Betrogen worden: 6 Tipps für die Beziehung

Falls Sie folgender Situation ausgesetzt sind, wie beispielsweise Überweisungsbetrug, Diebstahl des Geldbeutels, Kartendiebstahl, oder einer anderen suspekten Situation, bitten wir Sie inständig, schnellstmöglich unseren Kundendienst zu kontaktieren.

Wenn Sie nicht versenden, dann kommen diese halt persönlich und holen sich wertvolle Ware wie Spielkonsolen, Smartphones oder Schmuck. Deswegen ist es durchaus angebracht, sich nach dem Geständnis so lange nicht mehr beim Partner zu melden, bis klar ist, wie die eigenen Wünsche aussehen. Für 20 Prozent der Frauen war es bereits der zweite, für 10 Prozent der dritte Seitensprung.

Präventive Maßnahmen

27/04/ · 4. Zusammenhalt nach dem Seitensprung. Wenn ein Paar nach einem Seitensprung zusammenbleiben will, dann sollte nach der Phase des aufrichtigen Redens versucht werden, wieder ehacks69.pw: Susanne Faller.

Vergebungsbereitschaft professionelle Hilfe Zeit zur Vergebung. Warum ist es so schlimm, belogen zu werden? Warum ist es eigentlich so schlimm, vom Partner belogen zu werden? Die Antwort auf diese Frage kann nur lauten: So wie die meisten Tiere, ist auch der Mensch auf die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten angelegt. Wir sehnen uns nicht nur nach einer lockeren Freundschaft.

Wir wollen unserem Partner vertrauen und unsere Gedanken und Gefühle mit ihm teilen. Wie hilfreich finden Sie diesen Artikel? Frauen reagieren Untersuchungen zufolge extremer: Etwa doppelt so viele Frauen wie Männer empfinden Hass gegenüber ihrem Partner. Umfragen zufolge wiegt für viele Betrogene der Vertrauensmissbrauch schwerer als der Sex. Wer von der Untreue des Partners per Zufall erfährt, fühlt sich häufig gedemütigt.

Oft sind auch Freunde oder Arbeitskollegen in die Affäre eingeweiht, der Betrogene erfährt manchmal als letzter von der Untreue. Die Folge sind erhöhte Wachsamkeit und Misstrauen:. Auch wenn Ihre Kränkungswut alles wissen will, um die Kontrolle zu behalten oder den Seitensprung zu verstehen , sollten Sie sich bremsen, rät Ulrich Clement in Wenn Liebe fremdgeht.

Auch wenn Sie sich als Betrugsopfer sehen, sollten Sie schnell aus dieser Rolle schlüpfen. Selbst wenn Sie das Mitgefühl anderer jetzt bitter nötig haben, bringt es nichts, sich zu bemitleiden. Hans Jellouschek ist für Geduld: Laut Jellouschek kann es sinnvoll sein, die Problematik langsam anzugehen. Holen Sie sich Unterstützung: In Internetforen können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen oder sich Rat holen.

Eine Hilfe können auch Freunde sein, denen Sie sich anvertrauen. Experten empfehlen, mittels professioneller Paartherapeuten den Seitensprung aufzuarbeiten — denn oftmals gelingt es Paaren nach einem Seitensprung nicht, sachliche Distanz zum Betrugsgeschehen aufzubauen. Ein Paarberater kann hier als ergebnisoffener Vermittler fungieren. Wer fremdgeht, ist schuld — das denken viele.

Aber so einfach ist es selten. Denn zu einer Beziehung gehören immer zwei — zu einer Liebeskrise tragen beide irgendwie bei. Oft ist der Seitensprung Resultat einer langen, ungünstigen Entwicklung oder eine Reaktion auf unlösbare Problemkonstellationen innerhalb der Partnerschaft. Besser ist es, zu hinterfragen, wie es zum Seitensprung gekommen ist und welche Bedeutung er hat.

So denken auch 82 Prozent der betrogenen Männer und 80 Prozent der betrogenen Frauen darüber nach, wie sie selbst dazu beigetragen haben, dass es so weit kam. Viele Betrogene glauben in ihrer Erschütterung, sie hätten das moralische Recht auf ihrer Seite — was laut Ulrich Clement die Sache verkompliziert. Es erschwert eine Aufarbeitung der Untreue, ganz gleich, ob das zu einer Trennung oder zu einem Beziehungsneustart führt.

