Kommentar-Navigation

Liebe/r Ratsuchende/r, herzlich WILLKOMMEN auf meiner Seite. Mit meiner über 60 jährigen Erfahrung in der Lebensberatung freue ich mich, wenn du mir dein Vertrauen schenkst.

Ranges der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen. Mit meiner Hellfühligkeit und Hellsicht und der Unterstützung meiner Lenormandkarten möchte ich Dir einfühlsam in schwierigen Lebenssituationen, unter die Arme greifen. Das wollte ursprünglich der Bauinvestor übernehmen. Bitte, habt dafür Verständnis, dass meine Beratung keinesfalls einen Arzt,Therapeuten und Rechtsanwalt ersetzen darf, kann und möchte. Nach einer internen Versammlung ging er gestern mit der Ankündigung an die Öffentlichkeit, auch persönlich für den Stadtrat und den Kreistag kandidieren zu wollen.

Seminare und sonstige Fortbildungsmöglichkeiten Altbau + Denkmalpflege

Bürgerforum setzt für Zukunftsthemen. EINLADUNG Januar um Uhr im Rathaussaal Hemmoor. Für Bürgerinnen und Bürger offene Fraktionssitzung mit der .

Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes Geothermie, und der Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Digitalministerium, Christoph Dammermann, eröffneten heute, am Bislang ist es weniger als ein Prozent. Für eine sichere und zukunftsfähige Wärmeversorgung in NRW wollen wir daher die enormen Potenziale de NRW nimmt als fachlicher Kompetenzpartner teil.

Wie schon bei der erfolgreichen Auftaktkonferenz im Herbst in London sollen neue Konzepte für emissionsfreie Busse präsentiert und über Betriebserfahrungen und Fragen der Wirtschaftlichkeit diskutiert Sie kann ab sofort beim Beuth-Verlag bezogen werden. Das erleichtert die Integration, denn um schlanke Geschäftsprozesse zu verwirklichen, sollte d Rechner für Wohngebäude Branchenführer.

Check für Unternehmen Energiespar. Atlas Brennstoffzelle, Wasserstoff, Elektromobilität Lampen. Navi Virtuelles Wohnhaus WindPlanung. Data, Facts and Figures. Ihre Nachricht Welche Form hat ein Ball?

Kontakt Sie erreichen uns werktags zwischen 8: Mit dem Fahrrad über Solartechnik flitzen. Fachkongress Zukunftsenergien ZEn23 am 5. Neues Planungstool für energetisches Sanieren und Bauen online. Neues Tool der EnergieAgentur. NRW Energieausweise für Gebäude erneuern: International Unternehmerreise nach Indien. Länderübergreifend innovative Klimaschutzlösungen finden.

KlimaKitas begeistern Kinder für den Klimaschutz Je früher umso besser. Bürgerenergie — Treiber der Energiewende Energie in Bürgerhand: Keine Voraussage der 70er, als diese Märchen seitens der Atomlobby im Club of Rome aufkamen, hat sich je bewahrheitet. Öl- und Gasreserven werden ständig neu entdeckt und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus unerschöpflichen Rohstoffquellen ständig wieder aufgefüllt. CO2-Gas kann aus physikalischen Gründen weder Wärme rückstrahlen noch als Kuscheldecke dienen oder gar Gletscher und Polkappen abschmelzen.

Die alten Hochwassermarken, an vielen Gebäuden noch jedermann sichtbar, sind weit höher als heutzutage. Bis Norwegen florierte im Mittelalter der Weinbau. Investitionen in nachträgliche Dämmung von Altbauten werden subventioniert. Sind sie dadurch wenigstens ökonomisch vertretbar? Der amtliche 'Gebäudewärmeschutz' bleibt trotzdem wirtschaftliches Harakiri. Das ist in Fachkreisen seit vielen Jahren bekannt, wird aber der pseudoökologisch vergackeierten Öffentlichkeit verheimlicht.

Das ist Schilda in Reinkultur. Was macht der Bauherr, wenn sich die vom Energieberater und der Dämmstoffindustrie versprochene Energieeinsparung nicht einstellt? Unwirtschaftliches, bauzerstörendes und gesundheitsriskantes Dämmen und Dichten nach Vorschrift wird also vorwiegend die rechtsberatenden Berufe fördern, nicht den Klimaschutz. Die Bauwerke sollen künftig noch dichter werden. In Wirklichkeit soll vermehrtes Abdichten die zunehmenden Schäden durch Raumluftkondensat verringern. Die abisolierten, überfeuchten, bestenfalls künstlich gelüfteten Räume machen die Bewohner aber krank.

