nordamerikanische Produkte gibt, tut dies die Datacom-Artikelserie von Moritz [94, 50ff.

Die Werkzeuge, die teilweise mehrere 10' Franken kosten, sind für Netzanbieter und Kunden mit einem hohen Übertragungsvolumen ausgelegt. Das Abrechnungssystem soll in einem weiteren Schritt auf mehrere TK-Gesellschaften ausgedehnt werden.

Obwohl angenommen werden kann, dass die meisten Wiederverkäufer ein Netzmanagement über mehrere Netzbetreiber vornehmen, ist die Firma MTC mit ihrem Rückrufangebot International Passport80 einer der wenigen, die bewusst damit Werbung macht. Inwieweit die Anpreisung der Optimierung durch den Anbieter aber als Lockvogel dient, sei dahingestellt.

Bei bestimmten Endgeräten erfolgt die optimale Routenwahl von Anruf zu Anruf entweder durch eine moderne digitale TVA81 oder durch eine auf diese spezifische Aufgabe ausgerichtete 'Black-Box', die mit dem Telefonapparat in Serie geschaltet ist.

Bei den Endgeräten wird die eher dürftige Leistungsfähigkeit herkömmlicher Telefonapparate durch den Einsatz von Computertechnologie zunehmend erhöht. Bei diesem Zusammenwachsen lassen sich drei Hauptentwicklungsrichtungen erkennen: Die Funktionalität des Telefons wird durch Computertechnologie erweitert.

Diesen Ansatz wählte beispielsweise der Telefongerätehersteller Habimat. Von verschiedenen Herstellern wird die Integration des Telefons in handelsübliche Arbeitsstationen vorangetrieben. Diesen Weg schlug u. Als dritte Entwicklungsrichtung ist die Zusammenarbeit von Telefonapparateherstellern mit Computerherstellern zu erwähnen, die versuchen, durch Modifikationen und Ergänzungen ihre Produkte so 79 80 81 Die unter 2. MTC International Passport takes the guess-work out of finding the lowest international rates.

MTC combines proprietary software and worldwide switching networks to automatically select the international carrier with the best rate for your call. Nachfolgend werden das Habimat HT-X Telefon und der programmierbare Modulzusatz von Telegroup vorgestellt, die helfen, die Übertragungskosten ohne Komfortverlust zu senken. Die Geräte sind für den 'High-End'-Markt 82 ausgerichtet und vor allem in Chefetagen oder bei Vieltelefonierern anzutreffen.

Habimat ist wahrscheinlich der erste Telefonendgerätehersteller, der den 'Callback'-Aufbau softwaremässig direkt unterstützt. In einer elektronischen Tabelle wird im Initialfeld jeder Zeile die Zugangsziffer und die Landeskennzahl eingegeben z.

Baut der Benutzer eine internationale Verbindung auf, prüft der Nummernkonverter, ob sich die gewählte Landeskennzahl in der Tabelle befindet. Ist dies der Fall, wird die Verbindung automatisch über den eingetragenen Rückrufdienstleister aufgebaut.

Über einen Tastendruck kann der Benutzer diese automatische Wegleitung unterbinden, so dass die Verbindung auf dem konventionellen Weg über die Swiss Telecom aufgebaut wird Der Benutzer hat ausser der Zeitverzögerung beim Verbindungsaufbau keine weiteren Komfortverluste. Die Deaktivierung spielt dann eine wichtige Rolle, wenn der Rückrufknoten überlastet ist, was beim schnell wachsenden Kundenstamm der Dienstleistungsanbieter häufiger auftritt als bei etablierten TK-Gesellschaften.

Aus der Sicht des Rückrufanbieters ist die Proprietät sicherlich willkommen. Dennoch würde Habimat einem offenen Standard den Vorzug geben, wenn die Möglichkeit bestehen würde. Palo Alto, CA Abbildung 6: Halbautomatischer Aufbau eines Rückrufs Die Wettbewerbsvorteile für MasterCall sind darin zu sehen, dass einerseits hinter dem Verkauf ein renommiertes Schweizer Unternehmen mit qualifiziertem Verkaufspersonal steht und, was noch bedeutender erscheint, dass direkt beim Verkaufsgespräch der HabimatVerkäufer dem interessierten Kunden über eine Tastenfolge ein Telefonkonto auf dem MasterCall-System in den USA einrichten kann.

Dem Kunden kann die Funktionsweise des Rückrufsystems dadurch ohne Zeitverzögerung eins zu eins nähergebracht werden. Der elektronische Vertragsabschluss erfolgt allerdings nur provisorisch, da für den 84 85 Z. MasterCall ist vom System her gleichzusetzen mit Telepassport. Der Benutzer wählt, wie von der Swiss Telecom gewohnt, die Nummer der gewünschten Destination, die vom 'Dialer' zwischengespeichert wird.

Der ' Dialer' wählt dann die Telefonnummer zum Telegroup-Rückrufknoten, hängt auf - wartet auf den Rückruf - beantwortet den Rückruf und wählt dann die zwischengespeicherte Nummer. Der Benutzer muss dank dieses ' Dialers' weder Zusatznummern wählen noch den Hörer aufhängen. Anhand des Resultats wird das Gespräch dann über den Wiederverkäufer oder über die nationale Telekom geführt. Der Abfluss von Arbeit aus dem sekundären und tertiären Wirtschaftssektor von Hochlohn- in Billiglohnländer und die Metamorphose der Industrie- und Dienstleistungs- zur Informationsgesellschaft.

Die zunehmende Intransparenz des TK-Dienstleistungsmarktes durch die Diffusion von intelligenten Netzen und die gezielte Ausrichtung auf Nischenmärkte. Die Ablösung der rigiden, bilateralen Ausgleichszahlungsmethoden durch kostenbasierte, multilaterale Systeme. Aber auch in der Schweiz hat beispielsweise Swissair schon Arbeitsplätze in der Fakturierung nach Bombay verlegt. Diese neue 'Outsourcing'-Welle von qualifizierten Tätigkeiten, die bis anhin als relativ sicher galten, wird durch die enormen Geschwindigkeitsund Kapazitätszuwächse in der Telematik beschleunigt.

Die Arbeitnehmer der Industrieländer, die diesen 'White-Collar'-Tätigkeiten nachgehen, sind zunehmend dem gleichen globalen Lohndruck ausgesetzt, wie schon seit langem die 'Blue-Collar'-Arbeiter [Bradsher 95, 1f. Durch die Abwanderung dieser qualifizierten Arbeitsstellen wächst der Bedarf nach spezifischen TK-Dienstleistungen und Übertragungsvolumen erheblich, da Information die wichtigste Arbeitsressource dieser Tätigkeiten ist.

Durch die Entwicklung von der Industrie- und Dienstleistungs- zur Informationsgesellschaft ist es für das einzelne Unternehmen und letztendlich auch für die Volkswirtschaft von wachsender Bedeutung, dass die TK-Infrastruktur optimal auf die Anforderungen des Unternehmens ausgelegt ist.

Bei dem zu erwartenden Dienstleistungs-Boom wird der einzelne Endbenutzer die Übersicht über die verschiedenen Angebote jedoch verlieren. Bereits heute ist es aufwendig, verschiedene Angebote alleine schon kostenseitig miteinander zu vergleichen, wie folgende Auflistung verdeutlicht: Die Gesprächskostenvergleiche zwischen dem Anbieter und dem Hauptkonkurrenten oft die nationale TK-Gesellschaft basieren z.

Die Anbieter versuchen, teilweise bestehende Vermittlungsaufschläge 'Surcharge' zu vertuschen. Diese Niedertarifperioden unterscheiden sich je nach Anbieter und Destination. Ein transparenter Gebührenvergleich wird zusätzlich erschwert einerseits durch Volumenrabatte 'Global Access Callback', Swiss Telecom u.

Der ursprüngliche Zweck des ARSystems war, sicherzustellen, dass ein finanzieller Ausgleich zwischen zwei Anbietern für die gegenseitig erbrachten Leistungen stattfindet, die für das Zustandekommen eines internationalen Anrufs notwendig sind Box 3 und Abbildung 7. Das System wurde eingeführt, als pro Land höchstens ein Netzbetreiber existierte. Eine internationale Verbindung konnte zu jener Zeit in der Regel nur in Zusammenarbeit von zwei nationalen TK-Gesellschaften erbracht werden.

Bis heute hat sich daran nicht viel geändert und es werden auch heute noch Schattenpreise AR für den Ausgleich der Import- und Exportüberschüsse auf bilateraler Ebene vereinbart. Kosten der Telco für das Instandhalten und Betreiben des Kundenanschlusses, des lokalen Netzes, des nationalen Fernnetzes und des internationalen 'Gateways' K. Deutschland - USA zugrundeliegender Wechselkurs: Es wird angenommen, dass mit diesem Betrag die Arbeitskosten für den Betrieb und den Unterhalt der ' Facilities'- sowie die Kapitalkosten gedeckt sind.

Deshalb dürften die USD 0,2 durchaus in einem realistischen Bereich liegen. Ausgleichszahlungsbeipiel USA - Deutschland 2. Dieses System sollte dank des einfachen Abrechnungsschemas helfen, Transaktionskosten zu sparen. Beispielsweise widersetzen sich hauptsächlich Länder mit einem Importüberschuss, wie z.

Brasilien, einer Senkung der SR. Dadurch entspricht die SR den effektiven Kosten des Betreibers immer weniger, da insbesondere die Übertragungskosten weiterhin sinken. Zusätzlich erschwert die bilaterale Aushandlung eine wettbewerbsgerechte Anpassung der AR. Der Konkurrenzkampf hat zur Folge, dass Niedertarife angeboten werden, die teilweise unter den durch die AR bestimmten Kosten liegen.

Mit dem Sinken der Tarife steigt im Gegenzug die Nachfrage. Durch die Zunahme der Zahlungsverpflichtungen, aufgrund der erhöhten Nachfrage einerseits und der Ertragsabnahme andererseits, schrumpft die Gewinnspanne. Ein Monopolanbieter, der diesen Konkurrenzdruck nicht vollumfänglich zu spüren bekommt, kann seine Tarife konstant halten. Dadurch sind der Monopolist und der internationale Wiederverkäufer, die sich die Arbitragepotentiale zunutze machen, die eigentlichen Gewinner des herrschenden Verkehrsungleichgewichtes.

