Diskontsatz: Entwicklung zum Basiszinssatz


Das Umsetzungsgesetz wird von Österreich vorgeschlagen und betrifft nur bestehende Gläubiger der Heta. Das angemeldete Umsetzungsgesetz enthält einen Passus, demzufolge es an die Entscheidung der Kommission geknüpft ist, dass das Gesetz keine neuen Beihilfen enthält oder neue Beihilfen entweder mit dem Binnenmarkt vereinbar oder bereits durch eine bestehende Beihilfenentscheidung abgedeckt sind. Die Entscheidung von hatte die Beihilfen, die in der Entscheidung von geprüft worden waren, nicht zum Gegenstand.

Navigationsmenü


Therefore, new aid to the existing creditors of Heta would be excluded provided that they are not economically better off under the terms of the settlement agreement than they would have been under the original guarantee on their liabilities from which they would benefit in the absence of the notified settlement agreement.

Regarding the date when a payment would be made by the guarantor under the terms of the original guarantee, the Commission has not been provided with a single date. In particular, Austria states in the notification that the guarantees could have been at least partially due as early as 10 April when the FMA issued its decree comprising a haircut on Heta debt, namely on the amount subjected to the haircut.

This is also reflected in the wording of the implementation law. At the same time, according to the initial report of the Heta parliamentary inquiry as a general legal principle a guarantor would step in only if, when and to the extent that the assets of the bank are insufficient to repay the guaranteed bonds in full unless orderly insolvency procedures had been triggered in which case claims against the guarantor become due in full immediately.

Finally, the FMA in its resolution decision considers that the wind-down of Heta including all legal proceedings surrounding the wind-down will be resolved by the end of which coincides with the maturity of all bonds which were reset by the FMA to end of While the Commission is not in a position to make any assessment as to when, under Austrian law, the guarantees are actually due, the Commission considers that according to the provided information, repayment in full of the original guaranteed bonds would have occurred at some point in the period between today and the date considered by the FMA as highly likely to be the legal endpoint of the wind-down of Heta at the end of At the date of that payout, creditors would have received in full the outstanding amount of liabilities held through a sum of cash flows from the Heta wind-down and a payout under the guarantee.

According to the settlement agreement, senior creditors have two choices 5: If senior creditors opt for b , they have the option to sell the ZCB back to Austria at the repurchase price during the stabilisation period, sell it in the market or simply hold it to maturity. Under the second choice, senior creditors will receive the ZCB which they will have to hold for the holding period.

Continue to hold the ZCB to maturity which economically corresponds to receiving in full the payout from the original guaranteed bond but only at the maturity of the ZCB;. Sell the ZCB in the market which is economically equivalent to choice i as the market price in the absence of a stabilisation offer would be equivalent to the hold-to-maturity value discounted with the appropriate market rate; or.

Sell the ZCB to Austria for the repurchase price during the stabilisation period. Based on current market conditions and a limited spread range of plus minus 20 bps, the Commission considers that the maturity of the ZCB is likely to be fixed between years.

Therefore, on the basis of the information at hand the Commission considers that full payment under the proposed settlement agreement would always be received significantly later as compared to a full payout of the original guaranteed bonds either immediately or in seven years by the end of pursuant to the FMA resolution decision.

Therefore, options b i and b ii do not lead to an economic advantage. Comparing option a and b iii , the Commission notes that since short-term interest rates are currently close to zero and likely to remain so for the immediate future, the fact that senior creditors would have to hold the ZCB during the holding period of up to 60 days before the start of the stabilisation period is unlikely to have any discernible effect on the value of the payout.

In view of the preceding points the Commission considers that the economically most beneficial option for the senior creditors under the settlement agreement appears to be option b iii , i. In order to exclude new State aid to senior creditors, the Commission needs to assess that selling back the ZCB to Austria during the stabilisation period according to the settlement agreement could not make Heta creditors economically better off than a full repayment of the original guaranteed bond according to the guarantee by Austria qualified by the Commission as existing aid in the decision.

If the full repayment of the original guaranteed bond occurred no earlier than at the end of , the value of the payout, i. To discount that payout, the Commission takes the Austrian government funding rate as the discount rate because Austria was addressed as the provider of existing aid in the decision on the original guarantee. Under currently prevailing market conditions, that yield is negative.

Comparing this figure to the seven-year Austrian bond rate in Figure 1, the Commission notes that since the European sovereign debt crisis at the beginning of , that rate has only been greater than 1. The Commission considers it to be extremely unlikely that the Austrian seven-year rate would go from currently bps back to above 1. Currently, the 15 year swap rate is already at an all-time low of 58 bps and based on current market expectations, it seems highly unlikely that a further significant reduction would occur within the next months.