Neben der hohen Giftbelastung aus modernen Baustoffen bevölkern viel zu viele Milben, Keime, Schimmelpilze und Algen inzwischen fast jedes zweite Haus.

So werden wir Weltmeister in Asthma und Allergie. Dafür sind auch die unsinnigen Energiesparvorschriften als Ergebnis raffinierter und gewissenloser Lobbyarbeit verantwortlich. In Schweden soll die dichte Dämmbauweise doch glänzend funktionieren, stimmt das? Der Hausbesitzer zahlt's ja. Nach dem Umweltmediziner Prof. Ist da was dran? Wenn man nur an den sinnlosen Energieverbrauch rund um den Dämmwahn denkt, an dessen Bau- und Gesundheitsschäden, erscheint das logisch. Da die Fassadenverpackung oft von Niedriglohnempfängern ausgeführt wird, liefern auch die versprochenen Arbeitsplätze nur wenig für unser Sozialsystem.

Zunehmend entdecken die Raumluft-Gutachter den durch Schimmel, Schadstoffe und immer zu hohe Wohnungskosten geplagten Mieter als Kunden und bieten sogar Hilfe im Rechtsstreit gegen den Hausbesitzer.

Die Mieterverbände empfehlen dann Mietminderung. Auch die Baukostenumlegung auf den Mieter wird so immer schwerer, besonders wenn die Warmmiete steigt anstelle zu sinken. Der aktuelle Wohnungsmarkt hat wenig Platz für modernisierungsbedingte Mietsteigerungen. Das falsche Sanieren verschärft das Konfliktpotential. Jüngst hat das Landgericht Berlin einem Mieter sogar 3 Prozent Mietminderung für jedes Energiesparfenster und ein Rückbaurecht zugesprochen, da der Fensteraustausch weniger Lichteinfall bewirkt.

Jegliche Kritik an den Wahnvorstellungen der Bauphysik — egal ob sachlich und wissenschaftlich belegt oder heftiger vorgetragen, wurde bisher von den administrativen und politischen Akteuren negiert.

Wohl kein Wunder bei unserer Lobbykratie. Hier gibt es also noch erhebliche Informationsdefizite. Wie sollte denn nach Ihrer Erfahrung energie- und kostensparend instandgesetzt werden, was hat sich hier bewährt? Sie sind im Winter warm, im Sommer kühl. Die meisten Altbauten kann man also in Ruhe lassen. Ihr Wärmebedarf ist doch viel geringer, als berechnet. Als Heizung ist die Hüllflächentemperierung vorteilhaft: Das Haus bleibt schimmelfrei.

Die behagliche Strahlungswärme bedingt geringere Lufttemperatur und Wärmeverluste. Kunstharzversprödete Holzfenster können entlackt werden und mit Leinölfarbe nachhaltig saniert, der teure Austausch kann entfallen.

Gegen feuchte und versalzte Wände hilft langfristig kein trocknungsblockierender Sanier- in Wahrheit Sperrputz, meist genügt simpelste Opferputztechnik mit Kalkmörtel. Und bei der Fassadenreparatur ersetzen wir nässestauende Synthetikbeschichtungen, deren angeblich entfeuchtende Dampfdiffusion baupraktisch gar nicht existiert, durch kapillaroffenen Kalkputz und -anstrich.

All das spart auf einfachste Weise Energie und Kosten, ist seit langem bewährt und bildet neben den diesbezüglichen bauphysikalischen und baurechtlichen Fragen das Leitmotiv meiner Beiträge im Seminar.

Man bekommt sie bei der Deutschen Burgenvereinigung e. Genormter Baupfusch und Alternativen" Johannes Neuhardt - Diözesankonservator: Medienecho - Auszug aus dem Rupertusblatt online: Oktober standen neben Besichtigungen interessante Vorträge am Programm.

Der zweite Vortragende Prof. Lehrstuhl für Bauaufnahme und Baudenkmalpflege - Pointierte Mitschrift mit ein paar Abbildungen - auch vom gleichzeitig stattfindenden Geburtstag des Jubilars Prof.

Aus der Einladung des Veranstalters: Das moderne Bauen liefert dafür aber nicht immer das taugliche Handwerkszeug. Auch nicht das "kostenlose" Industriemarketing für immer neue Produkte oder weichgespülte Fortbildung mit nutzlosem Zertifikat. Gerade im Altbau kann nur Praxiserfahrung bedrohliche Kostenexplosionen, teuren Pfusch und unwirtschaftliche Substanzzerstörung vermeiden.