Eine grundlegende Reform des Abrechnungssystems im inter-kontinentalen Verkehr ist hingegen nicht abzusehen [Keuter 94a, 5ff. Im Gegensatz zum vorgängig beschriebenen System erfolgen die Vereinbarungen auf multilateraler Ebene. Die Mitgliedsländer haben auf diese Weise, im Vergleich zu inter-kontinentalen Verbindungen, kostenorientierte und relativ niedrige intra-kontinentale SRs gefunden.

Ein Problem dieses Ansatzes liegt darin, dass es mit der Marktöffnung und der wachsenden Konkurrenz, trotz der Unterstützung der TK-Gesellschaften, immer schwieriger wird, repräsentative Kostenstudien zu erstellen.

Beispielsweise über England oder seit neuerer Zeit auch über Finnland. Die TK-Gesellschaften mit überhöhten Tarifen, die dadurch Marktanteile verlieren werden, sähen sich gezwungen, die Tarife anzupassen. Der Grund dafür liegt darin, dass diese Schlüsselgrössen mehr durch politische Strömungen als durch rationale wettbewerbsorientierte Überlegungen gesteuert werden.

Bis in die neunziger Jahre bestand in vielen Nationen die vorherrschende ordnungspolitische Meinung, dass in schwach besiedelten, ländlichen Gegenden der 'Universal Service' nur über Quersubventionen von Unternehmen oder von Endbenutzern aus infrastrukturell gut erschlossenen Gebieten Städte garantiert werden kann. In der Schweiz wurden, ausgehend von diesem Grundgedanken, die internationalen Telefongebühren über Jahrzehnte hochgehalten und die Normaltarifzeiten so festgesetzt, dass vorwiegend internationale Unternehmen mit einer unelastischen Nachfrage 90 die Hauptlast der Subventionierung zu tragen hatten.

Unter dem Druck der Deregulierungsbemühungen im europäischen und US-amerikanischen Raum sieht sich die Swiss Telecom mehr und mehr gezwungen, marktgerechte, internationale Tarife anzubieten.

Die Notwendigkeit von regulatorischen Institutionen bestreitet niemand. Die Meinungen gehen aber bei der Frage auseinander, wie diese Instanzen ihre Aufsichtsfunktion wahrnehmen sollen. Umstritten ist ebenfalls die Frage, ob durch die Globalisierung der Märkte eine mächtige, globale Regulationsbehörde geschaffen werden muss, um verschiedene internationale Auswüchse, die auf nationaler Ebene nicht gelöst werden können, zu unterbinden [Kelly 94, 39]. Dies hat zur Folge, dass sich die TK-Gesellschaften nicht länger mit vielen einzelnen zum Teil sich widersprechenden Benutzerbedürfnissen auseinandersetzen müssen, sondern mit einer einheitlichen Prioritätenliste konfrontiert werden.

Die Wirkung und der Aktionsradius von Benutzerorganisationen wird jedoch an verschiedenen Stellen in Frage gestellt [Kramer 92, 80f. Diese Zweifel sind nicht unbegründet, da sich die Benutzer innerhalb eines Monopols gewissermassen in einem Abhängigkeitsverhältnis befinden und Gefahr laufen, in einer Art Lethargie die Zielsetzungen des Monopolisten ohne viel Widerstand hinzunehmen.

Trotz dieser Bedenken in bezug auf die Souveränität dürften solche Interessensgemeinschaften, welche die Initiative für die 91 Allerdings gehen die Meinungen in den Fachkreisen auseinander, ob dies das Ende für diesen Dienstleistungstyp sein wird. Eine entsprechende Patenschaft könnten z. Als weiteres Ziel wird der Erfahrungs- und Informationsaustausch unter den Mitgliedern gefördert. Die Kommission Markt beschäftigt sich mit den Kundenbedürfnissen und der Förderung von neuen Dienstleistungen, Anwendungen und Produkten.

Die Kommission Technik befasst sich mit technischen TKFragen mit dem Ziel, die Anliegen der Mitglieder gegenüber aussen koordiniert und fundiert vertreten zu können. Die Absicht von TRA ist es, die wirtschaftlichen und finanziellen Interessen seiner Mitglieder und der marktwirtschaftlich organisierten Ferngesprächsindustrie zu vertreten.

Die Hauptanliegen sind dabei, die Mitglieder gegenüber den Regierungs- und Regulationsbehörden fair zu repräsentieren; dauerhafte Kooperationen mit den Netzbetreibern zu knüpfen; die Einhaltung der wirtschaftsethischen Grundsätze durch die Mitglieder; die Öffentlichkeit auf die Mehrwertdienste aufmerksam zu machen. Wiederverkäufer mit dubiosen Machenschaften werden erst gar nicht in die Vereinigung aufgenommen oder bei nachweisbaren Verstössen sogar von der TRA ausgeschlossen [TRA 94].

So sind die Mitglieder beispielsweise verpflichtet, ihre Produkte und Dienstleistungen wahrheitsgetreu und transparent anzubieten. Hersteller Mehrwertdienstanbieter Netzwerkmanagementanbieter 'Carriers' Die Angebote der Hersteller werden hier nicht weiter verfolgt, da auf einige interessante Schlüsselprodukte bereits in den Abschnitten 2.

Die Zuordnung eines TK-Anbieters in eine der drei verbleibenden Kategorien ist in den meisten Fällen nur über die Dienstleistung selbst möglich. Gerade die grossen Telefongesellschaften wie die Swiss Telecom treten sowohl als Mehrwertdienstleister, als Netzwerkmanagementanbieter wie auch als ' Carrier' auf.

Insbesondere seit dem Aufkommen von intelligenten Netzen versuchen TK-Gesellschaften und reine Wiederverkäufer, sich durch einen umfangreichen Dienstekatalog von den Mitbewerbern abzuheben. Das Dienstespektrum reicht von Sportnachrichten, Übersetzungsdienstleistungen bis zu Konferenzschaltungen. Wie wichtig und sinnvoll solche MWDs für den Endbenutzer sind, ist schwer abzuschätzen.

Untersuchungen im deutschen Mobilfunkmarkt haben ergeben, dass die Kunden in diesem Bereich keinen Wert auf teuren Luxus legen [Burkert 95, 17]. Andererseits ist der verkaufsunterstützende Effekt von bestimmten Zusatzdienstleistungen, wie z. Sicher ist, dass MWDs, die sich erfolgreich durchsetzen können, nicht lange von einem einzigen Anbieter angeboten werden. Spätestens dann, wenn Zusatzdienste universell verfügbar sind, werden sie zu Basisdiensten.

Gewisse Dienste, wie z. Erreichbarkeitsdienstleistung Das POT erfordert, dass für eine Übertragung mindestens eine Person auf jeder Seite gleichzeitig anwesend sein muss Prinzip der Synchronität. Bei Abwesenheit des gewünschten Gesprächspartners kommt entweder keine Verbindung zustande oder eine dritte Person nimmt die Mitteilung zur Weiterleitung entgegen. Mit verschiedenen Funktionen wird versucht, diesen Nachteil abzuschwächen.

Teilnehmer A, der bei einem Standortwechsel von einem bestimmten Personenkreis erreicht werden möchte, gibt diesem seine ortsungebundene 'Find Me'Nummer bekannt. Diese Dienstleistung eignet sich besonders für Kunden, die nicht über ein Mobilfunkgerät oder einen ' Pager' verfügen oder sich ausserhalb des Sendegebiets dieser Geräte aufhalten. Der Zweck eines solchen Suchers ist es, den Träger auch dann zu erreichen, wenn er sich nicht in der Nähe eines stationären Telefonapparats befindet oder eine Mobilfunkverbindung wegen ungenügender Empfangsleistung nicht hergestellt werden kann.

Aus der Sicht des Einsatzbereichs kann zwischen öffentlichen Suchsystemen Funkruf und privaten, lokalen Suchsystemen Betriebsfunk unterschieden werden.

Der Betriebsfunk wird hier nicht weiter untersucht, da die Bedeutung dieser privatunterhaltenen Systeme in den nächsten Jahren ohnehin durch das Aufkommen von drahtlosen Telefonvermittlungsanlagen 'Cordless PBX' abnehmen wird. Öffentliche Suchsysteme werden heute in den meisten Fällen über das öffentliche Telefonnetz erreicht. Die Anwahl einer ' Pager'-Nummer über die Telefontasten oder über eine Arbeitsstation löst auf einem kleinen Empfangsgerät ein Tonsignal oder eine Vibration aus.

Der Suchruf auf einen 'Pager' mit numerischer Anzeige übermittelt zusätzlich die Rückrufnummer. Bei 'Pagern' der dritten Generation wird es durch die alphanumerische Anzeige möglich, eine kurze Nachricht zu übertragen, womit ein telefonischer Rückruf unter Umständen überflüssig wird Eine inter-kontinentale Personensuchdienstleistung ist u.

Bereits heute können portable Rechner Handhelds, Sub-Notebooks usw. Dieser Mehrwertdienst, der über das Telefonnetz in Anspruch genommen werden kann, erlaubt dem 'Voice Mail Box'-Besitzer, eine Nachricht für nicht erreichbare Telefonteilnehmer zu speichern, eingegangene Mitteilungen abzuhören oder zu beantworten und zwar auch zeitversetzt.

Dieser Dienst wird vor allem dann in Anspruch genommen, wenn der Anrufer erwartet, dass kostbare Zeit verstreichen wird, bis die gewünschte Person am Telefonapparat ist. Verlangt wird diese Dienstleistung vorwiegend für Gespräche in Schwellen- und Drittweltländer mit einer niedrigen Telefondichte In einem solchen Fall geht ein Angestellter des lokalen Fernmeldeamtes bei der gesuchten Person vorbei und teilt dieser mit, dass zu einer vereinbarten Zeit an einem bestimmten Ort ein Telefongespräch geführt werden soll.

Der Dienst wird auch dann beansprucht, wenn z. Folgende Werte zeigen, dass es grosse Unterschiede in der länderspezifischen Verfügbarkeit von Telefonlinien gibt: Teilnehmer A und B können sich zwar in Englisch unterhalten, aber das Japanisch von A reicht für eine interne Vermittlung nicht aus.