Wenn Sie Ihre Partnerschaft nach einem Seitensprung weiterführen möchten, geht eigentlich kein Weg an einer Aufarbeitung vorbei. Eine Auseinandersetzung mit dem Seitensprung und eine Analyse der Untreuemotive kann zwar die Affäre nicht ungeschehen machen, aber den Schaden begrenzen beziehungsweise neue Zukunftsperspektiven eröffnen. So wollen auch 69 Prozent der Männer und 76 Prozent der Frauen mit einer Aussprache versuchen, die Beziehung zu retten.

Das ist erstmal die einfachste Lösung: Also trägt er die volle Verantwortung und muss es wiedergutmachen. Diese einseitige Schuldzuweisung lindert weder Ihren Kummer, noch rettet er Ihre Beziehung — denn damit verteilen Sie die Rollen und nehmen sich selber Handlungsspielraum.

In der Praxis sieht das aber manchmal anders aus. Allerdings ist Fremdgehen für viele ein Grund, sich vom Partner zu trennen — denn der Vertrauensbruch kann nicht verschmerzt werden. Pauschal lässt sich das nicht sagen. Allerdings belegen Zahlen, dass viele Fremdgänger Wiederholungstäter sind und Ihren Partner erneut betrügen.

Ihr Partner hat Sie betrogen — im ersten Schockmoment können Sie bestimmt nicht glauben, dass Untreue eine Chance für einen Neuanfang sein kann. Viele Betrogene erkennen, dass sie dem Partner überhaupt nicht mehr vertrauen könnten und anfangen würden, ihn zu kontrollieren, wenn sie noch länger zusammen bleiben, was keinesfalls zu einer glücklichen weiteren Beziehung führen kann. Nur die Sicherheit, dass von beiden Seiten genug Liebe vorhanden ist, kann dafür sorgen, dass es auch nach dem Betrug noch weitergeht.

Überwiegt hingegen das starke Gefühl, betrogen worden zu sein, ist die Trennung die beste Entscheidung, da der Betrogene auf diese Weise das Erlebnis besser verarbeiten kann und der untreue Partner eine wichtige Lektion im Leben erhält. Die Entscheidung für oder gegen die Beziehung ist nicht leicht: Deswegen ist es durchaus angebracht, sich nach dem Geständnis so lange nicht mehr beim Partner zu melden, bis klar ist, wie die eigenen Wünsche aussehen.

Viele Menschen und vor allem Frauen rutschen schnell in eine Opferrolle, wenn sie betrogen wurden. Ihre Familie und der Freundeskreis bemitleidet sie und verunglimpft den Partner, sie teilen die Wut und die Enttäuschung über den Vertrauensbruch. Diese Unterstützung mag zwar gut tun, ist aber nicht immer hilfreich für die Verarbeitung des Betrugs. Die Opferrolle ist leicht zu tragen: Betrogene werden kollektiv bemitleidet, erhalten von allen Seiten Unterstützung und merken, dass ihre Entscheidung richtig war.

Wenn sie mit dem Partner zusammen bleiben, wird sich auch dieser sehr um sie bemühen. Dabei sollten sie allerdings bedenken, dass dieser Opferstatus nicht zu lange andauern darf, denn andernfalls gewöhnen sie sich schnell an sie und sind nicht mehr dazu in der Lage, wieder eine gesunde Beziehung zu führen. Daher muss der Verarbeitungsprozess früh einsetzen. Es gehört zum natürlichen menschlichen Verhalten, die Schuld für eine Entwicklung suchen zu wollen, ob sie nun bei einem anderen Menschen oder einem selbst liegt.

Am Betrug sind allerdings immer beide Partner schuld, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Betrogene haben nun Gelegenheit, sich Gedanken darüber zu machen, was sie in ihrer nächsten Beziehung besser machen können, damit es nie wieder zu einem solchen Vorfall kommt.

Vielleicht haben sie den Partner zu sehr eingenommen und er hat verzweifelt nach Freiheiten gesucht, möglicherweise sollten sie sich aber auch selektiver bei der Partnersuche zeigen und sich nicht vorbehaltlos auch in Partner verlieben, die keine Beziehungserfahrung haben oder schlichtweg zu unreif sind, um eine ernste Beziehung zu führen. Letztendlich lag der Betrug aber nicht nur daran, dass der betrogene Partner allein gravierende Fehler gemacht hat.