Kostengünstig und trotzdem gut planen und sanieren - auch ohne DIN - bringt den entscheidenden Vorsprung im gnadenlosen Verdrängungswettkampf. Dazu gehört ein altbaugerechtes Vertragsrecht. Unser Praxisseminar bietet erfolgreiche Tipps und Strategien: Viele praktische Beispiele und umfangreiche Seminarunterlagen veranschaulichen die vorgeschlagenen und oft wenig bekannten Lösungsansätze, die das Überleben sogar bei lahmender Baukonjunktur erleichtern. Claus Meier, Architekt und ehem.

Hochbauamtsleiter der Stadt Nürnberg, ist als kritischer Fachautor bundesweit bekannt. Konrad Fischer, Inhaber eines Architektur- und Ingenieurbüros, verfügt über Praxiserfahrung aus über kostensicher abgerechneten Sanierungsprojekten bundesweit. Beide sind seit langem als Seminarreferenten u. Im freien Dialog und in den Diskussionszeiten können Sie ihre Fragen zu den Seminarthemen einbringen. Kostensparende und schadensfreie Instandsetzung Baustoffeigenschaften im Altbau - ein Buch mit sieben Siegeln?

Bauphysik im Altbau Wärme- und Feuchteschutz - alles genormte Irrtümer? Physikalische Grundlagen zur Wärmeleitung und -strahlung Dämmen oder Speichern?

Wie funktioniert energiesparendes Bauen? Das Bauen im Bestand ist heute der Schwerpunkt der Bautätigkeit. Die Beteiligten müssen sich dabei oft auf eine konflikt- und risikoreiche Gratwanderung zwischen Erhalten und Erneuern einlassen. Nicht immer sind die Bauherrn, Planer, Handwerker und Baubehörden darauf fachlich vorbereitet.

Fraglich ist beispielsweise, ob sich Dämmung und Fensteraustausch überhaupt lohnen und tatsächlich wesentliche Beiträge zur Abwendung der vielbeschworenen Klimakatastrophe leisten können. Misserfolge sind bei der Anwendung von modernen Bauweisen gerade bei der Sanierung oft vorprogrammiert. Häuser zu Tode sanieren Dachdeckermeister Peter Grund: Dachschaden, muss das sein?!

Diskussion Führung zur biologischen Kläranlage und Hackschnitzelheizung Ein Praxisseminar für Baufachleute Veranstalter: Ankündigung des Veranstalters "Im Mittelpunkt des Bauens und der technischen Entwicklung sollte der Mensch stehen - darüber dürfte grosse Einigkeit bestehen. Und doch wird das heutige Bauwesen durch Renditestreben, falsches Sicherheitsdenken und ein Denken geprägt, das sich träge in eingefahrenen Gleisen bewegt - letztendlich zum Nachteil der Nutzer.

Die entwurfs- und normlastige Ausbildung der Planer, industriegesteuerte Informationen, Kosten- und Zeitdruck für Ausführende liefern aber auch nicht das taugliche Handwerkszeug und den passenden Rahmen, um Manipulationen zu durchschauen und neue Wege zu suchen.

Dieses Seminar für Baufachleute soll anhand der Bereiche Energieeffizienz und Umgang mit Altbauten eine kritische Überschau auf die heute typischen Lösungsstrategien bieten und den Blick für andere Lösungsansätze und Sichtweisen öffnen, die Gesundheitsschäden bei den Nutzern, unnötige Kosten oder sinnlose Substanzzerstörungen vermeiden lassen.

Dabei lassen sich hier auch für den Neubau wesentliche Erkenntnisse gewinnen. Paul Bossert, Architekt und Bauingenieur aus Dietikon, ist als kritischer, teils provokativer Baufachmann weit über die Schweiz hinaus bekannt. Ihre Webseiten sind www. Energiepfusch durch "moderne" Bautechnik Kulturzeugen zu Tode sanieren? Traditionelle Entwicklung des Fachwerkhauses im Eichsfeld, sowie Hausforschung Fachwerkhäuser kostengünstig instandsetzen Baustoff Lehm, Eigenschaften und Verwendung Gut Beinrode in Kallmerode: Steuereinsparung bei Denkmalsanierung Kapelle im Kloster Wohnheim Beuren: Wie geht es weiter mit dem Passivhaus?