Der japanische Operator übernimmt die restliche Verbindungsund Vermittlungsarbeit. Dass mobile Kommunikation die Erreichbarkeit massgeblich erhöht, wurde schon unter 2. Der Mobilfunk in seiner einfachsten Form wird wohl nicht mehr lange zu den MWDs gezählt; denn bei der breiten Akzeptanz der Mobilfunknetze der zweiten und dritten Generation wird die mobile Erreichbarkeit bald zur Selbstverständlichkeit und damit zum Grunddienst.

Natürlich wird dieser wieder durch verschiedene Zusatzdienste, wie z. Diese Dienstleistung erlaubt dem Benutzer, eine Nachricht auf einem System der Telefongesellschaft abzuspeichern. Anhand der zusätzlichen Anweisung des Anrufers baut das System zum festgelegten Zeitpunkt zu einer oder mehreren Personen eine Telefonverbindung auf, um die hinterlassene Mitteilung abzusetzen [Greiner 93, 38].

Die TK-Gesellschaften, die diese Dienstleistungsart anbieten, werten für den Mieter der ' Freephone'-Nummer die eingegangenen Verbindungen nach verschiedenen Kriterien aus. Anhand der Tageszeit, dem Datum, der Anruferregion und der Anzahl der Anrufe auf eine bestimmte Gratisnummer können Anruferprofile bestimmt werden. Zum einen können diese Anruferprofile als Grundlage für die Erarbeitung einer Marketingstrategie herangezogen werden, zum anderen lässt sich der Verkaufserfolg der angebotenen Produkte differenzierter bewerten.

Die Gebühr für ein Gespräch zwischen zwei Personen wird einer dritten natürlichen oder juristischen Person be- 2. Dieses sogenannte 'Third Number Billing' wird in den unterschiedlichsten Marktsegmenten genutzt. Zum Zielpublikum gehören beispielsweise Studenten, die für einen monatlich begrenzten Betrag auf Kosten der Eltern telefonieren dürfen oder reisendes Verkaufspersonal bzw.

Monteure, die für einen Freibetrag nicht nur ihre Firmen, sondern auch die Familie telefonisch erreichen können. Die wichtigste Funktion dieser Dienstleistung ist, dem Kunden eine übersichtliche Abrechnung über all seine Telefongebühren zu liefern. Dem Kunden, sei dies eine Einzelperson oder ein grosses Unternehmen, soll mit einem aufgeschlüsselten 'Accounting' das 'Controlling' erleichtert werden.

Dabei ist der Dienstleistungsumfang keineswegs klar umrissen. In der einfachsten Form wird die Rechnung auf Papier zugestellt und ist beispielsweise aufgeschlüsselt nach Benutzer, Abteilung, Telefonnummer oder Kostenstelle für einen einzigen Anbieter und eine einzelne Niederlassung. Die 'Schnellnummer'-Wahl erleichtert dem Benutzer den Verbindungsaufbau und erhöht gleichzeitig die Aufbaugeschwindigkeit. Die Rückrufanbieter versuchen damit, den technisch bedingten Komfortnachteil von 'Callbacks' zu minimieren.

Der Benutzer kann vergleichbar mit moderneren Telefongeräten, die mit einem Nummernspeicher versehen sind, den häufig gewählten Telefonnummern eine Kurzwahlnummer zuordnen. Im Unterschied zur lokalen Speicherung wird die persönliche Nummernliste durch eine Datenbank des Rückrufanbieters verwaltet. Dieser Dienst ist gerade im Zusammenhang mit ' Call- 94 Kapitel 2 - Schlüsselgrössen und Strategien für die Einführung eines EMITS backs' sinnvoll, da bei manchen Telefongeräten nicht mehr auf die lokal gespeicherten Nummern zugegriffen werden kann, sobald eine Telefonverbindung steht.

Die kürzere Nummernfolge ist schneller gewählt und lässt sich besser memorisieren. Benutzer des PDDDienstes erhielten von Cyberlink für jede von ihnen bei der Anmeldung aufgeführte Destinationsnummer eine neue Telefonnummer zugeteilt. Das 'Callback'-System erkannte bei Wahl einer dieser neuen virtuellen Nummern, dass es sich um eine PDD-Nummer handelte und leitete, sobald der Rückruf vom Anrufenden beantwortet wurde, den Verbindungsaufbau mit der vorbestimmten Destination ein.

Bei Cyberlink hat sich dies besonders negativ bemerkbar gemacht, weil der Kunde beliebig viele PDD-Nummern beantragen konnte, ohne etwas bezahlen zu müssen. Tendenziell hat sich dies so ausgewirkt, dass die Kunden viel zu viele PDDNummern beantragten, die sie selten bis nie nutzten und Cyberlink nur Unkosten verursacht haben Mit dem Begriff 'Direct Lines' wird die 1: Vergleichbar mit einer Gegensprechanlage können zwei Gesprächspartner ohne Nummernwahl oder störende Verbindungsaufbau-Wartezeiten miteinander sprechen.

Dieser Dienst wird hauptsächlich von Kunden beansprucht, die das Telefon sehr intensiv nutzen und für die eine Verbindungs96 97 Cyberlink hat das 'Callback'-Geschäft zugunsten des ' Direct Access '-Dienstes aufgegeben und an Access International verkauft.

Weil dieser Dienst vorwiegend von Finanzmaklern, Börsenhändlern usw. Dieser Dienst erlaubt es, ein und dieselbe 'Voice'Nachricht bei mehreren Personen abzusetzen, ohne dass jede Person einzeln angerufen werden muss. Manche 'Broadcasting'Dienste gestatten, die Nachricht zeitlich verschoben zu versenden, wenn sich z. Sicherheitsdienste Der Telefonmissbrauch ist in den vergangenen Jahren rapide angewachsen.

Die Gefahr steigt mit den mehr und mehr softwarebasierten Netzknoten und den Aggregations- und Auswertungsmöglichkeiten mit Hilfe von Computertechnologie. Normalerweise sind Telefongespräche nicht verschlüsselt und können dementsprechend leicht abgehört werden. Im Devisengeschäft und anderen potentiell abhörgefährdeten Bereichen ist die Informationscodierung unerlässlich.

Die TK-Gesellschaft klärt dann die Unregelmässigkeiten ab und überprüft beispielsweise bei ' Calling Cards', ob die Karte als vermisst oder gestohlen gemeldet wurde.

Diese 'Fraud Detection'Systeme sind hauptsächlich für den Investitionsschutz der Betreiber entwickelt worden, obwohl der Kunde ebenfalls von einer Missbrauchsaufdeckung profitiert. Diese Kommunikationsverkehrs'Schnüffler' können aber auch von Unternehmen eingesetzt werden, um dem Telefonmissbrauch durch eigene Mitarbeiter oder Aussenstehende einen Riegel vorzuschieben Wohl kaum ein Telefonbenutzer hat sich je Gedanken gemacht, ob die Verbindung auch wirklich unterbrochen wird, wenn der Hörer auf die Gabel zurückgelegt wird.

In Verbindung mit Rückrufsystemen ist es schon des öfteren vorgekommen, dass das Rückrufsystem entweder überhaupt kein 'Disconnect'-Signal erhält oder, wie im Fall der Fernmeldezentralen der Swiss Telecom, das Signal mit einer Verzögerung von einigen Sekunden beim Rückrufsystem eintrifft. Tritt der erste Fall ein, erhält der nichtsahnende Kunde eine horrende Telefonrechnung, weil die Verbindung während Stunden oder sogar Tagen offensteht oder, wie im zweiten Fall, dass jede Verbindung durch die Abbruchsverzögerung etwas teurer berechnet wird als von der Gesprächsdauer erwartet werden muss.

Ausgereiftere Rückrufsysteme lösen das erste Problem, indem sie beim Betreiber Alarm schlagen, wenn eine Linie über Stunden besteht.

Es kann dann überprüft werden, ob effektiv noch eine Übertragung stattfindet. Der sofortige Abbruch nach Gesprächsende kann ebenfalls nur mit Hilfsmitteln behoben werden. Aus eigener Erfahrung wird nach Abschluss des Gespräches oftmals vergessen, die Tastenfolge zu drücken. Der Kunde schützt sich damit mehrfach.

Zum einen verhindert er, dass er selbst oder eine berechtigte Drittperson über das Mass hinaus telefoniert, zum anderen wird die Schadenssumme, die bei Missbrauch oder einer technischen Fehlschaltung entsteht, auf den festgelegten Höchstbetrag beschränkt.

Durch die Öffnung von riesigen Märkten wie China oder die ehemalige Sowjetunion ist das Fehlen einer gemeinsamen Sprache häufig ein wesentliches Handelshemmnis. Viele Firmen benötigen nur ab und zu eine Simultanübersetzung, so dass es zu teuer wäre, einen Dolmetscher fest anzustellen. Ferner ist es unter Umständen zu aufwendig, einen Dolmetscher für ein einzelnes Telefongespräch extra zu beauftragen. Bei beiden Gesellschaften stehen Dolmetscher für die unterschiedlichsten Sprachen rund um die Uhr zur Verfügung.

In Heilsberg wurden Zloty für eine neue Sportanlage ausgegeben. Der Platz ist heute nicht mehr brauchbar; er verkommt immer mehr. Die Spielplätze in Passenheim, Widminnen und in Biessellen, neu hergerichtet, sehen heute ungepflegt und stark verwildert aus. Nur in Rastenburg wurde der Sportplatz von einer staatlichen Baufirma notdürftig ausgebessert. Wo jetzt Bäume wachsen, waren einstmals Wohnhäuser, deren Reste nach abgerissen worden sind, Links von der Kirche auf dem Bild nicht mehr zu sehen steht das evangelische Gemeindehaus, das heute der kommunistischen Handelsorganisation als Büro und Obstlager dient.

Der Bildstreifen zeigt drei Aufnahmen aus dem heutigen Allenstein. Hinter den Brücken das Wasserwerk, das die vom polnischen Militär belegten Kasernenanlagen versorgt. Da eine private Sportbetätigung so gut wie unmöglich ist, nehmen diese Sportler aus Liebe zu ihrer Leistung" die kommunistische Drangsal als notwendiges Übel mit in Kauf.