Overall, the Commission considers that a sale of the ZCB to Austria at the repurchase price during the stabilisation period is extremely unlikely to result in an economic improvement of the current position of the senior creditors holding the guaranteed bonds.

In this regard, the Commission points out that the above considerations remain valid even where under the settlement agreement Austria is pre-funding the full amount paid to creditors whereas under the original guarantee agreement it would only have been liable for the difference between payout from the Heta wind-down and the guaranteed amount. The reason is that under the settlement agreement, the State receives the rights to all cash flows that those creditors would have received from the Heta wind-down.

Therefore, Austria is simply pre-funding that part of the return to creditors which they would otherwise have received from the Heta wind-down. It does so, however, without assuming any additional risks. Therefore, discounting at the Austrian sovereign borrowing rate would fully compensate Austria for the pre-funding of that commitment while, as demonstrated above, the actual discount rate implied in the repurchase price is very likely to be much higher.

Therefore, the Commission considers that the settlement agreement does not result in any new State aid being provided to senior creditors. Under the terms of the original guarantees the junior creditors would be entitled to the same payout by the guarantor as the senior creditors. However, under the terms of the settlement agreement the present value of the payout for the junior creditors is materially lower than the present value of the payout for the senior creditors.

Specifically, the junior bond holders can swap into the ZCB benefitting from the stabilisation period only at a rate of two-to-one which puts them economically in a clearly inferior position to senior creditors. Alternatively, they can invest in another zero-coupon bond.

However, in the absence of a stabilisation period, that alternative zero-coupon bond can simply be held to maturity or sold in the market. In either case, it results economically in a much reduced payout compared to the original guarantee agreement. Consequently, since the senior creditors do not receive an additional benefit from the settlement, the Commission therefore concludes that the junior creditors do not receive an additional benefit from the settlement that could amount to new aid either.

The Commission concludes that the measure intended by Austria to settle between Austria and senior and junior creditors of Heta, as laid out in the notified implementation law and the settlement agreement, remains covered by the existing aid identified in the Commission decision of regarding Heta and it does not constitute new aid within the meaning of Article 1 TFEU regarding Heta's creditors.

The Commission has accordingly decided that the measure does not constitute new aid. If this letter contains confidential information which should not be disclosed to third parties, please inform the Commission within fifteen working days of the date of receipt.

If the Commission does not receive a reasoned request by that deadline, you will be deemed to agree to the disclosure to third parties and to the publication of the full text of the letter in the authentic language on the Internet site: Your request should be sent electronically to the following address:. Nur der englische Text ist verbindlich. Aus Gründen der Rechtssicherheit meldete Österreich am August beantwortete Österreich Fragen der Kommission und stellte zusätzliche Informationen zur Verfügung.

Staatliche Garantien für die Verbindlichkeiten österreichischer öffentlicher Banken. Österreich verpflichtete sich, die Ausfallshaftung mit Stichtag 2.

April abzuschaffen, mit einer Übergangsperiode bis 1. April , während derer die Ausfallshaftung für neu eingegangene Verbindlichkeiten aufrechterhalten bleiben konnte, sofern die Laufzeit dieser Verbindlichkeiten nicht über den In dieser Entscheidung verpflichtete sich Österreich, für die Umsetzung eines Abwicklungsplans bei der HAA zu sorgen, welcher den Verkauf der marktfähigen Einheiten der HAA und eine Abwicklung der übrigen Aktiva vorsah, wobei das Abwicklungssegment sämtliche nicht marktfähigen Einheiten umfasste.

März einen Bescheid, der ein vorübergehendes Schuldenmoratorium für sämtliche Verbindlichkeiten der Heta bis Mai einstellen würde inkl. Dezember , wenn die Abwicklung der Heta ihr geplantes Ende erreicht haben soll, sowie den Ausfall sämtlicher Zinszahlungen ab März Heta hat immer noch etwa 11 Milliarden Euro an offenen erstrangigen und nachrangigen Verbindlichkeiten, die vom Land Kärnten garantiert werden Ohne eine solche Vereinbarung würden die Gläubiger ihre Rechte im Rahmen der ursprünglichen Garantie vollumfänglich behalten.

Österreich ist zuversichtlich, dass die notwendigen Quoren erreicht werden können, sobald das Angebot wie geplant im September veröffentlicht wird. Unter der Vereinbarung können die erstrangigen Gläubiger aus den folgenden Optionen auswählen:. Oktober zu stellen ist. Unter der Vereinbarung können die nachrangigen Gläubiger aus den folgenden Optionen auswählen:.

Für diese Anleihen wird es keine Stabilisierungsperiode geben. Das angemeldete Umsetzungsgesetz enthält einen Passus, demzufolge es an die Entscheidung der Kommission geknüpft ist, dass das Gesetz keine neuen Beihilfen enthält oder neue Beihilfen entweder mit dem Binnenmarkt vereinbar oder bereits durch eine bestehende Beihilfenentscheidung abgedeckt sind.