Holletschek - HolzCluster NÖ. Programmänderungen vorbehalten - und siehe da: Meier wurde mit Fax vom Die bereits angemeldeten Teilnehmer und das eingeladene Zielpublikum erscheinen auch uns nach langem Abwägen der entstehenden Auswirkungen nicht das Richtige für diese Diskussion zu sein. Man hätte halt gleich seine "Fördergeber" aus der Fertighausbranche fragen sollen, bevor man allzu spannende Seminarprogramme entwirft.

Yakov Shnir University Oldenburg Koniorczyk Wojskowa Akademia Techniczna, Warszawa Session 2 Laboratory tests of composite coating consisted of hollow ceramic microspheres ThermoShield - Chairman: Zmywaczyk Wojskowa Akademia Techniczna, Warszawa Walczok Energy Star label for ThermoShield: Konrad Fischer Architect, Hochstadt a.

Session 3 Laboratory tests of composite coating consisted of hollow ceramic microspheres "ThermoShield" - Chairman: Mogutow Scientific Research Institute for construction physics, Moscow Session 4 Tools to maximize energy efficient buildings - Chairman: Simulation Software Tools for energy efficient buildings M.

Bauvorbereitung Finanzierungsstrategie , Technische Bestandsaufnahme, Entwurfsmethode , Reparaturplanung und Kostenermittlung Bauphysik im Altbau Teil 1: Wärme- und Feuchteschutz Bauphysik im Altbau Teil 2: Energiesparendes Heizen , Wärme- und Schallschutz des Fensters Planungsmethodik im Altbau - Die erhaltende Instandsetzung , Teil 2: Baurecht im Altbau Teil 1: Vertragspflichten und Abrechnung gem.

Baurecht im Altbau Teil 2: Haftung und Gewährleistung, neuere Rechtsprechung Bestandsaufnahme und Ausschreibung Biohygrothermisches Modell zur Vorhersage von Schimmelwachstum Christiane Maierhofer, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung: Altes Museum Berlin und Wartburg Scharlatanerie bei der Bau-Trockenlegung Dekontaminierung und Maskierung von Holzschutzmitteln an denkmalgeschützten Objekten Die Ausstellung des Federzimmers von August dem Starken Von der Fabrikantenvilla zum Museum Restaurierung von Ausstattungen im Baudenkmal Der Eingang liegt stadtseitig gegenüber der Brücke zum Keltenmuseum.

Christian Stöckl, Bürgermeister der Stadt Hallein. Die entwurfslastige Architektenbausbildung bietet dafür kaum Voraussetzungen. Baustofflehre, historische Baukonstruktionen, bauphysikalische Grundlagen unter Berücksichtigung der Massivbautradition, wirtschaftliche Reparaturtechniken im Spannungsfeld der Modernisierungswünsche und Finanzengpässe, altbautypische HOAI-Leistungen und Vertragskonditionen - Fehlanzeige in der üblichen Architektenausbildung.

Pfusch und Kostenexplosionen sind die Folge. Hier setzt dieses Praxisseminar an. Einführung in Seminarziel Finanzierungsstrategie, Vertragsstrategie, Technische Bestandsaufnahme nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, Das Raumbuch- und Holzlistensystem Energiesparendes Heizen, Wärme- und Schallschutz des Fensters Reparaturplanung und Kostenermittlung, Tragwerksplanung und Haustechnik im Bestand Ausführungsplanung im Bestand, Baustoffverträglichkeit, Bewährung und Schaden Albert Schett, Architekt, Denkmalschutzamt Hamburg: Das Positionsbausteinsystem, Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung gem.

Nachweis, Bewertung und Sanierung Link: Warmbrunn, Architektur- und Sachverständigenbüro, Oldenburg. Günther Garenfeld Architekt, Würzburg: Diagnose multikausaler Feuchteschäden am Schloss Heidecksburg in Rudolstadt Bauschadenstag widmet sich der Fassadeninstandsetzung. Schäden allerorten belegen die vorherrschende Unsicherheit im Umgang mit widersprüchlichen Normen, unausgereiften Fassadensystemen und immer weiter um sich greifende Vernachlässigung selbst der einfachsten Handwerksregeln.

Konrad Fischer analysiert typische Schadensfälle an der Fassade, beleuchtet deren Hintergründe und behandelt Alternativen zum schadensträchtigen Pfusch. Neben kosten- und energiesparender Reparaturtechnik ist deren systematische Qualitätssicherung bei der Planung und Durchsetzung auf der Baustelle ein weiterer Themenschwerpunkt. Frank Ulrich Vogdt, in Stuttgart Dipl. Norbert König und Univ-Prof. Klaus Sedlbauer widmen sich dem brisanten Thema der Wärmedämm-Verbundsysteme.