Die motorische Kraft für den echten Leistungssport sind dabei zahlreiche Landsleute im Alter von 18 bis 20 Jahren. In den Jahren und gehörte er zu den zehn besten Leichtathleten. Erst vor kurzem aus der Heimat gekommen, gehört er heute zu Hannover 96". Dieser Spitzenfahrer wohnt heute in der Bundesrepublik.

Boxtrainer von Ruf war Gerhard Daniel, der in Allenstein den Nachwuchs schulte und auf dessen Worte die ganze boxfreudige Jugend im Regierungsbezirk hörte. Daniel lebt heute auch in der Bundesrepublik. Zum unvermeidlichen Begleitpersonal" gehören dann Sportfunktionäre aus Allenstein, die über die ideologische Haltung" der Teilnehmer an den Wettkämpfen mit Argusaugen wachen.

Meine Eltern waren schlecht und recht bei einem Bauern untergekommen. Viel Platz bot die kleine Wohnung nicht, und die Aussteuer meiner Mutter konnte nicht nach den strengen Gesetzen einer Raumkultur aufgestellt und angeordnet werden. Dafür aber lag der Bauernhof unmittelbar an der Chaussee, die von Tilsit nach M e m e 1 führte. Was gab es da nicht alles für ein Kind zu bestaunen!

Da waren Venktiener, wie man die Fechtbrüder bei uns nannte, und Handwerksburschen und reisende Jäger, ganz zu schweigen von den Händlern, die ihr gebündeltes Warenlager auf dem Rücken mit sich trugen wie die Schnecken ihre Häuser, und nicht zu vergessen die zahllosen Zigeuner, die in ihren plangeflickten Wagen fröhlich dahinrollten, mochten deren Räder auch noch so bedenklich in den Naben.

Eine solche Gutmütigkeit, wie sie den Hofbesitzer auszeichnete, spricht sich unter den Landfremden und Hausscheuen schnell herum, und so waren seine Nachtlager denn auch immer sehr beliebt.

Allabendlich wankten über den Hof zu der guietschenden Pumpe die seltsamsten Gestalten, die mir heute sicherlich höchst malerisch vorkämen, die jedoch damals mein Kindergemüt nur erschreckten, wenn sie mir so unvermutet begegneten. Diese Furcht nun war meinen Eltern als Erziehungsmittel höchst willkommen. In jenen Jahren war die Seele eines Kindes nicht nur ein.

Die Frau eines benachbarten Gutsbesitzers kam einmal ganz empört zu meiner Mutter, man habe ihr zugemutet, das damals berühmte Buch. Die Seele deines Kindes" zu lesen: Wo ich doch sechs gesunde Kinder geboren habe! Heute noch höre ich meinen Vater, dem mein vergebliches Mühen, Ruhe zu finden, leidtat, wie er begütigend sagte: Aber ich fragte nicht weiter nach ihnen; wir waren eben nicht reich.

Die Erkenntnis verdanke ich einem improvisierten Spiel, mit dem Mutter mich bisweilen beschäftigte. Bei solchen Versuchen stellte ich einmal einen Kleiderschrank in meine gute" Stube. Da lächelte Mutter nur nachsichtig und erklärte mir, feine Leute hätten dort keinen Kleiderschrank. Die Belehrung traf mich schwer: Florian, Florian, bist du da? Dieses schreckliche Spiel durchschaute ich zwar bald, aber es verlor darum nichts von seinem grausigen Entsetzen.

Lange Jahre habe ich gebraucht, um von dieser Furcht freizukommen, dieser Kinderangst vor den Zigeunern. Ich war schon Student, als mir einmal an der Havel drei bildhübsche Zigeunerinnen begegneten, die mir wahrsagen wollten.

Sie kamen nicht dazu; denn ich ldef so verschüchtert davon wie der berühmt keusche Joseph vor seiner Madame Potiphar. Sicher hätte ich auch noch meinen Rock zurückgelassen, wenn ich ihn für den Badeausflug mitgenommen hätte. Gegen alle Zigeunerromantik war ich durch jene seelische Abhärtungskur gefeit, und selbst für die Malkunst des sogenannten Zigeuner- Müllers habe ich bis auf den Tag noch nicht die nötige Unbefangenheit bekommen.

Immer noch entdecke ich hinter seinen Gestalten die Florians aus meinen Kindertagen. Was für unseren Hauswirt die Zigeuner und Landstreicher bedeuteten, das waren für meinen Vater die umherziehenden Musikanten.

Auch das hatte sich natürlich bald herumgesprochen: Begeistert lauschte ich dieser Musik; denn damals berieselte noch kein Radio mit seinem Notengeplätscher das Ohr von morgens bis Mitternacht. Als ich einmal mit einer Kinderkrankheit das Bett hütete", wie sich später meine liebe Pensionsmutter auf den Entschuldigungszetteln für die Schule ausdrückte, war guter Rat teuer: Ein Geschehnis vor 35 Jahren i Im Spätsommer des Jahres sind drei Beamte von einem unbekannt gebliebenen Mörder hinterrücks erschossen worden.

Die um sich greifende Unsicherheit in jenen Tagen wird in dem nachstehenden Bericht geschildert. Es geziemt sich auch, der drei Opfer zu gedenken, die bei der Ausübung ihrer Pflichten den Tod gefunden haben. Das Postamt in Tapiau hatte seinen Tagesdienst längst erledigt. Zwei Beamte luden unter der Aufsicht des Sekretärs die fertigen Beutel mit der Briefpost und die schwere Tasche mit dem Bargeld in den gelblackierten Handwagen, verschlossen ihn, und einer der beiden Beamten verwahrte den Schlüssel in seiner umgehängten Tasche.

Er begleitete seinen Kameraden, der den Wagen bis zu dem mehr als einen Kilometer von der Stadt entfernten Bahnhof zu schieben hatte. Jetzt konnte man schon einige Lichter des Bahnhofs sehen. Die beiden Beamten gingen ruhig ihres Weges, wie sie schon jahrelang ihn gegangen waren.

Passanten, die von dem eingelaufenen Postzug nach Tapiau eilten, fanden den einen Mann tot neben dem offenen Postwagen; der Ih-gleiter lag dicht daneben, schwer verwundet. Im Krankenhaus konnte der Sterbende noch eine ziemlich genaue Beschreibung des Räubers geben: Der blaubacksche" Kerl, der mir in meiner horizontalen Lage wie ein Riese vorkam, postierte sich In der Nähe des Ofens und blies, was seine Lungen nur hergeben wollten, in die gewaltige, golden schimmernde Trompete.

Ich hörte nur sphärenreine Klänge. Damals war mir noch nicht bekannt, wie sich einmal Posaunen auf Mauern ausgewirkt hatten. In sorgloser Beglückung konnte ich lauschen, und mein Zustand besserte sich zur selbigen Stunde.

Als der Arzt am nächsten Tage nach mir sehen kam, erklärte er mich für gesund. Er tat es nicht, ohne selbstgerecht auf seine Kunst hinzuweisen. Die Kirschen in Nachbars Garten waren es gewesen, die mich geheilt hatten. Viellei cht hatten sie darum so schnell gewirkt, weil wir nicht reich waren und auch nicht fein". Mir scheint, ihr Rot war intensiver und wärmer als die Strahlen des Sternes, der nun über jenem Landstrich aufgegangen ist Eine weitere genauere Beschreibung war ihm wegen der ungünstigen Beleuchtung nicht möglich.

Noch in derselben Nacht setzte die Fahndung der Polizei ein, doch ohne Erfolg. Am anderen Tage übernahm die Königsberger Schutzpolizei den Fall. An den Anschlagstellen der umliegenden Ortschaften erschienen Fahndungsblätter mit der erwähnten Beschreibung des Doppelmörders.

Eine Belohnung für Auffindung des Mörders oder für zweckdienliche Mitteilungen wurde ausgesetzt und tags darauf erhöht. Die Schutzpolizei fuhr mit ihren Wagen Streifen auch in der folgenden Nacht. Am Morgen des fünften Tages fand man den Gendarm K.

Später wurde an diese Stelle ein Stein gesetzt mit dem Namen des ermordeten Polizeibeamten. So schrecklich die Morde und so tieftraurig die Folgen für die Angehörigen der Toten waren, so gab es doch im Zusammenhang mit der Unsicherheit auch harmlosere Geschehnisse, die sich aus der Aufregung und Furcht der Bevölkerung erklären lassen.

Zwei dieser Vorkommnisse seien hier erzahlt Der Verfasser, der damals auf der Nordseite des Pregels wohnte, hatte mit seiner Frau einen Sonntagsbesuch bei Verwandten in Gauled e n gemacht. Das war im Hinblick auf den Rückweg zum Pregel durchaus nicht angenehm. Dazu verzögerte sich der Aufbruch trotz allem Drängens fast bis zur Dämmerung. Wir beeilten uns, um noch vor völliger Dämmerung dort einzutreffen.

Dann war jede Gefahr vorüber. Sieh, da ist er! Zu meiner Frau sagte ich: Ach was, wir gehen ihm entgegen, tun, als merkten wir nichts, und bieten ihm freundlich die Zeit! Unsere Antwort kam erst nach Sekunden, dann aber erlöst und recht mutig.

Hinterher fragte ich meine Frau: Sag mal, der hatte ja viel mehr Angst als wir. Ja, besieh dich mal selbst! Als uns dann der alte Fährmann Wackernagel mit seinem Boot über den Pregel setzte, lachte er mit uns, als er unser Erlebnis hörte.

Letztere war noch gut erhalten und von der Gutsherrschaft Taplacken bewohnt. Der Platz innerhalb der Mauern war an einzelnen Stellen mit Kartoffeln bepflanzt. Plötzlich stürzte er mit allen Zeichen des Entsetzens in das Haus des Vaters: Ich habe den Mörder gesehen! Er schaute aus unserem Kartoffelkeller aus der Burgecke und verschwand sofort. Einfach war das nicht und gefährlich audi. Nun ging's ans Werk. Alle erreichbaren Männer wurden herbeigeholt, versammelten sich auf dem Vorwerkshof und hörten den Kriegsplan.

Der Verwalter selbst wählte sich einen gehbehinderten alten Mann als Begleiter, holte seinen alten Trommelrevolver und gab dem auserwählten Landarbeiter eine Forke als Waffe.