Österreich hat die Zustimmung der Kommission in den Gesetzestext einbezogen, um Rechtssicherheit zu schaffen und weitere Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Österreich glaubt auch, dass das Gesetz zur Vereinbarung dazu beitragen wird, das makroökonomische Gleichgewicht und nachhaltig geordnete Staatsfinanzen sicherzustellen. Zum einen argumentiert Österreich, dass das Gesetz keine neuen Beihilfen an Heta enthält, da das Unternehmen nicht von dem Rückkaufsangebot betroffen ist.

Zum anderen geht Österreich auch davon aus, dass das Rückkaufsangebot keine neuen Beihilfen an die Inhaber der von Kärnten garantierten Verbindlichkeiten beinhaltet, da nach den Regelungen des Gesetzes diese selbst nach dem vorteilhaftesten Szenario stets einen geringeren Barwert erhalten würden und damit wirtschaftlich nicht besser gestellt werden als unter der ursprünglichen Garantie Kärntens.

Diese Beihilfen wurden in der Entscheidung von für mit dem Binnenmarkt vereinbar erklärt. In der Entscheidung von hat die Kommission festgestellt, dass staatliche Garantien für Verbindlichkeiten wie jene der HAA bestehende Beihilfen für öffentliche Banken darstellten, die von diesen Garantien profitierten. Die Kommission hielt diese Beihilfen für mit dem Binnenmarkt unvereinbar. Österreich stimmte dem Vorschlag der Kommission zu, solche Garantien für neue Verbindlichkeiten abzuschaffen, bei Geltung einer Übergangsperiode bis 1.

Unter der Entscheidung von wurden Garantien für vor dem 2. April eingegangene Verbindlichkeiten, sowie Garantien auf Verbindlichkeiten mit Laufzeitende bis spätestens September , die bis zum 1. April eingegangen worden waren, als bestehende Beihilfen qualifiziert. Die Entscheidung von hatte die Beihilfen, die in der Entscheidung von geprüft worden waren, nicht zum Gegenstand.

Österreichs Einstehen für Verpflichtungen Kärntens. Der Vertrag betrachtet den Mitgliedstaat als den Geber staatlicher Beihilfen. Die Entscheidungen der Kommission richten sich daher an den Mitgliedstaat.

Es ist unerheblich, welche Stelle innerhalb eines Mitgliedstaats die Beihilfen gewährt. Die Frage, ob die Republik Österreich oder eine andere staatliche österreichische Stelle sich bereit erklärt, für die Verpflichtungen des österreichischen Bundeslandes Kärnten einzustehen, berührt die in diesem Beschluss vorzunehmende Prüfung nicht. Diese Ansicht spiegelt auch die Entscheidung von wider, in der die Kommission keine Einwände gegen eine Garantie Österreichs erhob, sofern die garantierten Instrumente vor der Entscheidung von begeben worden waren oder ihre Ausgabe von der Übergangsregelung in dieser Entscheidung abgedeckt war.

Das Umsetzungsgesetz wird von Österreich vorgeschlagen und betrifft nur bestehende Gläubiger der Heta. Es betrifft nur Anleihen, die vor dem 2. April begeben wurden und durch jene Garantien gedeckt sind, die in der Entscheidung von als bestehende Beihilfen qualifiziert wurden. Die staatliche Beihilfe, die solchen Garantien innewohnt, ist der Vorteil für das die Anleihen begebende Unternehmen, d. Heta, der sich aus den durch die Garantie signifikant reduzierten Zinskosten ergibt.

Diese Garantien und die mit ihnen einhergehenden Vorteile sind bereits in der Entscheidung von als bestehende Beihilfen qualifiziert worden. Die Kommission betrachtet die Auszahlung der entsprechenden Garantien nicht als neue staatliche Beihilfen an HAA oder ihre Rechtsnachfolgerin Heta, da sie nur eine Materialisierung des Risikos darstellt, das einer Garantie per se innewohnt. Die Gläubiger der Heta sind nicht Empfänger der staatlichen Beihilfen in Form der Garantien, die in der Entscheidung von als bestehende Beihilfen qualifiziert wurden, da sie die garantierten Anleihen zum Zeitpunkt der Begebung zu Marktpreisen gezeichnet haben.

Zudem ist die Auszahlung aufgrund einer Garantie an die Gläubiger ein den in der Entscheidung von als Beihilfen qualifizierten Garantien innewohnendes Risiko. Die Vereinbarung betrifft nur Zahlungen auf Anleihen, deren Garantien in der Entscheidung von als bestehende Beihilfen betrachtet wurden.