Anhand von Schadensfällen werden die Möglichkeiten dargestellt, im Rahmen der Planung, der Ausführung sowie der Objektüberwachung zu einer weiteren Qualitätssteigerung bei dieser schadensträchtigen Bauart zu gelangen.

In Stuttgart übernimmt Dr. Morszeck, Fraunhofer-Institut für Bauphysik. Fassadenschäden kostengünstig instandsetzen - Bestandsaufnahme - Planung - Ausführung und Abnahme.

Norbert König, Fraunhofer-Institut für Bauphysik: Klaus Sedlbauer, Fraunhofer-Institut für Bauphysik: Richter am OLG a. Strategien für den Bauprozess und Schiedsgerichtsverfahren - Bauprozess - Zulässigkeitsfragen u.

Vermeidung von Bauprozessen durch Vertragsgestaltung u. Beirat für Denkmalerhaltung der Deutschen Burgenvereinigung e. Entwicklung - Erhaltung - Modernisierung".

Teilnehmer der zweitägigen Veranstaltung waren über Praktiker der Denkmalpflege vom Bauherrn über Handwerker und Planer bis zu den Baubehörden. Aktuelle Berichte aus der Bauforschung, Technikentwicklung und Baupraxis verknüpften die komplexen Themenbereiche historische und moderne Haustechnik, Nutzungsanforderungen und Bauphysik im Bestand.

Die Folgen der Technik auf die Bausubstanz wurden kritisch hinterfragt. Sinnvoll umsetzbare und vor allem wirtschaftliche Methoden, die nicht nur das Denkmal schonen, waren das zentrale Thema.

In der lebhaften Diskussion brachten die Teilnehmer ihre eigenen Fragestellungen ein. Begleitend präsentierten 23 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet und verschiedenen Branchen eine reich bestückte Ausstellung zu bewährten und neuen denkmalverträglichen Baustoffen, -systemen, -dienstleistungen und -verfahren mit Fachliteratur-Büchertisch.

Das Seminar diente der Zusammenschau und dem Erfahrungsaustausch. Sachgerechte Interpretation der Baugesetze, -verordnungen und -normen, die geeigneten Schritte zum denkmalgerechten Modernisieren, die Auswahl altbaukompatibler Bau- und Anlagentechnik und der CO2-gestützte Ökoterror unserer Administration waren die zentralen Problemkreise. Die Teilnehmer wurden mit neuen Lösungsansätzen und Praxisberichten aus bewährter Bautechnik zur sinnvollen Pflege des Denkmals, vielleicht sogar zur Weiterentwicklung gewohnter Handlungsweisen ermutigt.

Dazu gehört auch die Bereitschaft zu kontroverser Fachdiskussion rund um Energiespartechnik und Klimaschutz, Beachtung gesundheitlicher Aspekte, des Komforts und der wirtschaftlichen Interessen der Bauwerksnutzer. Diese Veranstaltung bringt 12 Fortbildungspunkte bei der Hessischen Architektenkammer! Europäisches Burgeninstitut Einrichtung der Deutschen Burgenvereinigung e.

Teil 1 ist erschienen, Teil 2 Konrad Fischer , Hochstadt: Typologie und Wirkungsweise historischer Heizungsanlagen Günter Stanzl, Landesamt für Denkmalpflege, Mainz: Typologie und Wirkungsweise historischer Sanitäranlagen Historische Haustechnik in südwestdeutschen Klosteranlagen Wiederverwendung historischer Kaminanlagen, Konfliktlösungen bei der Instandsetzung Ursachen und Beseitigung Christian Schmidt, Versicherungskammer Bayern , München: Die Schadensklassiker der Technischen Gebäudeausrüstung Hermann Wirth, Bauhaus Universität Weimar: Denkmaltötung durch technische "Verbesserungen" Bartram entwickelten Schimmel-Selbsttests zur raumgenauen Ortung des evtl.

Heizen wir unsere Erde kaputt? Planungsprinzipien für die Technische Gebäudeausrüstung am Baudenkmal 9: FH Harald Zieger, Fa. Technische Gebäudeausrüstung und Contracting im modern genutzten Baudenkmal - Bau- und finanztechnische Probleme und Lösungen Heinz Zanger, Arbeitsgemeinschaft Ziegeldach e.

Haustechnische Dachaufbauten und -durchdringungen am Baudenkmal