Nach einer kurzen Wartezeit, in der die übrige Mannschaft ihre Deckung erreichen konnte, schritten die beiden nun in die Burg und näherten sich behutsam dem bezeichneten Keller. Der Begleiter tat mit seiner Forke dasselbe. Dann ertönte der Ruf: Der Ruf wurde dann nodi zweimal wiederholt wieder erfolglos. Nun sollte tatsächlich in den Eingang hineingeschossen werden. Doch die Pistole versagte. Der Knall hatte eine ungeahnte Wirkung. Im Keller rührte sich nichts, doch aus dem Gebüsch stürzte die Absperrmannschaft.

Nach ergebnisloser Durchsuchung des Kellers kam man wieder auf dem Vorwerkshof zusammen, recht bedruckt; denn die Männer hatten gehofft, den Unhold endlich zu fangen. Nur wiehern konnte der Schimmel nicht. Jahre hindurch ritt ich auf seinem Rücken um die Welt meiner Kinderstube. Später, als ich die Steigbügel des Holzpferdes mit den Pedalen eines Stahlrosses vertauschte, kam der Schimmel auf die Rumpelkammer.

Eigentlich war er nur noch ein halber Schimmel: Ottos jüngerer Bruder wünschte sich zum Geburtstag ein Schaukelpferd. Als es nun still und stiller wurde auf unserem Hof, fragte er mich nach dem Grund dieser merkwürdigen Ruhe. Da erzählte ich ihm mein Pech mit der toten Henne und der zerbrochenen Feder. Der Tausch wurde mit einem kräftigen Händedruck besiegelt. Bald war die Feder der Luftbüchse kaputt, und ich gab es auf, den frechen Spatzen nachzustellen, wenn sie auf dem Hof das Futter aufpickten, das eigentlich für unsere Hühner bestimmt war.

Fritz, der Sohn eines Autoschlossers aus der Nachbarschaft, hatte mich öfter mit der Luftwaren auch zwei Fensterscheiben von Zigankes Gemüseladen uns gegenüber, weswegen mein Vater eine Rechnung über 12,60 Mark von Herrn Ziganke und ich eine Tracht Prügel von meinem Vater erhielt.

Sprach's, holte das Messer aus der Fupp, ergriff einen Stock und schnitt ihn mit einem Ruck mittendurch. Noch am gleichen Tage probierte ich das Messer nicht nur an einem dicken Eichenknüppel, sondern auch am Spazierstock meines ältesten Bruders und an unserer Fahnenstange aus.

Und da Paul die Schärfe der Klinge spöttisch bezweifelte, wollte ich ihm das Gegenteil beweisen. An der Südseite des Marktes steht ein Neubau, der dem Markte zu eine kleine Vorlaube hat, wie in unserer Heimat, in Elbing, Marienburg und auch öfter noch in den kleinen Städtchen des Ermlandes zu sehen waren. Vielleicht erinnerte sie sich an die alte Heimat in Elbing? In dieser Vorlaube am Markt entdeckte ich sie.

Sie schien sich hierher hineingeflüchtet zu haben, mit dem kleinen Korbchen am Arm und dem Schanilljetuch" Um den guten, alten Kopf. Ich höre ihre Stimme, heimatlich vertraut im Klang: Ein Stick fimfunzwanzich, zwei Stick fummaidi" Aber er ist schon in der Nordsee mittem Torpedoboot untergegangen.

Ja, geboren bin ich in Tolkemit, am Frischen Haff, wissense. Mein Vater war Fischer. Aber er kam aus der Südsee, wo die Hanaken sind, nich wieder. Und die Mutter hatte es schwer mit vier Kindern. Naja, und im letzten Krieg sind auch meine beiden Jungens, die schon verheiratet waren, gefallen und nu huck ich in Honnef im Altersheim. Naja, nun geh ich im Herbst im Weinberg helfen und jetzt hol ich Blumchen und verkauf sie hier und sammle mir paar Dittchen für ein anständiges Begräbnis Er habe den Bürgern lange die Mauern umfressen", bis es gelang, ihn an eine Kette zu legen.

Alle aber, die den Krebs sehen wollten, wurden ins Wasser geworfen. Diese Sage müssen auch zwei Vaganten vernommen haben, die darauf dem Mühlhäuser Bier den lieblichen Namen Krebsjauche" gaben. Das war im Jahre Pr. Tags darauf kam er wieder. Diesmal stellte er eine Blutvergiftung fest. Er verordnete völlige Bettruhe. Und als es langsam ans Schmackostern ging Ostern stand vor der Tür, war ich noch immer ans Krankenbett gefesselt. Ich war sehr niedergeschlagen ob dieser Mitteilung.

Noch trauriger darüber war meine Mutter, obwohl sie es schon lange vorher vom Gymnasium erfahren hatte. Nur der Nachsatz, der mit dem Fehlen von soundsovielen Tagen" beginne, laute in seinem Zeugnis etwas anders.

Doch die Zeit heilt alle Wunden. Heute wird anderer Jungens die zehn Zentimeter lange wie damals noch öfter auf dem Sportplatz, in Narbe nicht mehr gemessen. Und das verlorene der Turnhalle oder in der Badeanstalt im Beisein Jahr ist längst aufgeholt und vergessen.

Es wurde gleichsam der Alltag ein wenig heller. Onkelchen war nicht etwa klein. Er hatte eine sogar für masurische Begriffe handfeste, robuste Gestalt.

Mir ist, als sähe ich ihn in Gedanken vor mir: Die Lampions im Garten um den dörflichen Tanzplatz schwankten leise im Abendwind. Freut euch des Lebens, solang das Lämpchen glüht, pflücket die Rose, eh' sie verblüht.

Ja, das war sein Leib- und Lebenslied, es schien nur für ihn geschrieben zu sein. Wenn er es sang, wurde alles von seiner zwingenden Fröhlichkeit mitgerissen und bald schunkelte und sang es im ganzen Garten. Im alltäglichen Leben war Onkelchen die Ruhe selber.

So leicht konnte ihn nichts erschüttern. Immer mit der Ruhe, Kinderchen", hörten wir ihn oft sagen. Onkelchen, erzähl uns was", bettelten wir Kinder oft. Am schönsten konnte er vom Schlaraffenland erzählen. Da schmeckten wir förmlich den knusprigen Gänsebraten, und die goldenen Taler an den Bäumen vermeinten wir wirklich schon um unsere Köpfe klingen zu hören.

Und so nahm ihm niemand diese kleine Unwahrheit übel. Onkelchen kam als Händler weit zwischen den masurischen Seen herum.

Im Laufe der Jahre hatte er sich einen richtigen Pferdeverstand erworben und war als Pferdekenner weit und breit bekannt und beliebt. Ja, das ist echt", hörte man ihn wohl von einem schönen Pferd sagen. Mit Pferden handelte er auch am liebsten, er war schon fast ein Pferdenarr. Seine Gutmütigkeit war dabei schon sprichwörtlich. Zum wenigsten war es den Ratsuchenden schon leichter, nur mit Onkelchen gesprochen zu haben.

Immer mit der Ruhe, Kinderchen", sagte Onkelchen, und irgendwie bog er alles zu einem guten Ende. Er schien für alle Zeit zu haben, die seiner bedurften. Kam Onkelchen mit seinem Wagen an ihnen vorbei, so riefen sie wohl: Onkeldien, nehmen Sie uns man mit, wir haben zu alte Beine zum Laufen. Um seine eigene Wirtschaft kümmerte sich Onkelchen nicht allzu viel.

Sie war früher Mamsell auf einem Gutshotf gewesen und hatte vom Wirtschaften wirklich was weg. Auch mit ihren Leuten verstand sie gut umzugehen.

Einen Ton hast du, grad wie ein Feldwebel", sagte Onkelchen manchmal anerkennend. Dann konnte sie wie ein kleines Mädchen erröten, die kleine Tante Justine. Onkelchen mochte es aber gar nicht, wenn sie sich in seine Händlergeschäfte einmischte.

Dann sagte er spottend: Tante Justine verwöhnte ihren stattlichen Mann nicht schlecht. Sie konnte aber auch wunderbar kochen. Ihre Schmantkeilchen und ihre Schlachtewürste waren unvergleichlich, und ihre Glumsetorten waren wie Frühlingsgedichte.

Vom nahen See wehte es erfrischend herüber, und wir warteten auf Onkelchen, der in der Nähe bei seinen Pferden war. Ja, und dann kam unser Onkelchen und setzte sich zu uns auf die Bank, Onkelchen mit seinem lieben, strahlenden Sonntagsgesicht. Wenn ich heute, nach soviel Jahren, an Onkelchen denke und mir jene Zeit vergegenwärtige, so kommen mir seine Worte ganz nahe: Immer mit der Ruhe, Kinderchen!

Aus dieser inneren Ruhe wuchs seine Persönlichkeit, die alle in seiner Umgebung so reich beschenken konnte, ja, die sich wohltuend jedem mitteilte, der in seiner Nähe war. Ein guter Beschützer unserer Familie war er, überall nahmen wir ihn mit, wenn wir einen weiten, einsamen Weg wanderten. Cherrie war der Liebling der ganzen Waldsiedlung in Goldschmiede.

Er war besonders scharf auf Hühner, kleine Entchen und Vögel. Eines Tages wurde unser Cherrie zum blinden Passagier. Als Zuggast fuhr er einfach mit nach Königsberg, als unsere Kinder zur Schule fuhren.

Im Schulgebäude fand ihn die Lehrerin, er wurde ausgeklingelt und wieder unseren Kindern übergeben, die ihn nun mit einer richtigen Fahrkarte wieder nach Hause brachten. Wir hatten den Hund gekauft, um der Rattenplage ledig zu sein. In der Nacht war er wachsam und meldete und bellte beim kleinsten Geräusch. Wo fanden wir ihn? Für Linsen hat man jetzt auch durchaus Meinung, es schubbert uns schon jetzt recht, da passen Sie gut zu Mittag.

Billige Angebote an herbstlichem Suppengrün oder letzte Erntereste querbeet aus dem Garten, lassen sich bestens zu dem praktischen und bequemen Salzwürzgemüse verwerten. Wir sparen damit teures Wintergemüse, eventuelle Kellerverluste, haben es jederzeit zur Hand, nur Vitamine dürfen wir davon nicht mehr erwarten. Setzen Sie Kopfabschnitte von Petersilienwurzeln auf einem Teller mit Wasser aufs Küchenfenster oder ganz dünne, sprillrige Petersilienwurzeln pflanzen Sie dicht bei dicht in einen Blumentopf.