Daher können neue staatliche Beihilfen an die Gläubiger der Heta ausgeschlossen werden, sofern sie unter der Vereinbarung keine wirtschaftlichen Vorteile im Vergleich zu der Situation erhalten, in der sie, in Abwesenheit der angemeldeten Vereinbarung, von den Garantien in ihrer ursprünglichen Form profitieren würden. Die Bedingungen der bestehenden Garantien.

Die Kommission hat kein einzelnes Datum genannt bekommen, an dem unter der Garantie in ihrer ursprünglichen Form die Zahlung durch den Garantiegeber an den Garantienehmer zu leisten wäre. Österreich schreibt in der Anmeldung, dass die Garantien zumindest teilweise bereits am Diese Auffassung findet sich auch im Umsetzungsgesetz wieder. Gleichzeitig würde der Garantiegeber — laut dem ursprünglichen Bericht des parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Causa Heta — generell nur einschreiten, wenn und falls und insoweit als die Aktiva der Bank nicht ausreichen, um die garantierten Anleihen voll zu bedienen, sofern nicht ein ordentliches Insolvenzverfahren eingeleitet worden ist, in welchem Fall die Ansprüche gegenüber dem Garantiegeber sofort vollumfänglich fällig werden.

Kommission ist nicht in der Lage, zu beurteilen, wann unter österreichischem Recht die Garantien tatsächlich fällig werden. Die Kommission geht aber anhand der vorliegenden Informationen davon aus, dass die volle Rückzahlung der ursprünglich garantierten Anleihen zu irgendeinem Zeitpunkt zwischen heute und dem Datum Ende erfolgen würde, das die FMA als rechtlichen Endpunkt der Abwicklung der Heta betrachtet.

Zum Zeitpunkt der Auszahlung würden die Gläubiger den vollen ausstehenden Betrag der von ihnen gehaltenen Verbindlichkeiten erhalten haben als die Summe von Cash-Flows aus der Abwicklung der Heta und Auszahlungen unter der Garantie.

Nach der Vereinbarung haben erstrangige Gläubiger zwei Optionen zur Auswahl Wenn ein Gläubiger Option b wählt, kann er die NKA während der Stabilisierungsperiode an Österreich zurückverkaufen, im Markt verkaufen oder einfach bis zur Endfälligkeit halten. Bei der zweiten Option erhalten die erstrangigen Gläubiger die NKA, welche sie während der Halteperiode halten müssen.

Die NKA am Markt verkaufen, was wirtschaftlich gleichwertig mit Option i ist, da der Marktpreis in Abwesenheit einer Stabilisierungsperiode dem mit dem angemessenen Marktzinssatz abgezinsten Rückzahlungsbetrag bei Fälligkeit entspricht; oder. Somit stellen die Optionen b i und b ii keine wirtschaftlichen Vorteile dar. Zum Vergleich der Optionen a und b iii stellt die Kommission fest, dass, da die kurzfristigen Zinssätze derzeit nahe bei Null liegen und dort wahrscheinlich für die unmittelbare Zukunft verharren werden, die Tatsache, dass die Gläubiger die NKA vor Beginn der Stabilisierungsperiode während der Halteperiode von bis zu 60 Tagen halten müssen, wahrscheinlich keinen messbaren Einfluss auf den Wert der Auszahlung hat.

Angesichts der aufgeführten Punkte geht die Kommission davon aus, dass die für die Gläubiger wirtschaftlich vorteilhafteste Lösung b iii zu sein scheint, d.

Mögliche Beihilfen an erstrangige Gläubiger. Um diese Abzinsung vorzunehmen, benutzt die Kommission die entsprechenden Marktzinsen für österreichische Staatsanleihen, da Österreich auch in der Entscheidung von als Geber der bestehenden Beihilfen angesehen wurde. Unter gegenwärtigen Bedingungen ist dieser Satz negativ. Das Einsparungspotenzial ist beträchtlich. Automation technology is opening up new savings potentials in operating costs. Die Automatisationstechnik eröffnet neue Einsparpotenziale bei den Betriebskosten.

The discount pass offers potential savings of over EUR. The central bank's lending rate is higher than its discount rate. Der Lombardsatz ist höher als der Diskontsatz. The use of other languages is linked to the condition that it entail no additional expense. Die Verwendung weiterer Sprachen ist an die Bedingung geknüpft , dass damit keine Zusatzkosten verbunden sind.

The tax relief is linked to employment status. The visa is linked to proof of adequate funds to cover the stay. Das Visum ist an den Nachweis ausreichender Geldmittel für den Aufenthalt gebunden. Some savings schemes are index-linked. Einige Sparformen sind indexgebunden. The network operator has gone its competitors one better by offering a special discount. Der Netzbetreiber hat seine Mitbewerber mit einem Sonderrabatt überboten.