Beide wären sonst zu nichts nütze, hier treiben sie noch dankbar so manches Blatt im Winter. Der Kürbis wird geschält und in kleine Stücke geschnitten, im Wasser weich gekocht, durchgeschlagen. Wieder aufgesetzt kocht man den Reis darin weich, gibt nach 15 Minuten die Milch dazu, Zucker und geriebene Mandeln. Manche lieben zum Abschmecken Rosenwasser, andere Zucker und Zimt. Kleine Kartoffelkeilchen reicht man daneben. Keilchen von garen und rohen Kartoffeln: Die rohen Kartoffeln in Wasser reiben, ausdrücken und die im Wasser abgesetzte Kartoffelstärke wieder zugeben.

Ist er zu lose, gibt man etwas Mehl dazu. Man reicht sie gesondert zu der Kürbissuppe. Das Fleisch wird mit nur knapp überstehendem Wasser aufgesetzt, etwas Essig, Suppengemüse und Salz dazu gegeben. Weich kochen, die Fleischstücke vom Rücken lösen, kleinere Knochen werden nicht ausgelöst. Dann in eine Schüssel geben. Von Rudolf K o c h e h e i m a t l i c h i m Naujok Der Spätheimkehrer es gibt heute so merkwürdige Begriffe schaute sich in der kleinen Wohnküche um, wie er seiner Frau wohl helfen konnte.

Da standen ein paar Blumentöpfe in der Ecke, für die nirgends ein rechter Platz war. Als es kälter wurde, brachte er das Brett an der Innenseite des Fensters an und zog die Töpfe in die kleine Wohnküche herein. Aber den Blumen behagte das nicht. Sie bekamen gelbe Blätter, und die Stengel hingen matt und kraftlos herab.

Sie werden eingehen", sagte die Frau. Da stellte sich der Heimkehrer vor einem Blumentopf hin und sagte: Was ist dir schon geschehen? Ja, um zwanzig Zentimeter habe ich dich nur verrückt und du drohst und schmollst Sieh einmal uns an! Tausend Kilometer hat man uns gejagt. Mit allen Wurzeln hat man uns aus dem Heimatboden gerissen, nicht nur einmal, nein, mehrmals.

Ja, liebe Clivia, Menschen sind keine Blumen. Man nimmt nicht viel Rücksicht auf sie. Mich selber hat man noch dreitausend Kilometer nach Sibirien gebracht und dann wieder zurück.

Aber lassen wir deswegen etwa die Köpfe hängen? Er brach jäh ab und schaute in den kleinen Spiegel, der in der Wohnküche hing. Die Haare waren grau geworden, und tiefe Falten zogen sich um den Mund.

Ihr Gesicht sah grau aus, ganz ar Jo rs als früher zu Hause. Er ermannte sich und kehrte zu seinem Blumentopf zurück. Dein Frühling kommt bestimmt, und dann kehrst du auf dein altes Brett in die Sonne zurück. Die Clivia lächelte wieder. Ob seine kleine Ansprache geholfen hatte? In den letzten zehn Minuten werden die Backpflaumen mit ihnen zusammen weich gekocht, mit Salz und wenn es gewünscht wird mit Essig abgeschmeckt. Das Mehl mit dem Fett braun rösten, mit der Oktober Brühe ablöschen, die Geschmackszutaten, zuletzt den fein gehackten Hering dazu geben.

Heidesand g Butter braun rösten und abkühlen lassen Margarine würde nicht braun. Nach dem Abkühlen der Butter die Zutaten dazukneten, Rolle formen, sehr kalt stellen, in Scheiben schneiden, aufs Blech setzen und bei scharfer Hitze backen.

Würzgemüse Alles herbstliche Gemüse vom Suppengrün bis zu Tomaten eignet sich dazu. Man kann alles unansehnliche Gemüse verwerten, putzt es sauber und kocht es mit wenig Wasser weich, besser, man dämpft es nur. Durch den Fleischwolf drehen, wiegen und auf 5 Pfund Gemüsebrei g Salz sorgsam untermischen.

Nachtüber stehen lassen, in kleine Gläser füllen, fest eindrücken, damit alle Luft entweicht. Wie soll sie als Laie wissen, woraus eine schöne Textilfaser besteht und wie sie sich im Gebrauch benimmt, wenn ihre ellenlange chemische Formel in einen Phantasienamen umgemünzt ist, aus der der Chemiker sowohl einen Stoff als auch den Belag einer Tischplatte entwickeln kann. Bisher zeigten Wirtschaftsministerium und Textilwirtschaft wenig Verständnis für die Forderung der Verbraucher.

Auch mehr Klarheit in den Bezeichnunggrundsätzen dürfen wir dann erwarten. Man denke Haslinger z. Wie soll sich der Verbraucher über Qualitäten orientieren, wenn hochwertige Wollsachen mit minderwertigem Schund unter der gleichen Marke angeboten werden?! Uber die völlig unbekannten Beimischungen aber schweigt des Sängers sprich Fabrikanten Höflichkeit. Diese Vorschriften haben nur dann einen Sinn, wenn sie klare Auskunft über die Qualitätsmerkmale einer Ware geben bei der Wolle war das bisher nicht der Fall.

Das Indanthrenschild ist uns zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Die Phönizier stellten ihran purpurnen Farbion aus dem Drüsensaft einer Schnedte her und brauchten für 1 Gramm dieses Farbstoffes Schnecken. Sind wir nicht ganz im Recht, wenn wir Klarheit und ehrliche Kennzeichnung fordern bei Dingen, die für uns geschaffen sind und für die wir unser gutes Geld ausgeben? Was bekommt der Soldat zu Mittag?

Bekommen unsere Bundesschützen genug in die Rippen"? Obzwar der tägliche Verpflegungssatz je Mann nur 2,75 DM beträgt, dürfen die Soldaten mit höheren Kaloriensätzen rechnen als so mancher zivile Normalverbraucher. Das militärische Soll liegt in Friedenszeiten bei etwa Kalorien, im Einsatz soll es sogar auf Kalorien anwachsen. Alle schädlichen Fremdstoffe werden rechtzeitig abgesiebt.

In jedem Wehrbereich gibt es eine chemische Untersuchungsstelle. Wer bei der Bundeswehr Dienst tut, kann sich gesund ernähren. Von ihr erwartet die Ernährungsphysiologie sogar eine entsdieidende Schützenhilfe bei ihren Bemühungen um eine fortschrittliche Kost. Damit übertrifft er die Quoten der Zivilbevölkerung in manchen Sparten ganz erheblich. Der Durchschnittskonsum von Fleisch liegt im Bundesgebiet z.

Unsere Bundesschützen brauchen sich also über Kohldampf nicht zu beklagen. Alle diese Lebensmittel sind so rein und unverfälscht wie möglich. Sogar die Eisernen Rationen sind abwechslungsreich bei der Bundeswehr. Da hat man zum Beispiel ein Verpflegungspaket entwickelt, das vier Einmann-Tagesportionen enthält. Es ist wasserdicht und klimasicher. Sogar die Amerikaner haben sich diese Eiserne Ration angeblich bereits als vorbildliches Muster angesehen.

Mit dem Essen ist es also bei der Bundeswehr gut bestellt. Sorgen machen manchmal noch die Arbeitskräfte. Die Truppe hat zu wenig militärische Küchenbullen". Zwar gibt es etwa Zivilköche und eine ganze Heerschar von weiblichen Küchenhelfern, doch für den Ernstfall würden viele von ihnen nicht mehr zur Verfügung stehen. Rund Küchen-Experten fehlen noch an den hochmodernen Kochgeräten.

Wer also die militärische Koch-Laufbahn einschlagen will, hat Chancen! Die meisten Bundesschützen nehmen während der Dienstzeit um etliche Pfunde zu. Das ist die Feststellung der Truppenärzte. So weit wie bei den Amerikanern ist es freilich noch nicht. Viele Sagen, Lieder, Märchen und Volksbräuche knüpften sich an diesen der Frau Holle geweihten Strauch, und nach dieser Schutzgöttin hat er wohl auch seinen Namen erhalten, der im Laufe der Zeit eine Sprachabwandlung in Holder- oder Hollerstrauch erhalten hat.

Zu allen Zeiten war die Verwendung dieser Pflanze in der Volksmedizin allgemein bekannt. Niemand braucht sich heutzutage noch krank oder gar zu Tode zu arbeiten!

Sein wichtigster Tip für den Büromen sehen lautet: Wir empfehlen den Angestellten, ihr Mittagessen nach Möglichkeit in einem Lokal einzunehmen, das zehn. Und wenn sie mit Bus oder Bahn zur Arbeit fahren, dann sollten sie ein oder zwei Stationen früher aussteigen und den Rest des Weges laufen. Wenn sie eine Kaffeepause haben, dann sollten sie auch diese zu einem Spaziergang benutzen.

Denn ohne jeden Zweifel, so sagt Dr. Der eine könne mehr und gehaltvolleres Essen vertragen als der andere, für beide sei aber der Zeiger der Waage ein Signal. Sobald er zu viele Kilogramm anzeige, müsse die Nahrungszufuhr sanft, doch entschieden eingeschränkt werden.

Völlig falsch sei es, auf Abmagerungskuren zu vertrauen. Am Ende sind die Menschen dann häufig schwerer als zuvor! Das gelte aber erst nach Feierabend; denn Alkohol in kleinen Mengen sei ein Besänftigungs- und Beruhigungsmittel. Ebenso wichtig wie das körperliche Wohlbefinden bleibt die geistige Ausgeglichenheit.

Es sei ein Irrtum, meint Dr. Johnson, zu glauben, nur der leitende Angestellte brauche gute Nerven.

Diese Einsicht habe sich zwar durchgesetzt, doch hege beim Urlaub noch manches im argen. Die üblichen zwei bis drei Wochen einmal im Jahr seien nicht genug. Solange es aber beim einmaligen Jahresurlaub bleibe, dann sei dafür der Winter besser geeignet als der Sommer. Im Sommer schaffen wir uns selbst einen Ausgleich, im Winter hocken wir allzu gern träge zu Hausel". Alfred Rohde Folge 42 kann ich folgendes mitteilen: Rohde ist nicht, wie die. Thiede, stand, eingeliefert worden.

Dort ist er auch gestorben. Ich bin von dem Bild tief erschüttert, von der Zerstörung und der erkennbaren Verwahrlosung. In meinem Hause betrieb ich eine gutgehende Fleischerei Hausvertragslieferant , die weit über den Kreis Johannisburg bekannt gewesen ist.

Heute soll der Betrieb für das polnische Militär sckzeib en arbeiten Das Recht auf unsere Heimat gebe ich nicht auf. Ich war in verschiedenen sibirischen Lagern. Die Artgehörigen blieben ohne jede Nachricht. Bei Nichtgefallen Rückgaberecht Innerhalb 8 Tagen. Starke Blütensträuch i S 10 Stck. Emil Rathje, Baum- u. Neben ft-eler Station und Dienstkleidung wird Taschengeld gewahrt, Kursusbeginn jeweils und 1. Verlangen Sie bitte einmal kostenlote Mutter. Blütenhonig 12 DM lo-pfd.

SteMiner Strafe 1 Telefon 7 24 fr. Schlohjberg Zu dem Bericht. Mit Dankbarkeit und leiser Wehmut werden die alten Schüler der Scheffner-Schule in Königsberg-Ratshof sich mit mir unserer Schulzeit erinnert haben, die durch die Gedenkzeilen zur Wiederkehr des Tages der Einweihung unserer lieben, alten Schule am Oktober wieder lebendig wurde. Wie schön, auch die Erinnerung an unsere alten Lehrer wachzurufen, von denen drei der besten aber leider nicht erwähnt wurden: Auch ihrer sei an dieser Stelle in dankbarer Verehrung gedacht.

Eine 91jährige bittet uns, ihr den Wortlaut eines Gedichtes mitzuteilen, von dem sie einige Stellen vergessen hat. April, April, mein Kind sei still Ich kenne noch die Besitzer von rechts nach links: Das Bild links oben zeigt nicht die Pfarrkirche, sondern die evangelische Kirche.

Die Pfarrkirche steht nicht unweit vom Alleufer. Ich würde mich freuen, wenn mir Landsleute aus Heilsberg dazu schreiben würden. Handgewebte Teppiche in rersch. Bisher üb Aufträge ausgef. Beste Salz-Fettheringe kg-Bahneimer bis Stck. Qualität, wie die Hausfrau es wünscht, der köstliche gesunde Brotaufstrich, verdauungsfördernd.

Es war ein Land wir liebten dieses Land Stellen aus Büchern, die im Verlag Rautenberg erschienen sind, erläutern die einzelnen Fotos. Historisches Geschehen, kulturhistorische Epochen, das Erwerbsleben der Landesbewohner, Fischfang und Tierzucht werden hierbei kurz gestreift. Schleuder- Hf f1 1 Marke. Eimor DM 9,80 Keine Eimerberechnung. Seit 40 Jahrenl Nachn. Zogern Sit nicht, sondern schicken Sie den Gutschein noch heute auf Postkarts geklebt oder im offenen Umschlag - oder schreiben Sie ei.

Ich will den Bertelsmann Hausallas sehen and in aller Ruht durchblättern. Wenn er mir gefällt, behalte ich ihn. Dadurch erwerbe ich die Mitgliedschaft im Bertelsmannlesering mit allen Sonderrechten. So wie tt auf Stitt 78 der gratis mitgeschickten Irsenng-illustrierten steht.

Oen Vorzugspreis von DM kann ich ganz bequem mit meinen ersten sechs monatlichen Beitragen von nur 3. Schicks Ich den Atlas innerhalb von 8 Tagen zurück, brauche leb nichts zu bezahlen.

Bitte Hilten Gutschein ausschneiden, auf Ptttkartt kltbtn oder im offenen Um- schlag, mit deutlichem Absender vertonen, einsenden an: Das lag an der dünneren Besiedlung mit der geringeren Bevölkerungszahl. Der Kirchort war daher immer ein gewisses Zentrum. Hier trafen sich an Sonn- und Feiertagen nicht nur die Einwohner eines Dorfes; und manche Bande freundschaftlicher und familiärer Art wurden durch diese sonntäglichen Begegnungen geknüpft.

An Kirche und Friedhof knüpften sich zahlreiche Erinnerungen. Unter den meist gewaltigen Friedhofslinden, die in der Blütezeit wie eine gewaltige Orgel summten, ruhten seit Jahrhunderten die Vorfahren, und dort sollten auch sie ihre letzte Ruhe finden.

Davon waren einstmals teils auch bis zuletzt Bauerndörfer: Diese Ortschaf- ten bildeten auch den Ständesamtsbezirk Gr. Das sind auf etwa 35 Quadratkilometer sehr wenig. Die Ursachen für diese geringe Besiedlung lagen einmal in den Bodenverhältnissen begründet und zum anderen in der geschichtlichen Entwicklung. Hier sind im Sommer bei anhaltender Dürre alle Wege wie Asphalt und zahlreiche breite und tiefe Risse klaffen im Boden.

Früher hat man auch mit ungebrannten, nur an der Luft getrockneten Ziegeln aus diesem Ton Häuser gebaut! Weil dieser Boden ein guter Rohstoff für Ziegel ist, ragten überall die Schornsteine der Ziegeleien in den Himmel empor. Nur die tiefer gelegenen Äcker in der Nähe der Alle wiesen leichtere Böden auf. Aber iuch Pothlack lag an einem Wasserlauf, Bannitten dagegen im freien Feld. Solch ein Dorf war vermutlich Herrendorf.

Er baute sie dann als Stützpunkt des Ordens aus. Das geschah nach dem Beispiel anderer Burgen, indem die Wälle wieder instand gesetzt und zunächst Blockhäuser errichtet wurden. Erst wenn ruhigere Zeiten kamen, wurden die Holzbauten und Erdwälle durch die bekannten gotischen Backsteinbauten ersetzt. Sie ist vom alten Friedhof umgeben, der bis auf die Hälfte der Anhöhe herabreichte. Wia alle Ordenskirchen war sie ein unverputzter Backsteinbau mit vielen eingemauerten Feldsteinen.

Der hölzerne Turm wuchs aus dem Langhause heraus. Die alte Kirche hatte ein Tonnengewölbe aus Brettern. Nach dem Umbau war im Innern die Dachkonstruktion sichtbar.

Das Hauptbild war ein Golgathabild, auf Leinwand gemalt. Da es aber bis zur Unkenntlichkeit verdunkelt war, wurde beim Umbau ein neues Bild beschafft. Oben stand auf der Weltkugel der Auferstandene mit der Siegesfahne, die Rechte segnend erhoben. Vor hundert Jahren wurde auch in Hohenfelde ein Friedhof angelegt, er ist verschollen.

Neuerdings hatte Kipitten einen eigenen Friedhof. Familienbegräbnisstätten waren noch in Althof, Wilhelmshöhe und Gr.

Die meisten Kirchspielinsassen wohnten südlich der Alle, und es war für sie früher nicht immer leicht, ihre Toten in Auglitten zu Grabe zu bringen. Auglitten war ein Ort der Ruhe und des Friedens. Verkehrswege blieben in respektvoller Entfernung. Bis kurz nach war Auglitten ein kleines Dorf. Die Höfe standen auf dem Schulland am Aufweg und auf dem späteren zweiten Friedhof. Ein altes Bauernhaus stand noch an der Wegkreuzung. Die Schule war früher für das ganze Kirchspiel. Zeichnung Paul Monskl schon ein Wildhaus.

Nach dem zerstörenden Brand in der letzten Hälfte des Jahrhunderts wurde die Burg abgebrochen, nur die Umfassungsmauern und der Torturm blieben stehen. Jahrgang, Folge 2 vom An den üblichen Stellen war der Altar mit vergoldetem Rankenwerk verziert.

Das Eigenartigste aber war der untere Teil des Aufsatzes. Jesus mit den Jüngern beim Abendmahl mit Brot und Weinkelch. Maria auf der Mondsichel das Jesuskind fehlte und eine heilige Barbara mit dem Turm. Die farbige Bemalung und der Kreidegrund waren bis auf Reste abgeblättert.

Das Königsberger Denkmalsamt schätzte nach Fotos die Figuren als Nürnberger Arbeiten um Vermutlich haben sie früher in den Wandnischen zu beiden Seiten des Altars gestanden und wurden in vorreformatorischer Zeit als die Patrone der Auglitter Kirche verehrt.

Barbarakirchen standen immer auf Bergen oder Anhöhen und Peterskirchen immer am Wasser, und Paulus wurde zumeist gemeinsam mit Petrus verehrt. Frühjahr Friedrich Wilhelm I. Schulen in Kipitten und Hohenfelde. Auch Schöntritten hatte kurz vor eine Schule. Mit seiner Flucht endete die Schule Schöntritten. Die Kinder hatten zum Teil recht erhebliche Schulwege zurückzulegen: Angarben 6 km nach dem Bau des Kraftwerkes 4 km , Herrendorf 4,8 km, Kl.

Die Kinder von Herrendorf wurden deshalb nach Schönbaum eingeschult. Die Kinder von Schöntritten und Heinrichshof benutzten meistens eine Kahnfähre, das ergab eine Wegverkürzung auf 1,6 km.

Doch war bei Hochwasser die Fähre nicht benutzbar. Auch die Kinder von Bammeln wurden täglich mit dem Boot nach Kipitten übergesetzt. Bei schlechtem Wetter wurden sie meistens mit dem Milchwagen oder -schlitten bis Gr. Nur, wenn im Winter hoher Schnee gefallen oder Stiemwetter war, fehlten viele, bis die Wege ausgefahren oder wieder begangbar waren. Ein Schulhausbau wurde notwendig und so entstand '40 die neue Schule in Gr. Die Schulwege für die Kinder südlich der Alle verringerten sich um eineinhalb Kilometer.

Mit der ersten Lehrerstelle in Auglitten war von jeher das Amt des Organisten verbunden. Das ganze Landschaftsbild änderte sich durch den langen im Durchschnitt etwa Meter breiten Stausee von Kipitten bis A u g 1 i 11 e n.

Kipitten lag fortan auf einer Halbinsel. Vor zwei Jahren versuchte ich sämtliche Wohnsdorfer Bürger anzuschreiben, um ihren Verbleib festzustellen. Leider kam ich nicht ganz zum Ziel, oder sollte mein vorläufiges Ergebnis nach dem Stand vom Jahresende tatsächlich das endgültige sein?

Die Gemeinde Wohnsdorf hatte rund Einwohner. Von diesen konnten bisher durch Anschreiben oder Mitteilungen von Nachbarn ermittelt werden, das sind siebzig Prozent. Von fehlt bisher jede Nachricht! Von Schöntritten können genaue Angaben gemacht werden. Meine Bitte ergeht an alle diejenigen Leser dieser Zeilen, die bisher keine Verbindung mit mir hatten, sich bei mir zu melden und mir Anschriften von bisher nicht ermittelten Familien mitzuteilen, oder, was noch wichtiger ist, mir alle Verlustfälle mitzuteilen.

Von Hohenfelde, Herrendorf und Wohnsdorf fehlen noch sehr viele! Er drängte dann auf baldige Rückkehr und freute sich darauf, wieder sein Haus zu sehen. Das schon erwähnte Landhäuschen Ernst Wiechert: Knüpfe, was du auch gewonnen an den Anfang dir zurück, nur was still sich fortgesponnen, ist dir Ernte, Lohn und Glück. Sieh dich wachsen, sieh dich werden aus den ersten Kinderschuhn, mehr gewinnst du nicht auf Erden, als das dir Gesetzte tun.

Wenn auch tausend Stühle weben Menschenglanz und Menschenpracht: Mit fast poetischer Malerei, die Kant sonst in seinen Erzählungen gerne vermied, schilderte er mir in der Folge das Vergnügen, welches ein schöner Sommermorgen in den früheren Jahren seines Lebens ihm auf einem Rittergute, in der dort befind! Alles war dem Greise so gegenwärtig, als wenn er jene Aussicht noch vor sich hätte, jene Gesellschaft noch genösse. Um ihn recht zu erheitern, durfte man nur zuweilen dem Gespräche eine Wendung auf diesen Gegenstand geben, sogleich war er wieder heiter und froh, überhaupt konnte er durch die angenehmste Unterhaltung nicht so erheitert werden, als wenn man ihm angenehme Ereignisse der Vorzeit erzählte.

Das war eine aufregende Sache für die ganze umliegende Landschaft. Wenn so wie hier bei Friedland der Wasserspiegel eines Flusses plötzlich um fünfzehn Meter angehoben wird, wird natürlich für alle umliegenden Ländereien die Vorflut, d. Immerhin gab es Aufregung genug. Anrufe Wir versaufen hier!

Dann aber trat etwas ganz Unerwartetes ein: Das Frühjahr brachte für die Alle ein so starkes Winterhochwasser, wie es seit dem Jahre nicht dagewesen war. Die vom Oberland her die Alle herabjagenden Wassermassen wuchsen und wuchsen zusehends. Das Stauwehr in Friedland wurde voll geöffnet.

Tag und Nacht läutete mein Telefon. Um Gottes willen, machen Sie Friedland auf, wir versaufen hier! Ich konnte nur gut zureden, konnte aber nichts ändern. Es dauerte geraume Zeit bis die Gemüter sich beruhigt hatten. Das Hochwasser verlief sich, normale Zeiten traten ein und nun konnte der Segen der gewaltigen Bauwerke sich entfalten: Sie war die zweite Kirche in der gegründeten Stadt.

Solche Beweggründe findet man heute nicht mehr. Dieses Bild vermittelt eine Vorstellung von der weit gedehnten Anlage des mit allen Wirtdungen eingerechnet rund 30 Kilometer langen Stausees bei Friedland.

Seine Breite betrug bis zu Metern. Die Elektrazitätsgewinnung aus Kohle wird wie die Umlegung von Bachläufen. Dennoch traten, wie immer bei solchen Anlagen, auch eingerichtet. Darkehmen verdankte den in dieser Betrachtung nicht behandelt, aber hier an vielen Stellen Vorflutschäden auf, die Strom der Wasserkraft der Angerapp. Als im einige Jahreszahlen mögen zum Vergleich genannt werden: Edison baute das erste Elektrizitätswerk in New York, als erste Stadt in Europa hatte Mailand ein Werk, in Berlin wurde eine kleine Zentrale mit Pferdekräften eröffnet.

Königsberg folgte , also vor siebzig Jahren. In einigen kleineren Städten ist das Elektrizitätswerk mit dem Wasserwerk kombiniert; diese Anordnung soll sich wirtschaftlich gut bewährt haben. Bei P e 11 e 1 k a u entstand ein Staubecken von 13 Kilometer Länge. Da aber die Energiemenge nicht dazu ausreichte, um den gesamten Kreis Braunsberg zu versorgen, wurde an der Welsch bei M e h 1 s a c k ein Zubringerwerk gebaut.

Im Frühjahr wurde emsig daran geschafft, die Alle kurz vor Friedland bis Schippenbeil zu stauen. Geschehnässe aus dieser Zeit schildert der obige Bericht. Auch in G o 1 d a p stand ein Kraftwerk. Da die Stauung von Wasserläufen Nachteile für die angrenzenden landwirtschaftlichen Betriebe mit sich brachte, wurde von dem verlockenden Plan, das Gefälle der oberländischen Seen zu nutzen, Abstand genommen.

Für die Gewinnung von elektrischem Strom waren noch angebracht war, stand noch ah Aufn. Da ihr Lauf tief in das Gelände eingeschnitten ist, waren die anliegenden landwirtschaftlichen Betriebe bei Hochwasserstand nicht bedroht. Die stärkste Wasserzufuhr erhält die Alle durch die bei Schippenbeil einmündende Guber. Etwa sechzig Wassergenossenschaften trugen in unserer Zeit dazu bei, den an sich fruchtbaren Böden noch zu verbessern.

Wie es heute in dieser Hinsicht aussieht, ist wohl kaum zu erfahren, da der Kreis Bartenstein von der Demarkationslinie zwischen dem sowjetischen und dem polnischen Verwaltungsgebiet durchschnitten wird. Die Städte Friedland und Domnau liegen in dem sowjetischen Verwaltungsgebiet. Goldregen als auch seine Mutter Bärbel v.

Heidfeuer kam schon im Westen zur Welt, sie stammt aus einer sehr guten Stutenlinie des vor mehreren Jahren verstorbenen Eitelfritz Hollatz. Gabriel und der Seeblüte v.

Frau Brigitte Boettcher, geb. Zitzewitz- Oberhode und der Trakehner Verband selbst mit vier Pferden. Fast alle Pferde blieben im süddeutschen Raum, nur eins ging nach Hamburg, und es hat den Anschein, als ob die Pferdeleute in Süddeutschland mehr und mehr Gefallen an unserm Pferd finden werden, das sie zum Teil aus der Militärzeit her kennen und schätzen.

Allein sechs Pferde wurden nach München verladen. Westdeutsche Züchter interessieren sich auch mehr für die Zucht unseres Pferdes j teilweise sind sie auch bereit, gute Preise für junge Stuten anzulegen. Die vertriebenen Züchter sagen dann nicht nein, und so vollzieht sich eine gewisse Verschiebung in der Stutenhaltung von vertriebenen zu einheimischen Züchtern.

Wenn man also In einem gewissen Mindestumfang die Zucht unseres Pferdes in Westdeutschland erhalten will, kann man auf die Mithilfe und Mitwirkung der einheimischen Westdeutschen nicht verzichten. Der dieiste Unhold Dr. S c h i 1 k e Schauplatz: Anfang des Krieges Den eben eingezogenen Reservisten der 3. Kompanie der kleinen Schutztruppe wurden die Reitpferde zugeteilt. In allen schwierigen Lagen, wie Pferdesterbe, Durststrecken, Hungermärsche, Bergeklettern und in vielem andern mehr war es erprobt und Leiden hatte seine Zuverlässigkeit immer bewiesen.

Nun, er sollte noch seinen Kummer erleben. Das fing auf den Märschen schon an. Beim Leichttraben bestimmte Unhold", auf welcher Hinterhand der Reiter traben, oder vielmehr sich werfen lassen durfte. Plötzlich verschwand in den dunklen Nächten Brot aus den Satteltaschen, zunächst bei den Lagerwachen und später bei B. Es wäre vielleicht erst sehr viel später oder gar nicht herausgekommen wer die Kameradendiebstähle" beging, wenn nicht B.

Ihm träumte, ein Löwe stehe über ihm und wolle ihn wegholen und fressen. In Todesangst zwang er sich aus dem Schlaf, erblickte eine Gestalt über sich und brüllte so laut er konnte: Ein, ein Löwe, ein Löwe!

Unhold", der die raffiniertesten Anbindehalfter abstreifen konnte, hatte wieder einmal Appetit auf Brot und wollte es sich gerade aus seines Reiters Packtasche holen. Da er ertappt war beeilte er sich, bei den andern Pferden zu verschwinden. Von den Kompaniepferden stammten manche aus Argentinien, Australien und Südafrika, aber kein anderes Pferd reichte mit seiner Intelligenz an unseren Unhold" heran.

Es war zur Hälfte entwässerter Seegrund mit Torfmoor. Die andere Hälfte bestand aus gutem sandigem Lehmboden. Mein Vater hatte den Moorboden in die wirtschaftliche Rotation eingegliedert. Dieses bewährte sich schlecht, weil es immer viel Lagergetreide gab. Ich legte das ganze in Grünland nieder. Auf diese Weise hatte ich 55 Morgen Weidegärten, unterteilt in neun Gärten. Jeder Garten drei Tage Weidezeit. Zu Anfang hatte ich acht bis zehn Milchkühe. Das Melken wurde von Mädchen besorgt.

Dann, als dieses nicht mehr ordentlich ging, stellte ich unverheiratete Melker ein, die aber leider oft wechselten. Einmal war ich an einen geraten, der schon im Zirkus als Löwenbändiger aufgetreten war. Nun bekam ich zufällig einen verheirateten, von der Landwirtschaftskammer geprüften Melkermeister. Dieser war bis zur Vertreibung zwölf Jahre bei mir. Mit diesem Manne hatte ich richtig in den Glückstopf gegriffen. Die Herde wurde auf fünfzehn Kühe und auf die gleiche Kopfzahl Jungvieh erweitert.

Es war eine Freude, zuzusehen, wie er die Herde betreute und in Ordnung hielt.